Unterschiedlicher könnten Meinungen nicht sein. Gehen oder bleiben?

Dossier
Brexit

Die Briten haben für einen Brexit gestimmt: 52 Prozent sprachen sich für einen Austritt aus der EU aus, 48 Prozent für einen Verbleib. Somit ist Großbritannien das erste Land, das die Union verlässt.

Ukip-Chef Nigel Farage (links) und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatten es in Brüssel lustig. Kanzlerin Angela Merkel (Mitte) suchte Antworten auf den Brexit. Premier David Cameron (rechts) ist heute nur noch externer Beobachter. - © Reuters/Vidal, apa/bka/Wenzel, afp/Huguen

Brexit

Druck auf London verstärkt - und folgenlos

  • EU-Staats- und Regierungschefs wollen Reformdebatte ohne Großbritannien führen.

Brüssel. Kann aus einem "Auf Wiedersehen" so schnell ein "Willkommen" werden? Nicht einmal eine Woche ist es her, dass die Briten mit Mehrheit für einen Austritt ihres Landes aus der EU, den Brexit, gestimmt haben. Der Aufruhr am Tag danach war groß, und schon in den Monaten zuvor hatte das näher rückende Referendum für Unruhe gesorgt... weiter




Erst EU, dann EM ... - © AAPweb/REUTERS, Herman

Brexit

Ruf nach Reset9

  • Allmählich fühlt sich das Inseldasein für viele Briten etwas zu einsam an.

London. Die EM-Niederlage gegen Island sitzt tief. Während am Dienstag in aller Früh Kehr-Kolonnen in der Londoner Innenstadt die zunächst in Siegeszuversicht und dann in nackter Verzweiflung geleerten Bierflaschen in den Straßen einsammelten, suchte man sich in ganz England bewusst zu machen, dass das Land nun auch auf dem Fußballfeld nicht mehr... weiter




- © afp/Ben Stansall

Brexit

Die Torheit der Regierenden30

  • Essay: Eine Woche ist seit dem Brexit-Referendum vergangen: Zeit für ein J’accuse. Welche Lehre zieht man aus dem Desaster?

Wien. Tage nach dem Brexit-Referendum, in dem die Briten mehrheitlich für den Austritt aus der Europäischen Union votiert haben, regiert allerorten der Katzenjammer. David Cameron hat es nicht allzu eilig damit, Artikel 50 des Lissabon-Vertrages (Absatz 1: "Jeder Mitgliedstaat kann im Einklang mit seinen verfassungsrechtlichen Vorschriften... weiter




Seit der EU-Osterweiterung sind vor allem viele Polen nach Großbritannien gezogen. An vielen Ecken gibt es heute polnische Geschäfte. - © reu

Brexit

Brexit-Blues in Osteuropa

  • Unter den Zuzüglern in Großbritannien macht sich ein mulmiges Gefühl breit. Die Rumänen, Polen und Bulgaren auf der Insel wissen nach dem Brexit-Referendum nicht, wie lange sie noch bleiben können. Ein Massenexodus hätte unabsehbare Folgen.

London/Warschau. Am Tag des Referendums verklebte Cristian Constantinescu die Fenster seines kleinen Hauses in Cambridge mit Plakaten, auf denen er seine britischen Nachbarn aufrief, für den Verbleib des Landes in der EU zu stimmen. "Meine Frau und ich dürfen nicht wählen, obwohl wir seit 13 Jahren hier leben und hunderttausende Pfund an Steuern... weiter




Abstimmung im Europaparlament: Großbritannien ist aufgefordert, rasch zu handeln. - © WZ / Hämmerle

Brexit

EU-Ratspräsident für Sondertreffen zur Zukunft der EU17

  • EU-Kommissionspräsident fordert rasche Klärung nach Referendum, Merkel warnt vor Spaltung Europas.
  • Europaparlament stimmte mit 395 Stimmen für schnellen EU-Austritt, 200 stimmten dagegen.

Brüssel. EU-Ratspräsident Donald Tusk hat vor dem EU-Gipfel zu den Brexit-Beratungen in Brüssel klargestellt, dass die EU auf einen Austrittsantrag des Vereinigten Königreichs warten muss. Man müsse die EU-Verträge respektieren, sagte Tusk in Brüssel. Demnach müsse die britische Regierung einen EU-Austritt initiieren, "das ist der einzig legale Weg... weiter




Aus der Sondersitzung inmitten der Brexit-Krise. Am Vormittag hielt EP-Präsident Martin Schulz eine Einstiegsrede. - © WZ / Hämmerle

Brexit

Raus aus dem Brexit mit zweitem Referendum4

  • Britischer Minister Hunt bringt Volksabstimmung ins Spiel.
  • Anti-Migrationsdeal stößt in Brüssel auf Ablehnung - Kanzler Kern gegen Rosinenpicken.
  • Ratingagenturen stufen Großbritannien herab.
  • EU-Regierungschefs beraten heute bei Gipfel über den Brexit.

