• vom 12.09.2018, 20:43 Uhr

Brexit

Update: 12.09.2018, 21:06 Uhr

Ranking

London ist nicht mehr wichtigster Finanzplatz




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    London/Wien. New York hat London laut Global Financial Centres Index als führendes Finanzdienstleistungszentrum vom Platz eins verdrängt. Dieser Index wurde am Mittwoch von der Analysefirma Z/Yen und dem China Development Institute veröffentlicht. Zürich, Amsterdam, Frankfurt, Wien und Mailand sind im Ranking nach oben geklettert. Wien liegt nun auf Platz 51 hinter Glasgow und vor Tallinn, Madrid, Brüssel und Sao Paulo, Mailand, Johannesburg und Stockholm.

    Angeführt wird die Liste von New York (1), gefolgt von London (2), Hongkong (3), Singapur (4), Shanghai (5), Tokio (6), Sydney (7), Peking (8), Zürich (9) und Frankfurt (10).


    Laut einer Analyse des Wirtschafts-Nachrichtendienstes Bloomberg sei der Hauptgrund für das Zurückfallen Londons auf den zweiten Platz vor allem im Brexit zu suchen. Konkrete Angaben der britischen Regierung, wie London sich den Brexit im Detail vorstellt, würden zur Verunsicherung der Finanzdienstleister mit Sitz in London führen. Laut Bloomberg haben "einige der größten Banken der Welt haben bereits Notfallpläne für einen ungeordneten Ausstieg des Vereinigten Königreiches ausgearbeitet".

    Dublin fällt zurück
    Überraschend für Beobachter und Experten ist das Zurückfallen von Dublin (um sechs Plätze auf nun Platz 37 der Rangliste), München (jetzt Platz 39, ein Zurückfallen um vier Plätze im Ranking) sowie Hamburg (Platz 41, ein Zurückfallen um 12 Plätze im Ranking). Überraschend ist der Abstieg dieser drei Finanzdienstleistungszentren vor allem deshalb, da es sowohl Dublin, aber auch München und Hamburg gelungen war, Jobs und Geschäft aus London in diese Städte zu holen.

    Der deutlichste in diesem Ranking sichtbar gewordene Trend ist allerdings der Aufstieg der Finanzdienstleistungszentren in Asien. Auf den ersten 20 Rängen der Liste finden sich neun Finanzdienstleistungszentren aus Asien und Australien. Der Global Financial Centres Index basiert auf den Angaben von insgesamt 2400 Befragten aus der Finanzdienstleistungsindustrie.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-09-12 18:33:04
    Letzte Änderung am 2018-09-12 21:06:04


    Dokument

    EU und London streben nach Brexit enges Bündnis an

    Brüssel. Die EU und Großbritannien streben nach dem Brexit einem Dokument zufolge enge Partnerschaften in vielen Bereichen an... weiter




    Brexit

    Einigung auf "Zukunftspakt"

    20181122flags - © APAweb, afp, Frederick Florin London/Brüssel. Die Europäische Union und Großbritannien haben sich am Donnerstag auch auf eine politische Erklärung zu ihren künftigen Beziehungen... weiter




    Brexit

    Außenminister Hunt warnt May

    Der britische Außenminister Jeremy Hunt hat einem Bericht der Zeitung Telegraph zufolge Premierministerin Theresa May gewarnt... weiter




    Brexit

    Mays neue Drohkulisse

    May und Juncker besprachen sich vor dem EU-Gipfel am Sonntag. - © afp/Dunand London/Brüssel. (reu/afp/apa) Gleich von drei Seiten steht Großbritanniens Premierministerin Theresa May innenpolitisch unter Druck: EU-Kritikern... weiter




    Brexit-Abkommen

    Spanien droht wegen Gibraltar mit einem "Nein"

    20181120Gibraltar - © APAweb / Reuters, Jan Nazca Gibraltar/Madrid. Am kommenden Sonntag sollen die EU-Länder den Brexit-Vertrag absegnen. Alle europäischen Mitgliedsstaaten hätten sich hinter den... weiter




    Brexit

    Wirtschaftstreibende stellen sich hinter May

    May will weiter die Richtung vorgeben. - © AFP London. Die Stimmung in der britischen Wirtschaft ist so schlecht wie seit mindestens neun Jahren nicht mehr. Wie die am Montag vorgelegte... weiter




    Brexit

    Wie die Tories May zu Fall bringen können

    20181119may - © APAweb, afp, Adrian Dennis London. In der Brexit-Debatte steht die britische Premierministerin Theresa May vor allem unter Druck ihrer eigenen Konservativen Partei... weiter




    Brexit

    EU will längeren Übergangszeitraum anbieten

    20181119BREXIT - © APAweb / afp, Daniel LEAL-OLIVAS Brüssel/Wien. Die EU will Großbritannien die Möglichkeit eines längeren Übergangszeitraums zur Verhandlung eines Handelsabkommens mit der Europäischen... weiter




    Verhandlungen

    Es wird einsam um May

    20181119May - © APAweb / Reuters, Toby Melville London. Den innerparteilichen Gegnern der britischen Premierministerin Theresa May fehlen einem Zeitungsbericht zufolge sechs Unterschriften für ein... weiter




    Brexit

    Die große Angst vor dem Peel-Moment

    Sir Robert Peel, konservativer Premier bis 1846, wird als Schuldiger der Parteispaltung ausgemacht. - © Archiv London/Wien. Wenn Theresa May, die derzeit um ihr politisches Überleben kämpfende britische Premierministerin, etwas trösten mag... weiter




    Europa

    Harter Brexit käme die EU teuer

    Noch ist es am Grenzübergang bei Calais ruhig. Das kann sich mit dem Brexit-Stichtag am 29. März auch schlagartig ändern. - © afp/Phillipe Huguen Brüssel. (reu/is) Wie ein Autofahrer, der auf eisglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert und gegen die Leitplanke prallt... weiter





    Werbung




    Werbung