• vom 09.09.2018, 19:04 Uhr

Brexit

Update: 09.09.2018, 21:04 Uhr

Großbritannien

Polizei rüstet sich für harten Brexit




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Innenminister Javid befürchtet Unruhen und Gewalt.

Anti-Brexit-Kundgebung vor dem Unterhaus in London. - © APAweb/AP, Augstein

Anti-Brexit-Kundgebung vor dem Unterhaus in London. © APAweb/AP, Augstein

London. Die britische Polizei bereitet sich laut einem Zeitungsbericht auf Unruhen im Falle eines EU-Austritts ohne vorherige Verhandlungslösung vor. Befürchtet werde, dass Engpässe bei Lebensmitteln oder anderen Gütern zu "verbreiteten Unruhen" führen könnten, zitierte die "Sunday Times" aus einem internen Dokument des nationalen Koordinierungszentrums der Polizei.

Das Zentrum ist für Polizeieinsätze bei Großveranstaltungen oder im Falle nationaler Krisen zuständig. Dem Bericht zufolge fürchten die Sicherheitsexperten im Falle eines harten Brexit Unruhen zwischen drei Monate vor und drei Monate nach dem britischen Ausscheiden aus der Europäischen Union, das am 29. März kommenden Jahres stattfinden soll.

Er sei "froh, dass die Polizei und andere Experten dies prüfen und darüber nachdenken, was im Falle eines Szenarios ohne Abkommen passieren könnte", sagte Innenminister Sajid Javid der BBC. Er rechne zwar nicht mit einem solchen harten Brexit, "aber wir müssen uns für alle Eventualitäten wappnen".

"Albtraum"

Eine Vertreterin der oppositionellen Labour-Partei sprach dagegen von einem "Albtraum": Ein Brexit ohne Abkommen mit der EU "würde Großbritannien an den Rand des Abgrunds bringen", sagte Louise Haigh.

Der Chef der nordirischen Polizei hat ebenfalls in einem Interview mit der "Sunday Times" für den Fall einer Wiedereinführung von Grenzkontrollen zur Republik Irland im Zuge des Brexits vor der Gefahr von Angriffen militanter Katholiken auf Grenzposten gewarnt. Auch Schmuggel, der die "Lebensader der Organisierten Kriminalität und des Terrorismus" sei, könnte sprunghaft ansteigen, so Chief Constable George Hamilton.

Die Briten hatten sich in einem Volksentscheid im Juni 2016 für den Austritt aus der EU ausgesprochen. Die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sollen bis zum EU-Gipfel im Oktober abgeschlossen sein, damit die Parlamente beider Seiten ausreichend Zeit für die Ratifizierung des Vertrags haben. Derzeit stocken die Gespräche jedoch. Wichtigster Streitpunkt ist die Gestaltung der künftigen Grenze zwischen der britischen Provinz Nordirland und dem EU-Mitglied Irland.





Schlagwörter

Großbritannien, Brexit

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-09 19:06:05
Letzte Änderung am 2018-09-09 21:04:50


Brexit

Bankaktien und Pfund geraten unter Druck

London/Wien. (da/reuters) Von einem "Fortschritt" sprach der britische Industrieverband CBI, nachdem die britische Premierministerin Theresa May den... weiter




Brexit

Die große Angst vor dem Peel-Moment

Sir Robert Peel, konservativer Premier bis 1846, wird als Schuldiger der Parteispaltung ausgemacht. - © Archiv London/Wien. Wenn Theresa May, die derzeit um ihr politisches Überleben kämpfende britische Premierministerin, etwas trösten mag... weiter




Europa

Harter Brexit käme die EU teuer

Noch ist es am Grenzübergang bei Calais ruhig. Das kann sich mit dem Brexit-Stichtag am 29. März auch schlagartig ändern. - © afp/Phillipe Huguen Brüssel. (reu/is) Wie ein Autofahrer, der auf eisglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert und gegen die Leitplanke prallt... weiter




Brexit

Britische Minister verlangen Plan B

- © afp/Niklas Hallen London/Wien. Premierministerin Theresa May wird in Großbritannien von allen Seiten unter Beschuss genommen. Grund ist der Brexit-Deal mit der EU... weiter




Brexit

Wie es mit Theresa May und dem Brexit weitergeht

20181116greatbritain - © APAweb, afp, Ben Stansall London. Rücktritte, Machtkampf, Widerstand: Der vorläufige Brexit-Deal mit der Europäischen Union hat die britische Regierung in eine schwere Krise... weiter




Brexit

May kämpft um politisches Überleben

20181116may2 - © APAweb, Reuters, Peter Nicholls London. Die britische Premierministerin Theresa May kämpft nach einer Rücktrittswelle im Kabinett und zunehmendem Widerstand in ihrer Konservativen... weiter




Brexit

DUP fordert Ablösung Mays

20181116may - © APAweb, afp, Matt Dunham London/Brüssel. Im Brexit-Streit droht der britischen Premierministerin Theresa May neues Ungemach. Die konservative nordirische Democratic Unionist... weiter




Brexit

Vorsichtiger Optimismus

20181116_Donald Tusk hält das Dokument zur Brexit-Einigung in seinen Händen. - © APAweb / Reuters, Francois Lenoir Brüssel. (czar) Es waren die zwei Worte, die Donald Tusk benötigt hat. Bevor der EU-Ratspräsident einen Sondergipfel zum Brexit einberief... weiter




Brexit

Die Eckpunkte des Vertragsentwurfs

Keine sonnigen Aussichten: Die britischen Autobauer sind eng mit Zulieferern in ganz Europa verbunden. - © Jaguar Land Rover Ltd. 585 Seiten umfasst der Entwurf zu dem Abkommen mit der EU zum Austritt Großbritanniens aus der EU. Darin vorgeschlagen wird auch eine 21-monatige... weiter




Brexit

"Großbritannien bleibt unser Freund, Partner und Allierter"

20181114barnier - © APAweb/REUTERS, Francois Lenoir Brüssel/London. In einer ersten offiziellen Stellungnahme stellte der EU-Brexit-Chefunterhändler, Michel Barnier, das 585 Seiten lange Dokument für... weiter




Brexit

Letzte Hürde für den Vertragsentwurf

20181115vertrag - © APAweb, Reuters, Francois Lenoir London/Brüssel. Die EU und Großbritannien wollen bei einem Gipfel am 25. November die Brexit-Einigung finalisieren... weiter





Werbung




Werbung