• vom 19.03.2018, 13:18 Uhr

Brexit

Update: 19.03.2018, 16:04 Uhr

Ende 2020

Einigung auf Brexit-Übergangsphase




  • Artikel
  • Lesenswert (52)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Wz Online, APA, Reuters, dpa

  • Die EU und Großbritannien sind sich über eine Übergangsfrist nach dem britischen EU-Austritt bis Ende 2020 einig.
  • Irischer Außenminister stellt sich hinter Vereinbarung.

Die Europäische Union und Großbritannien sind sich über die Brexit-Übergangsfrist einig. - © APAweb / AP Photo, Virginia Mayo

Die Europäische Union und Großbritannien sind sich über die Brexit-Übergangsfrist einig. © APAweb / AP Photo, Virginia Mayo

Der Handschlag folgte: Der EU-Chefverhandler für den Brexit, Michel Barnier (rechts im Bild),  und der britische Brexit-Minister David Davis am Montag in Brüssel.

Der Handschlag folgte: Der EU-Chefverhandler für den Brexit, Michel Barnier (rechts im Bild),  und der britische Brexit-Minister David Davis am Montag in Brüssel.© APAweb/AP, Mayo Der Handschlag folgte: Der EU-Chefverhandler für den Brexit, Michel Barnier (rechts im Bild),  und der britische Brexit-Minister David Davis am Montag in Brüssel.© APAweb/AP, Mayo

London. In den Brexit-Verhandlungen haben sich die EU und Großbritannien am Montag auf eine Übergangsfrist nach dem britischen EU-Austritt Ende März nächsten Jahres bis Ende 2020 geeinigt. Sowohl EU-Chefverhandler Michel Barnier als auch der britische Brexit-Minister David Davis sprachen zwar von einem "entscheidenden Schritt", doch bleibt die Irland-Nordirland-Frage weiter offen.

Beide Seiten stimmten darin überein, dass eine "harte Grenze" vermieden werden solle. Es seien zwar Fortschritte erzielt worden, "aber wir sind noch nicht am Ende der Straße angelangt", so Barnier. Davis betonte, das Karfreitagsabkommen sei in seiner Gesamtheit einzuhalten. Es gehe darum, dass "nicht der Handel zwischen Irland und Nordirland und nicht zwischen Irland und Großbritannien behindert" werde.

Handelsabkommen  nach 2020 angestrebt

Die Übergangsperiode bis Ende 2020 gilt als besonders wichtig für Unternehmen und Bürger, um die Folgen des Brexit abzufedern. In der Zeit soll Großbritannien sich weiter an alle EU-Regeln halten und auch finanzielle Beiträge wie bisher nach Brüssel überweisen. Dafür behält das Land den Zugang zum EU-Binnenmarkt und bleibt Teil der Zollunion. In diesem Zeitraum soll auch geklärt werden, wie die langfristige Partnerschaft zwischen den beiden Seiten aussehen soll.

Außerdem werde Großbritannien bereits in der Übergangsphase Gespräche über neue Handelsabkommen mit den EU-Staaten aufnehmen, die dann nach 2020 umgesetzt werden sollen. Barnier verwies darauf, dass es sich um 750 solcher Abkommen handle, die Großbritannien neu aushandeln müsse. London wollte ursprünglich eine Phase von etwa zwei Jahren - also bis in das Jahr 2021.

Fortschritte hat es laut Barnier auch in der Frage der Bürgerrechte gegeben. Dabei sei nun klargestellt, dass EU-Bürger, die während der Übergangszeit nach Großbritannien kommen, nicht in ihren Rechten gegenüber bereits vorher auf der Insel lebenden Menschen aus der Europäischen Union benachteiligt werden.

Gutes Abkommen "näher als jemals zuvor"

Davis sagte, es gehe darum, die derzeitige Stimmung auszunützen. "Der heute erreichte Deal gibt uns Vertrauen, dass ein gutes Abkommen zwischen der EU und Großbritannien näher ist als jemals zuvor." Barnier wiederum hielt sich mit voreiligen Jubelmeldungen zurück: "Nichts ist vereinbart, bevor nicht alles vereinbart ist."

