• vom 19.03.2018, 18:11 Uhr

Brexit

Update: 19.03.2018, 18:24 Uhr

Brexit

Das Ende ist fix




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die EU und Großbritannien einigten sich auf eine Übergangsfrist nach dem Brexit.

Die zwei Chefverhandler Davis (l.) und Barnier orten einen "entscheidenden Schritt".

Die zwei Chefverhandler Davis (l.) und Barnier orten einen "entscheidenden Schritt".© Reuters/Lenoir Die zwei Chefverhandler Davis (l.) und Barnier orten einen "entscheidenden Schritt".© Reuters/Lenoir

Brüssel/London. (czar) Das Grün sticht heraus. Auf den dutzenden Seiten, auf denen der Vertrag über den EU-Austritt Großbritanniens festgehalten wird, sind mit dieser Farbe jene Bereiche gekennzeichnet, in denen sich die beiden Partner bereits geeinigt haben. Und obwohl die Brexit-Verhandlungen immer wieder ins Stocken geraten waren, konnten die zwei Chefverhandler auf etliche grüne Stellen im Text verweisen, als sie am Montag in Brüssel gemeinsam vor die Presse traten. So verkündeten Michel Barnier - für die EU - und der britische Minister David Davis einen "entscheidenden Schritt", dem freilich am Wochenende Gespräche bis in die Nacht vorangegangen waren.

Fixiert ist nun die Übergangsperiode, die die EU-Staaten schon im Dezember vereinbart haben. Nach dem EU-Austritt in einem Jahr bleiben den Briten noch 21 Monate, in denen sie weiterhin Zugang zum Binnenmarkt und zur Zollunion haben werden. In dieser Zeit müssen sie aber gleichzeitig EU-Regeln befolgen - ohne jedoch an den Entscheidungsprozessen der Gemeinschaft teilnehmen zu dürfen. Die Frist war vor allem Firmen wichtig, um die Folgen des Brexit abfedern und mehr Planungssicherheit haben zu können.


Wirtschaftskreise auf beiden Seiten begrüßten die Einigung denn auch. "Das ist ein Meilenstein, auf den viele Unternehmen in ganz Großbritannien gewartet haben", kommentierte der Generaldirektor der britischen Handelskammer, Adam Marshall. Rückenwind gab der Kompromiss auch dem Pfund. Die britische Währung stieg um rund ein Prozent auf 1,4087 Dollar.

Mehr Sicherheit zeichnet sich ebenfalls für die Millionen EU-Bürger ab, die im Königreich leben und arbeiten. Ihre Aufenthaltsrechte sollen nicht geschmälert werden. Laut Barnier werden auch jene Unionsbürger, die in der Übergangsperiode auf die Insel ziehen, nicht schlechtergestellt werden als jene, die dort bereits wohnen.

Knackpunkt Irland
Ein Knackpunkt bleibt allerdings die irische Frage: Wie soll eine harte Grenze zwischen dem britischen Nordteil und der Republik Irland vermieden werden? Neue Kontrollen und Grenzzäune sind nämlich alles andere als wünschenswert auf der Insel, auf der nach jahrzehntelangen Konflikten zwischen irisch-katholischen Nationalisten und protestantischen Loyalisten erst 1998 mit dem Karfreitagsabkommen eine Friedensvereinbarung geschlossen werden konnte. Wie sich aber die Trennung gestalten soll, wenn Großbritannien die EU verlässt, ist noch offen.

Die Regierung in Dublin hat zwar eine Idee, doch die stößt in London auf Ablehnung. Denn Irland schlägt vor, dass sich Großbritannien weiter an die EU-Regeln halten solle, falls keine andere Lösung gefunden werde. Dagegen hatte sich Premierministerin Theresa May allerdings gesträubt. Auch Minister Davis räumte nun ein: "Beim Thema Nordirland liegt noch Arbeit vor uns."

Ähnlich äußerte sich der irische Außenminister, Simon Coveney. Dennoch zeigte er sich nicht unzufrieden mit dem Verlauf der Gespräche in Brüssel.

