• vom 25.11.2017, 08:00 Uhr

Brexit


Großbritannien

Brexit - diffuse Traumvision




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (35)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Rotifer

  • Selbstvergessen von der Klippe springen, das geht. Aber bei den Viechern hört sich in Großbritannien der Spaß auf. Ein Essay.

Ein Stern weniger: Ein Graffiti des britischen Künstlers Bansky in Dover nimmt den Brexit schon vorweg.

Ein Stern weniger: Ein Graffiti des britischen Künstlers Bansky in Dover nimmt den Brexit schon vorweg.© afp/Leal-Olivas Ein Stern weniger: Ein Graffiti des britischen Künstlers Bansky in Dover nimmt den Brexit schon vorweg.© afp/Leal-Olivas

London. An klaren Tagen kann man von der Südostküste der Grafschaft Kent aus das französische Festland sehen. Man möchte meinen, das fördere Verbundenheit, doch knappe zwei Drittel der hiesigen Wahlberechtigten zogen im Juni 2016 der Aussicht über den Kanal eine diffuse Traumvision der Selbstbestimmung vor. "Dover and out", titelte damals "The Sun", in fetten Lettern projiziert auf die weißen Kreidefelsen über Britanniens wichtigster Hafeneinfahrt, ganz im Einklang mit dem vielbeschworenen Volkswillen. Seit damals haben drüben auf dem Kontinent viele darauf gewartet, dass sich in Großbritannien die Stimmung dreht. Muss sie doch, sobald einmal die desaströsen Auswirkungen des Brexit offensichtlich werden. Doch ein zweites Referendum scheint nach wie vor politisch unmöglich, und so oder so lägen "Remain" und "Leave" auch jetzt noch unverändert Kopf an Kopf.

Ja mehr noch, nach einer von der Sonntagszeitung "The Observer" Ende Oktober beauftragten Umfrage zu den möglichen Varianten des Brexit ist neben einer reuigen Rückkehr in den Schoß der EU (23 Prozent) oder einer Übergangsfrist für einen sanften Austritt (25 Prozent) die nukleare Option "No Deal" mit 37 Prozent die mit Abstand populärste. In Dover und Umgebung liegt - neben der irisch-nordirischen Grenze - die künftige Front eines solchen radikalen Szenarios, bei dem Großbritannien ohne jedes Abkommen die Zollunion, den Binnenmarkt und sämtliche europäische Regulative verlässt.


Warteschlangen in Dover
Erst am 14. November warnte das Public Accounts Committee des Unterhauses, die Zollbehörde Ihrer Majestät müsse sich dringend der Einrichtung eines dafür nötigen, neuen Zolldeklarationssystems widmen. Stattdessen gäbe es zwischen Zoll und Finanzministerium bisher bloß eine "Konversation" über die möglichen Kosten einer Erneuerung des bestehenden Systems. Das sei "zutiefst besorgniserregend" angesichts der prognostizierten Verfünffachung der Arbeit des Zolls selbst im Falle eines geordneten harten Brexit. "Gewaltige Warteschlangen in Dover" würden dafür sorgen, "dass Lebensmittel in Lastwägen an der Grenze verrotten", heißt es im Bericht des Komitees.

Den Bewohnern von East Kent braucht man das nicht zu erklären. 2015 brachte ein französischer Lkw-Fahrerstreik den Güterverkehr über den Kanal zum Stillstand und verursachte damit einen über Wochen anhaltenden Rückstau an Lastwägen, der den halben Weg bis nach London zurückreichte. Zur Abhilfe plante die Regierung damals die Errichtung eines gigantischen Parkplatzes in den grünen Feldern zwischen der Autobahn und einem lauschigen Dorf namens Stanford. Wie zu erwarten, bildete sich dagegen bald eine lautstarke Bürgerinitiative. Just am Tag nach dem besorgten Bericht des Public Accounts Committee über die mangelnden Vorbereitungen der Zollbehörde gab das Verkehrsministerium nun den Bewohnern von Stanford nach. Man werde sich einen anderen Standort für den Parkplatz suchen und ausgerechnet im Jahr 2019 einen Antrag auf Planungserlaubnis einreichen. So berichtete das die BBC, ohne dabei auch nur einmal den Faktor Brexit zu erwähnen, der den Dauerstau auf der M20 zum Normalfall machen könnte.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-24 16:44:09
Letzte Änderung am 2017-11-24 18:31:33


Brexit

Bankaktien und Pfund geraten unter Druck

London/Wien. (da/reuters) Von einem "Fortschritt" sprach der britische Industrieverband CBI, nachdem die britische Premierministerin Theresa May den... weiter




Brexit

Wirtschaftstreibende stellen sich hinter May

May will weiter die Richtung vorgeben. - © AFP London. Die Stimmung in der britischen Wirtschaft ist so schlecht wie seit mindestens neun Jahren nicht mehr. Wie die am Montag vorgelegte... weiter




Brexit

Wie die Tories May zu Fall bringen können

20181119may - © APAweb, afp, Adrian Dennis London. In der Brexit-Debatte steht die britische Premierministerin Theresa May vor allem unter Druck ihrer eigenen Konservativen Partei... weiter




Brexit

EU will längeren Übergangszeitraum anbieten

20181119BREXIT - © APAweb / afp, Daniel LEAL-OLIVAS Brüssel/Wien. Die EU will Großbritannien die Möglichkeit eines längeren Übergangszeitraums zur Verhandlung eines Handelsabkommens mit der Europäischen... weiter




Verhandlungen

Es wird einsam um May

20181119May - © APAweb / Reuters, Toby Melville London. Den innerparteilichen Gegnern der britischen Premierministerin Theresa May fehlen einem Zeitungsbericht zufolge sechs Unterschriften für ein... weiter




Brexit

Die große Angst vor dem Peel-Moment

Sir Robert Peel, konservativer Premier bis 1846, wird als Schuldiger der Parteispaltung ausgemacht. - © Archiv London/Wien. Wenn Theresa May, die derzeit um ihr politisches Überleben kämpfende britische Premierministerin, etwas trösten mag... weiter




Europa

Harter Brexit käme die EU teuer

Noch ist es am Grenzübergang bei Calais ruhig. Das kann sich mit dem Brexit-Stichtag am 29. März auch schlagartig ändern. - © afp/Phillipe Huguen Brüssel. (reu/is) Wie ein Autofahrer, der auf eisglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert und gegen die Leitplanke prallt... weiter




Brexit

Britische Minister verlangen Plan B

- © afp/Niklas Hallen London/Wien. Premierministerin Theresa May wird in Großbritannien von allen Seiten unter Beschuss genommen. Grund ist der Brexit-Deal mit der EU... weiter




Brexit

Wie es mit Theresa May und dem Brexit weitergeht

20181116greatbritain - © APAweb, afp, Ben Stansall London. Rücktritte, Machtkampf, Widerstand: Der vorläufige Brexit-Deal mit der Europäischen Union hat die britische Regierung in eine schwere Krise... weiter




Brexit

May kämpft um politisches Überleben

20181116may2 - © APAweb, Reuters, Peter Nicholls London. Die britische Premierministerin Theresa May kämpft nach einer Rücktrittswelle im Kabinett und zunehmendem Widerstand in ihrer Konservativen... weiter




Brexit

DUP fordert Ablösung Mays

20181116may - © APAweb, afp, Matt Dunham London/Brüssel. Im Brexit-Streit droht der britischen Premierministerin Theresa May neues Ungemach. Die konservative nordirische Democratic Unionist... weiter





Werbung




Werbung