• vom 31.08.2017, 17:45 Uhr

Brexit


Brexit

Hängepartie geht in die nächste Runde




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martyna Czarnowska

  • Die Brexit-Verhandlungen kommen nicht voran - Chancen auf baldige Gespräche über künftiges Verhältnis schwinden.

Brüssel/Wien. Nein, frustriert sei er nicht. Zu merken sei bei ihm vielleicht Ungeduld oder Entschlossenheit - aber kein Frust, entgegnete Michel Barnier auf eine entsprechende Frage. Doch als der Chefunterhändler der EU für die Brexit-Gespräche nach der dritten Verhandlungsrunde mit dem Team aus London in Brüssel vor die Presse trat, wollte er nichts schönreden.

Es habe bei der viertägigen Sitzung einige Klarstellungen gegeben, befand Barnier. Doch seien in keinem Bereich signifikante Fortschritte erreicht worden. Und auch wenn der britische Brexit-Minister David Davis abschwächend von einer "konkreten Entwicklung" sprach, konnte er ebenso wenig die Meinungsunterschiede verbergen. Der britische Ansatz sei nun einmal flexibler und pragmatischer als jener der verbleibenden 27 EU-Staaten, stellte er fest.


So bleiben wichtige Fragen weiterhin unbeantwortet. Wie werden die Bleibe- und andere Rechte von Millionen EU-Bürgern geregelt, die auf der Insel leben und arbeiten? Wie kann eine neue EU-Außengrenze zwischen Irland und Nordirland vermieden werden? Welche finanziellen Verpflichtungen gegenüber der Gemeinschaft hat das Königreich zu erfüllen?

Daher machte sich Barnier schon laut Gedanken darüber, wie überhaupt eine Übereinkunft bis zum EU-Austritt der Briten Ende März 2019 zustande kommen könne. Dafür müsste das Tempo der Verhandlungen beschleunigt werden. Stattdessen aber scheinen sich die Debatten im Kreis zu drehen. So betonte Barnier zum wiederholten Mal, dass die Briten nicht von den Vorzügen des EU-Binnenmarktes profitieren könnten, wenn sie nicht Teil davon seien. Dieser Wunsch aus London sei "unmöglich" zu erfüllen, erklärte der Franzose. Außerdem fördere es nicht das gegenseitige Vertrauen, wenn die britische Regierung jetzt schon dutzenden EU-Bürgern die Ausweisung androhe - wie vor kurzem geschehen, wenn auch irrtümlich.

Zwist ums Geld
Ein weiterer Streit dreht sich ums Geld. Barnier äußerte seinen Unmut darüber, dass London nach dem Brexit keine Überweisungen mehr nach Brüssel tätigen wolle - obwohl es noch vor wenigen Wochen anerkannt habe, dass es finanzielle Verpflichtungen auch über das Austrittsdatum hinaus habe. Denn der aktuelle mehrjährige Budgetplan der Gemeinschaft reicht bis zum Jahr 2020. Die Zahlungsforderungen an die Briten könnten sich Schätzungen zufolge auf bis zu 60 Milliarden Euro belaufen. Diese Rechnung weist das Königreich als zu hoch zurück.

So scheinen die beiden Seiten weit entfernt davon zu sein, den nächsten Schritt zu setzen und über ihr künftiges Verhältnis zu sprechen. Für Minister Davis ist das mit den Austrittsverhandlungen eng verbunden; Barnier hingegen sieht das anders. Er verweist auf sein Mandat. Dieses legt die Reihenfolge fest: zuerst die Trennungsgespräche, danach eine neue Zusammenarbeit.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-31 17:51:07


Theresa May

Britischer Boulevard schäumt: Macron und Tusk "dreckige Ratten"

EU-Fans haben es in London derzeit nicht leicht. - © reuters/McKay London/Salzburg. "Schmalspur-Gangster", "dreckige Ratten": Mit Beschimpfungen europäischer Politiker und scharfer Kritik am Umgang mit... weiter




Brexit

Durchhalte-Appell mit doppeltem Union Jack

Nach dem Debakel von Salzburg wandte sich May in einer Rede an die Briten. - © reuters/Taylor London. Gleich zwei Union-Jack-Fahnen hatte Theresa May trotzig hinter sich an der Wand, als sie gestern in No. 10 Downing Street ganz ohne Vorwarnung... weiter




EU-Gipfel

Im Schneckentempo zu Ergebnissen

Geredet wurde viel miteinander, doch das Ergebnis des informellen Salzburg-Gipfels ist eher dürftig ausgefallen. Im Bild (v. l. n. r.): die Regierungschefs Luxemburgs, Großbritanniens, Österreichs und der Slowakei, Xavier Bettel, Theresa May, Sebastian Kurz und Peter Pellegrini. - © reu Salzburg. Mit einer Liebeserklärung ging es zu Ende. Nachdem das Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Salzburg abgeschlossen war... weiter




EU-Gipfel

Uneinigkeit in den großen Fragen

Informal meeting of EU leaders in Salzburg - © APAweb / Reuters, Lisi Niesner Salzburg. Bewegung in Gesprächen mit nordafrikanischen Ländern, eine mögliche Einigung beim Ausbau des Außengrenzschutzes und der Grenzschutzagentur... weiter




EU-Gipfel

Salzburger Kompromisssuche

Demonstration amRande des EU-Gipfels. - © apa/Neumayr Salzburg Der Erste war Antonio Costa. Der portugiesische Premierminister eröffnete den Ankunftsreigen auf dem Salzburger Flughafen... weiter




EU-Vorsitz

Gleichschritt zwischen Rom und Wien in Sachen Migration

Italiens Premier Conte und Kanzler Kurz schreiten die Carabinieri-Ehrenkompanie beim Palazzo Chigi in Rom ab. - © afp/Vincenzo Pinto Rom/Wien. (apa) Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Dienstag seine "Tour de capitales" vor dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs... weiter




Brexit

Tusk fasst Brexit-Gipfel im November ins Auge

Brüssel. Die EU-Staats- und Regierungschefs werden in Salzburg über die Möglichkeit eines Brexit-Sondergipfels im November beraten... weiter




Maßnahmen

EU-Kommission bereitet Notgesetze für den harten Brexit vor

20180917brexx - © APAweb/AFP, Daniel Leal-Olivas Wien/Düsseldorf. Die EU-Kommission bereitet sich ganz konkret auf den Notfall eines harten Brexit vor - und zwar im Bereich Finanzmarktregulierung... weiter




Theresa May

"Mein Deal - oder kein Deal"

- © ap/Dunham London. Die britische Premierministerin Theresa May fordert die Brexit-Hardliner in den eigenen Reihen zur Gefolgschaft auf: Ein geregelter Austritt... weiter





Werbung




Werbung