• vom 08.06.2018, 13:45 Uhr

Brexit

Update: 08.06.2018, 13:54 Uhr

Brexit

"Zusammenbruch" für Johnson vorstellbar




  • Artikel
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP, dpa

  • Der britische Außenminister äußerte zudem Bewunderung für US-Präsident Trump.

"Sie müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass es einen Zusammenbruch geben könnte, okay?", sagte Boris Johnson. - © APAweb / AP, Natacha Pisarenko

"Sie müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass es einen Zusammenbruch geben könnte, okay?", sagte Boris Johnson. © APAweb / AP, Natacha Pisarenko

London. Der britische Außenminister Boris Johnson rechnet offenbar mit einem Scheitern der Brexit-Verhandlungen. Bei einem Treffen mit konservativen Politikern sagte Johnson laut einem am Freitag geleakten Ton-Dokument, dass auch ein "Zusammenbruch" der nun "viel kämpferischen" Verhandlungen nicht ausgeschlossen sei. Bewundernd äußerte sich Johnson über US-Präsident Donald Trump.

Johnson: "Keine Panik, alles wird gut."

"Sie müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass es einen Zusammenbruch geben könnte, okay?", sagte Johnson dem Mitschnitt zufolge, der dem Internetportal "Buzzfeed" und der "Times" zugespielt wurde. "Ich will nicht, dass irgendjemand während des Zusammenbruchs in Panik gerät. Keine Panik. Zum Wohle der Öffentlichkeit, keine verdammte Panik. Am Ende wird alles gut."

Die "Times" zitierte Johnson mit den Worten: Die Redensart, den Kampf zum Feind zu bringen, sei "absolut richtig". "Wir müssen es - und wir werden es", fügte der Minister dem Bericht zufolge hinzu.

"Trump würde tatsächlich etwas erreichen"

Johnson sagte bei dem Treffen zudem, dass er US-Präsident Trump zunehmend bewundere. "Ich bin mehr und mehr davon überzeugt, dass hinter seiner Verrücktheit Methode steckt", sagte er laut dem Mitschnitt. "Stellen Sie sich vor, Trump würde den Brexit machen. Er würde es verdammt hart angehen... es würde alle möglichen Zusammenbrüche geben, alles mögliche Chaos. Jeder würde denken, er sei verrückt geworden. Aber man würde tatsächlich etwas erreichen."

Johnson, einer der Wortführer der Brexit-Kampagne, sprach bei dem Treffen auch über Unstimmigkeiten in der konservativen Regierung von Premierministerin Theresa May. Der Brexit werde "stattfinden" und nicht rückgängig zu machen sein, sagte Johnson. Es bestehe aber das "Risiko", dass er "nicht der sein wird, den wir wollen". Er warnte deshalb eindringlich vor zu vielen Zugeständnissen an Brüssel. EU-freundliche Kräfte in der Regierung würden aus Angst vor kurzfristigen wirtschaftlichen Konsequenzen eines ungeregelten EU-Austritts die Vorteile eines klaren Bruchs mit Brüssel opfern.

Johnson äußerte sich auch zum Streit um die künftige Grenzregelung zwischen Irland und Nordirland und die drohenden Grenzkontrollen. Das Problem sei "so klein" und die Grenze werde nur von "so wenigen Firmen" regelmäßig genutzt, dass in dieser Frage nicht "der Hund mit dem Schwanz wedeln" dürfe. Die Regierung lasse von "dieser Torheit" aber "ihre gesamte Agenda" bestimmen.

In dem Grenzstreit hatte die britische Regierung am Donnerstag einen Notfallplan für den Fall von Verzögerungen der Brexit-Verhandlungen veröffentlicht. London schlug eine zeitlich befristete Fortdauer der EU-Zollregeln an seinen Außengrenzen vor, um eine "harte Grenze" nach dem Brexit zu vermeiden. Diese Regelung solle spätestens 2021 enden.

Die zeitliche Beschränkung ist ein Zugeständnis von May an den europaskeptischen Flügel ihrer Regierung. Der britische Brexit-Minister David Davis hatte sich zuvor vehement gegen die Beibehaltung der europäischen Zollregeln nach dem für März 2019 angesetzten EU-Austritt ausgesprochen.