Optimismus legte auch die britische Regierung an den Tag. Beide Seiten wären an einem umfassenden Abkommen interessiert und fühlen sich dem verpflichtet, erklärte Mays Sprecher. Gleichzeitig sei auf beiden Seiten ein Geben und ein Nehmen nötig.

Ein Leitmotiv wird das wohl auch bei den Verhandlungen um die künftigen Beziehungen zwischen der Insel und dem Kontinent sein. Großbritannien wünscht sich ein weit reichendes Handelsabkommen mit der EU - gleichzeitig aber auch die Freiheit, selbständig Verträge mit
anderen Partnern zu schließen. Diese Möglichkeit werde es nach der Übergangsfrist geben - erstmals wieder nach 40 Jahren, wie Davis frohlockte. Die Vereinbarung mit der Union wiederum solle weiter reichen als ähnliche Abkommen der Europäer mit anderen Drittstaaten. Die EU wiederum warnt die Briten vor "Rosinenpicken".

Noch diese Woche wollen die EU-Staats- und Regierungschefs über das weitere Prozedere beraten. Sie kommen am Donnerstag zu einem zweitägigen Gipfeltreffen in Brüssel zusammen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-19 18:14:57
Letzte Änderung am 2018-03-19 18:24:04


EU-Gipfel

Salzburger Kompromisssuche

Salzburg. Der Erste war Antonio Costa. Der portugiesische Premierminister eröffnete den Ankunftsreigen auf dem Salzburger Flughafen... weiter




EU-Vorsitz

Gleichschritt zwischen Rom und Wien in Sachen Migration

Italiens Premier Conte und Kanzler Kurz schreiten die Carabinieri-Ehrenkompanie beim Palazzo Chigi in Rom ab. - © afp/Vincenzo Pinto Rom/Wien. (apa) Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Dienstag seine "Tour de capitales" vor dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs... weiter




Brexit

Tusk fasst Brexit-Gipfel im November ins Auge

Brüssel. Die EU-Staats- und Regierungschefs werden in Salzburg über die Möglichkeit eines Brexit-Sondergipfels im November beraten... weiter




Maßnahmen

EU-Kommission bereitet Notgesetze für den harten Brexit vor

20180917brexx - © APAweb/AFP, Daniel Leal-Olivas Wien/Düsseldorf. Die EU-Kommission bereitet sich ganz konkret auf den Notfall eines harten Brexit vor - und zwar im Bereich Finanzmarktregulierung... weiter




Theresa May

"Mein Deal - oder kein Deal"

- © ap/Dunham London. Die britische Premierministerin Theresa May fordert die Brexit-Hardliner in den eigenen Reihen zur Gefolgschaft auf: Ein geregelter Austritt... weiter




Brexit

Mahnende Worte zum Brexit-Deal

US-POLITICS-ECONOMY-IMF - © APAweb / AFP, Andrew Caballero-Reynolds London. Mit der Warnung vor einem ungeordneten EU-Austritt hat die britische Premierministerin Theresa May die Brexit-Hardliner in den eigenen Reihen... weiter




Brexit

Das No-Deal-Gespenst rückt näher

Viele Briten fragen sich, ob der EU-Austritt die richtige Entscheidung war - zumal ein unkontrollierter Exit droht. - © afp/Daniel Leal-Olivas London. Noch lebt die Hoffnung, dass Großbritanniens Austritt aus der EU geordnet erfolgen wird. Um ein für beide Seiten akzeptables Abkommen wird... weiter




Boris Johnson

Hard Brexit, Soft Brexit oder No Deal?

Boris Johnson kann es nicht lassen. - © reuters London. (ast/reu) Bei den britischen Tories tun sich einige Gräben auf: Die Lager für einen weichen, harten oder gar keinen Brexit scheinen... weiter




Brexit

To deal or not to deal?

Brexit-Minister Raab skizzierte die Folgen einer ungeregelten Trennung. - © reu/Peter Nicholls London/Brüssel. (czar/reu) Es ist ein ungeliebtes Szenario. Ein Brexit-Abkommen wäre beiden Seiten denn auch lieber als ein ungeregelter Austritt aus... weiter





Werbung




Werbung