Davis fügte hinzu, dass in der Gibraltar-Frage die Gespräche mit Spanien gut liefen. Barnier sagte, die Haltung der 27 EU-Staaten in der Gibraltar-Frage sei einheitlich. Es gebe volle Solidarität mit der spanischen Regierung. Barnier kündigte an, er werde dem EU-Gipfel am Freitag den Text vorlegen. Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Länder müssten dann ihre Schlussfolgerung treffen.

Irischer Außenminister stellt sich hinter Vereinbarung

Der irische Außenminister Simon Coveney unterstützt indessen den Brexit-Verhandlungsdurchbruch. Die Gespräche über die Trennung seien gut vorangekommen, so Coveney. Den Vorbehalten Irlands werde in den vorgestellten Dokumenten besser Rechnung getragen, doch bliebe noch viel Arbeit. 





Schlagwörter

Ende 2020, Brexit, EU, Großbritannnien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-19 13:21:19
Letzte Änderung am 2018-03-19 16:04:25


Brexit

Bankaktien und Pfund geraten unter Druck

London/Wien. (da/reuters) Von einem "Fortschritt" sprach der britische Industrieverband CBI, nachdem die britische Premierministerin Theresa May den... weiter




Brexit

Die große Angst vor dem Peel-Moment

Sir Robert Peel, konservativer Premier bis 1846, wird als Schuldiger der Parteispaltung ausgemacht. - © Archiv London/Wien. Wenn Theresa May, die derzeit um ihr politisches Überleben kämpfende britische Premierministerin, etwas trösten mag... weiter




Europa

Harter Brexit käme die EU teuer

Noch ist es am Grenzübergang bei Calais ruhig. Das kann sich mit dem Brexit-Stichtag am 29. März auch schlagartig ändern. - © afp/Phillipe Huguen Brüssel. (reu/is) Wie ein Autofahrer, der auf eisglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert und gegen die Leitplanke prallt... weiter




Brexit

Britische Minister verlangen Plan B

- © afp/Niklas Hallen London/Wien. Premierministerin Theresa May wird in Großbritannien von allen Seiten unter Beschuss genommen. Grund ist der Brexit-Deal mit der EU... weiter




Brexit

Wie es mit Theresa May und dem Brexit weitergeht

20181116greatbritain - © APAweb, afp, Ben Stansall London. Rücktritte, Machtkampf, Widerstand: Der vorläufige Brexit-Deal mit der Europäischen Union hat die britische Regierung in eine schwere Krise... weiter




Brexit

May kämpft um politisches Überleben

20181116may2 - © APAweb, Reuters, Peter Nicholls London. Die britische Premierministerin Theresa May kämpft nach einer Rücktrittswelle im Kabinett und zunehmendem Widerstand in ihrer Konservativen... weiter




Brexit

DUP fordert Ablösung Mays

20181116may - © APAweb, afp, Matt Dunham London/Brüssel. Im Brexit-Streit droht der britischen Premierministerin Theresa May neues Ungemach. Die konservative nordirische Democratic Unionist... weiter




Brexit

Vorsichtiger Optimismus

20181116_Donald Tusk hält das Dokument zur Brexit-Einigung in seinen Händen. - © APAweb / Reuters, Francois Lenoir Brüssel. (czar) Es waren die zwei Worte, die Donald Tusk benötigt hat. Bevor der EU-Ratspräsident einen Sondergipfel zum Brexit einberief... weiter




Brexit

Die Eckpunkte des Vertragsentwurfs

Keine sonnigen Aussichten: Die britischen Autobauer sind eng mit Zulieferern in ganz Europa verbunden. - © Jaguar Land Rover Ltd. 585 Seiten umfasst der Entwurf zu dem Abkommen mit der EU zum Austritt Großbritanniens aus der EU. Darin vorgeschlagen wird auch eine 21-monatige... weiter




Brexit

"Großbritannien bleibt unser Freund, Partner und Allierter"

20181114barnier - © APAweb/REUTERS, Francois Lenoir Brüssel/London. In einer ersten offiziellen Stellungnahme stellte der EU-Brexit-Chefunterhändler, Michel Barnier, das 585 Seiten lange Dokument für... weiter




Brexit

Letzte Hürde für den Vertragsentwurf

20181115vertrag - © APAweb, Reuters, Francois Lenoir London/Brüssel. Die EU und Großbritannien wollen bei einem Gipfel am 25. November die Brexit-Einigung finalisieren... weiter





Werbung




Werbung