• vom 24.08.2017, 13:20 Uhr

Brexit

Update: 24.08.2017, 18:48 Uhr

Brexit-Folgen

EU-Ausländer kehren Großbritannien den Rücken




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Die Netto-Einwanderung sinkt auf niedrigsten Wert seit drei Jahren. Rechte von EU-Bürgern noch unklar.

Brexit-Gegner auf einem Schiff auf der Themse. - © APA, Reuters, Luke MacGregor

Brexit-Gegner auf einem Schiff auf der Themse. © APA, Reuters, Luke MacGregor

London. Die Netto-Einwanderung nach Großbritannien ist deutlich zurückgegangen - vor allem bei den EU-Ausländern. Sie sank demnach binnen eines Jahres bis Ende März bei allen Ausländern um 81.000 auf 246.000. Dies ist der niedrigste Wert seit drei Jahren.

Das geht aus Schätzungen der britischen Statistikbehörde ONS (Office for National Statistics) hervor, die am Donnerstag in London veröffentlicht worden sind. Der starke Rückgang ist demnach insbesondere auf die EU-Ausländer zurückzuführen: 122.000 verließen in zwölf Monaten das Vereinigte Königreich und damit so viel wie seit etwa zehn Jahren nicht mehr. Zugleich ließen sich weniger EU-Bürger als im Vorjahr im Land nieder.

Langfristiger Effekt noch nicht absehbar

Die Zahlen deuten nach Angaben der ONS-Expertin Nicola White darauf hin, dass das Brexit-Referendum für den Rückgang verantwortlich sein könnte. Unklar sei, ob es sich um einen langfristigen Effekt handle. Die Rechte der EU-Bürger nach dem Brexit sind noch weitgehend unklar.

Von den EU-Ausländern haben den Statistiken zufolge insbesondere Bürger aus den EU-8-Staaten dem Vereinigten Königreich den Rücken gekehrt. Dazu zählen die Tschechische Republik, Estland, Ungarn, Litauen, Lettland, Polen, Slowenien und die Slowakei. Sie hatten sich im Jahr 2004 der Staatengemeinschaft angeschlossen.

Bei der Abstimmung über den Austritt aus der Europäischen Union im Juni 2016 spielte das Thema Einwanderung eine große Rolle. London will durch die Scheidung von der EU die ungehinderte Zuwanderung von EU-Ausländern beschränken. Ziel von Premierministerin Theresa May ist es, den Einwanderungsüberschuss - also die Differenz zwischen Einwanderung und Auswanderung - auf unter 100.000 zu drücken.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-24 13:21:50
Letzte Änderung am 2017-08-24 18:48:37


Brexit

Britischer Staatssekretär: Keine spezielle Frist für Deal

Brüssel. Der britische Brexit-Staatssekretär Martin Callanan macht sich offensichtlich nicht allzu große Sorgen über eine immer knapper werdende Zeit... weiter




Brexit

Blümel: "Verhandlungen haben an Dynamik gewonnen"

SONDERSITZUNG NATIONALRAT: BL†MEL - © APAweb / Roland Schlager Brüssel. EU-Minister Gernot Blümel (ÖVP) sieht in den Verhandlungen zum Brexit zwar eine zunehmende Dynamik, doch "leider Gottes sind die Fortschritte... weiter




EU-Austritt

Eiertanz um Brexit-Deal

20181018may - © APAweb, ap, Alastair Grant Brüssel. (czar/reu) Auch wenn die Zeit drängt - es scheint, dass sich nun doch noch mehr davon findet. Nachdem ein Gipfeltreffen der EU-Staats- und... weiter




Brexit

In der irischen Sackgasse

Angekettet an die EU wäre Großbritannien, wenn die Pläne von Premierministerin May umgesetzt würden, meinen britische EU-Gegner. - © afp Brüssel/London/Wien. (czar/reu) So zäh die Verhandlungen sich auch gestalten - über die Brexit-Gespräche gäbe es auch Positives zu berichten... weiter




Brexit

Die Beruhigung vor dem Sturm

Keine Zeit für Abwarten und Teetrinken. Premier May muss bei den Brexit-Verhandlungen liefern. - © reuters London. (pn/ast) Noch immer zwingen sich britische Minister zu einem Lächeln. Gewiss werde man letztlich zu einer Brexit-Lösung kommen... weiter




Verhandlungen

Noch keine Einigung im Ringen um Brexit-Vertrag

20181014Brexit - © APAweb / Reuters, Darren Staples Brüssel. Bei den Brexit-Verhandlungen ist am Sonntag keine Einigung auf ein Abkommen zwischen Großbritannien und der EU gelungen... weiter




Brexit

Harsche Worte gegen May - und Europa

- © REUTERS Birmingham. Zornige Worte gegen Europa dominieren den Parteitag der britischen Konservativen, der in Birmingham stattfindet... weiter




Brexit

May spricht sich gegen Neuwahlen aus

20180925brexit - © APAweb, ap, Paul Grover New York. Die britische Premierministerin Theresa May hat sich angesichts der laufenden Brexit-Verhandlungen mit der EU gegen vorgezogene Neuwahlen... weiter




Brexit

Durchhalte-Appell mit doppeltem Union Jack

Nach dem Debakel von Salzburg wandte sich May in einer Rede an die Briten. - © reuters/Taylor London. Gleich zwei Union-Jack-Fahnen hatte Theresa May trotzig hinter sich an der Wand, als sie gestern in No. 10 Downing Street ganz ohne Vorwarnung... weiter





Werbung




Werbung