• vom 25.11.2017, 08:00 Uhr

Brexit


Großbritannien

Brexit - diffuse Traumvision




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (35)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Rotifer

  • Selbstvergessen von der Klippe springen, das geht. Aber bei den Viechern hört sich in Großbritannien der Spaß auf. Ein Essay.

Ein Stern weniger: Ein Graffiti des britischen Künstlers Bansky in Dover nimmt den Brexit schon vorweg.

Ein Stern weniger: Ein Graffiti des britischen Künstlers Bansky in Dover nimmt den Brexit schon vorweg.© afp/Leal-Olivas Ein Stern weniger: Ein Graffiti des britischen Künstlers Bansky in Dover nimmt den Brexit schon vorweg.© afp/Leal-Olivas

London. An klaren Tagen kann man von der Südostküste der Grafschaft Kent aus das französische Festland sehen. Man möchte meinen, das fördere Verbundenheit, doch knappe zwei Drittel der hiesigen Wahlberechtigten zogen im Juni 2016 der Aussicht über den Kanal eine diffuse Traumvision der Selbstbestimmung vor. "Dover and out", titelte damals "The Sun", in fetten Lettern projiziert auf die weißen Kreidefelsen über Britanniens wichtigster Hafeneinfahrt, ganz im Einklang mit dem vielbeschworenen Volkswillen. Seit damals haben drüben auf dem Kontinent viele darauf gewartet, dass sich in Großbritannien die Stimmung dreht. Muss sie doch, sobald einmal die desaströsen Auswirkungen des Brexit offensichtlich werden. Doch ein zweites Referendum scheint nach wie vor politisch unmöglich, und so oder so lägen "Remain" und "Leave" auch jetzt noch unverändert Kopf an Kopf.

Ja mehr noch, nach einer von der Sonntagszeitung "The Observer" Ende Oktober beauftragten Umfrage zu den möglichen Varianten des Brexit ist neben einer reuigen Rückkehr in den Schoß der EU (23 Prozent) oder einer Übergangsfrist für einen sanften Austritt (25 Prozent) die nukleare Option "No Deal" mit 37 Prozent die mit Abstand populärste. In Dover und Umgebung liegt - neben der irisch-nordirischen Grenze - die künftige Front eines solchen radikalen Szenarios, bei dem Großbritannien ohne jedes Abkommen die Zollunion, den Binnenmarkt und sämtliche europäische Regulative verlässt.


Warteschlangen in Dover
Erst am 14. November warnte das Public Accounts Committee des Unterhauses, die Zollbehörde Ihrer Majestät müsse sich dringend der Einrichtung eines dafür nötigen, neuen Zolldeklarationssystems widmen. Stattdessen gäbe es zwischen Zoll und Finanzministerium bisher bloß eine "Konversation" über die möglichen Kosten einer Erneuerung des bestehenden Systems. Das sei "zutiefst besorgniserregend" angesichts der prognostizierten Verfünffachung der Arbeit des Zolls selbst im Falle eines geordneten harten Brexit. "Gewaltige Warteschlangen in Dover" würden dafür sorgen, "dass Lebensmittel in Lastwägen an der Grenze verrotten", heißt es im Bericht des Komitees.

Den Bewohnern von East Kent braucht man das nicht zu erklären. 2015 brachte ein französischer Lkw-Fahrerstreik den Güterverkehr über den Kanal zum Stillstand und verursachte damit einen über Wochen anhaltenden Rückstau an Lastwägen, der den halben Weg bis nach London zurückreichte. Zur Abhilfe plante die Regierung damals die Errichtung eines gigantischen Parkplatzes in den grünen Feldern zwischen der Autobahn und einem lauschigen Dorf namens Stanford. Wie zu erwarten, bildete sich dagegen bald eine lautstarke Bürgerinitiative. Just am Tag nach dem besorgten Bericht des Public Accounts Committee über die mangelnden Vorbereitungen der Zollbehörde gab das Verkehrsministerium nun den Bewohnern von Stanford nach. Man werde sich einen anderen Standort für den Parkplatz suchen und ausgerechnet im Jahr 2019 einen Antrag auf Planungserlaubnis einreichen. So berichtete das die BBC, ohne dabei auch nur einmal den Faktor Brexit zu erwähnen, der den Dauerstau auf der M20 zum Normalfall machen könnte.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-24 16:44:09
Letzte Änderung am 2017-11-24 18:31:33


Großbritannien

May in Bedrängnis, Labour im Chaos

20180924BRITAIN-EU-POLITICS-LABOUR - © APAweb/AFP London. Sechs Monate vor dem Brexit-Datum zeichnen sich schwere Zerwürfnisse ab in beiden großen Parteien Britanniens... weiter




Theresa May

Britischer Boulevard schäumt: Macron und Tusk "dreckige Ratten"

EU-Fans haben es in London derzeit nicht leicht. - © reuters/McKay London/Salzburg. "Schmalspur-Gangster", "dreckige Ratten": Mit Beschimpfungen europäischer Politiker und scharfer Kritik am Umgang mit... weiter




Brexit

Durchhalte-Appell mit doppeltem Union Jack

Nach dem Debakel von Salzburg wandte sich May in einer Rede an die Briten. - © reuters/Taylor London. Gleich zwei Union-Jack-Fahnen hatte Theresa May trotzig hinter sich an der Wand, als sie gestern in No. 10 Downing Street ganz ohne Vorwarnung... weiter




EU-Gipfel

Im Schneckentempo zu Ergebnissen

Geredet wurde viel miteinander, doch das Ergebnis des informellen Salzburg-Gipfels ist eher dürftig ausgefallen. Im Bild (v. l. n. r.): die Regierungschefs Luxemburgs, Großbritanniens, Österreichs und der Slowakei, Xavier Bettel, Theresa May, Sebastian Kurz und Peter Pellegrini. - © reu Salzburg. Mit einer Liebeserklärung ging es zu Ende. Nachdem das Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Salzburg abgeschlossen war... weiter




EU-Gipfel

Uneinigkeit in den großen Fragen

Informal meeting of EU leaders in Salzburg - © APAweb / Reuters, Lisi Niesner Salzburg. Bewegung in Gesprächen mit nordafrikanischen Ländern, eine mögliche Einigung beim Ausbau des Außengrenzschutzes und der Grenzschutzagentur... weiter




EU-Gipfel

Salzburger Kompromisssuche

Demonstration amRande des EU-Gipfels. - © apa/Neumayr Salzburg Der Erste war Antonio Costa. Der portugiesische Premierminister eröffnete den Ankunftsreigen auf dem Salzburger Flughafen... weiter




EU-Vorsitz

Gleichschritt zwischen Rom und Wien in Sachen Migration

Italiens Premier Conte und Kanzler Kurz schreiten die Carabinieri-Ehrenkompanie beim Palazzo Chigi in Rom ab. - © afp/Vincenzo Pinto Rom/Wien. (apa) Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Dienstag seine "Tour de capitales" vor dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs... weiter




Brexit

Tusk fasst Brexit-Gipfel im November ins Auge

Brüssel. Die EU-Staats- und Regierungschefs werden in Salzburg über die Möglichkeit eines Brexit-Sondergipfels im November beraten... weiter




Maßnahmen

EU-Kommission bereitet Notgesetze für den harten Brexit vor

20180917brexx - © APAweb/AFP, Daniel Leal-Olivas Wien/Düsseldorf. Die EU-Kommission bereitet sich ganz konkret auf den Notfall eines harten Brexit vor - und zwar im Bereich Finanzmarktregulierung... weiter





Werbung




Werbung