London will nach dem Brexit und einer Übergangsphase bis Ende 2020 aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion austreten. Dann droht wieder eine "harte Grenze" zwischen dem zum Vereinigten Königreich gehörenden Nordirland und dem EU-Mitglied Irland mit Personen- und Warenkontrollen. Irland will eine "harte Grenze" unbedingt verhindern.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-06-08 13:48:12
Letzte Änderung am 2018-06-08 13:54:50



Brexit

Honda schließt britisches Werk

"Globale Veränderungen": Honda-Chef Hachigo in Tokio. - © reu Tokio/Swindon. (reu) Der Autokonzern Honda beendet seine Autoproduktion in Großbritannien. Die Entscheidung, das Werk im südenglischen Swindon mit... weiter




Fluglizenz

Brexit bedroht spanische Airlines Iberia und Vueling

Madrid/London. Ist Iberia wirklich spanisch? Auf diese Frage möchte die EU-Kommission in Brüssel schon bald eine klare Antwort von der spanischen... weiter




Brexit

Auf dem Trockenen

Weltweit hymnisch verehrtes Genussprodukt: Britischer Scotch. - © Philipp Lipiarski London. Seit einiger Zeit kursiert ein Foto durch die sozialen Medien, das die lukullische Wüste in Großbritannien nach dem Brexit verdeutlichen soll:... weiter




Brexit

Corbyn reist nach Brüssel

Nach Premierministerin Theresa May reist am Donnerstag Oppositionsführer Jeremy Corbyn zu Gesprächen über den Brexit nach Brüssel... weiter




Brexit

Zuwachs für die Abtrünnigen

Die EU-freundlichen Politikerinnen Heidi Allen, Sarah Wollaston und Anna Soubry (v. l.) haben sich von den Konservativen ab- und einer neuen Gruppe zugewandt. - © reu/Henry Nicholls London/Brüssel. Sie wollte zuletzt ihre Partei zusammenhalten, aber auch das hat nicht funktioniert. Die britische Premierministerin Theresa May hat... weiter




Brexit-Gespräche

Juncker bremst Erwartungen

EU-KommisionsprŠsident Juncker im Landtag von Baden-WŸrttemberg - © APA/dpa/Sebastian Gollnow Stuttgart. Vor neuen Brexit-Gesprächen mit der britischen Premierministerin Theresa May am Mittwoch hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker die... weiter




Großbritannien

Sieben Abgeordnete verlassen Labour-Partei

FILE PHOTO: Labour leader Jeremy Corbyn gives speech in Hastings - © APAweb/Reuters, Peter Nicholls/File Photo London. Aus Protest gegen den Führungsstil des britischen Labour-Chefs Jeremy Corbyn sind am Montag sieben prominente Mitglieder aus der Partei... weiter




May-Erklärung zum Brexit

Neue Deadline für den Brexit

TheresaMay20190112 - © APAweb/REUTERS/Toby Melville London. Die britische Premierministerin Theresa May hat den 26. Februar als neue Deadline für einen Brexit-Deal mit der EU genannt... weiter




Brexit

May appelliert an Parlament: "Nerven behalten!"

20190212May im Unterhaus - © APAweb / Reuters, UK Parliament/Mark Duffy/Handout London. Nur etwa sechs Wochen vor dem Brexit appelliert die britische Premierministerin Theresa May an die Parlamentarier in London... weiter




EU-Zollunion

Brexit: Kein Land in Sicht

"Lieber Jeremy": Mays Antwort auf die Vorschläge des Labour-Chefs Corbyn zerstören die Hoffnungen auf einen sanften Brexit. - © reuters; afp/Ho London. (sig) Es war eine Lösung, auf die viele gehofft hatten: Wenige Wochen vor dem Brexit könnte Theresa May sich mit der oppositionellen... weiter




Nordirland-Konflikt

Sieht so eine friedliche Gesellschaft aus?

Graffiti im Westen von Belfast. - © afp Belfast/Wien. In der warmen Jahreszeit warten die bunten Doppeldeckerbusse täglich im Stadtzentrum, um Besucher durch Belfast zu karren... weiter





Werbung




Werbung