London/Brüssel. Vier Tage nach dem EU-Austrittsvotum hat ein britischer Minister ein weiteres Referendum zur Rücknahme des Brexits ins Spiel gebracht. Eine zweite Volksabstimmung könnte stattfinden, wenn Großbritannien eine Übereinkunft mit der EU über die Kontrolle der Zuwanderung schließe, sagte Gesundheitsminister Jeremy Hunt am Montag... weiter




Druck

Brexit

Nimmerleinstag und Dirty Exit11

  • "Relativ unklar": Experten über das Zeitschinden für den Beginn der Brexit-Verhandlungen und über das Loch, das die wegfallenden EU-Verordnungen zwangsläufig in Britannien hinterlassen werden.

Wien/London. "Wie lange es nun wirklich dauert, wird man sehen." Stephan Denk, Partner der Wirtschaftskanzlei Freshfields, spricht in Sachen Brexit den großen Satz gelassen aus. Der frühestmögliche Zeitpunkt einer Brexit-Abwicklung wäre wohl Oktober 2018 - denn Großbritanniens Premier David Cameron will erst im diesjährigen Oktober das Zepter... weiter




Peter M. Hoffmann

Brexit

Brexit - aus der Traum von Europa?21

  • Essay. Renaissance des europäischen Traums oder Schubumkehr: Nach dem Votum der Briten gegen Europa taumelt der Kontinent in die nächste Krise.

Europa, Hort der Multi-Krise: Brexit, Flüchtlingskrise, Eurokrise. Immer, wenn man glaubt, es kann nicht schlimmer kommen, wird man eines Besseren belehrt. Lassen wir die Krisenserie am 15. September 2008 beginnen, als die Pleite der Investmentbank Lehman die Wall Street in den Abgrund riss. Damals meinten die Europäer... weiter




Premier David Cameron agiert nur noch als Masseverwalter. Bis Donnerstag soll die Kandidatenliste für die Nachfolge stehen. Gegen Boris Johnson bringt sich Innenministerin Theresa May in Stellung. - © afp/Neal

Brexit

Katerstimmung im Brexit-Land6

  • Die Briten versprechen, bis 2. September eine neue Regierung auf die Beine zu stellen, um Austrittsverhandlungen mit der EU eröffnen zu können. Viele rechnen auch mit Neuwahlen spätestens im Frühjahr. S&P entzieht Briten Toprating.

London. Die Briten wollen die Bildung einer neuen Regierung beschleunigen, um den gegenwärtigen Zustand der Ungewissheit in London zu beenden. Über den Juli und August hinweg will die Konservative Partei einen neuen Vorsitzenden wählen. Dieser wäre dann unmittelbar auch neuer Premierminister und könnte Austrittsverhandlungen mit der EU aufnehmen... weiter




Brexit

Wird Schottland nun unabhängig?2

  • 62 Prozent der Schotten haben gegen einen Austritt Großbritanniens aus der EU gestimmt. Wie geht es nun weiter? Ein Faktencheck.

Edinburgh/London. (apa/dpa) Großbritanniens politische Landkarte ist gespalten in der Brexit-Frage: England und Wales wollen aus der EU, Schottland und Nordirland nicht. Ein Umstand, der sogar zum Zerbrechen des Vereinigten Königreichs führen kann. Ein Blick auf die Fakten: Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon sagt, sie habe den Auftrag... weiter




zurück zu Dossiers


EU-Vorsitz

Gleichschritt zwischen Rom und Wien in Sachen Migration

Italiens Premier Conte und Kanzler Kurz schreiten die Carabinieri-Ehrenkompanie beim Palazzo Chigi in Rom ab. - © afp/Vincenzo Pinto Rom/Wien. (apa) Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Dienstag seine "Tour de capitales" vor dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs... weiter




Brexit

Tusk fasst Brexit-Gipfel im November ins Auge

Brüssel. Die EU-Staats- und Regierungschefs werden in Salzburg über die Möglichkeit eines Brexit-Sondergipfels im November beraten... weiter




Maßnahmen

EU-Kommission bereitet Notgesetze für den harten Brexit vor

20180917brexx - © APAweb/AFP, Daniel Leal-Olivas Wien/Düsseldorf. Die EU-Kommission bereitet sich ganz konkret auf den Notfall eines harten Brexit vor - und zwar im Bereich Finanzmarktregulierung... weiter




Theresa May

"Mein Deal - oder kein Deal"

- © ap/Dunham London. Die britische Premierministerin Theresa May fordert die Brexit-Hardliner in den eigenen Reihen zur Gefolgschaft auf: Ein geregelter Austritt... weiter




Brexit

Mahnende Worte zum Brexit-Deal

US-POLITICS-ECONOMY-IMF - © APAweb / AFP, Andrew Caballero-Reynolds London. Mit der Warnung vor einem ungeordneten EU-Austritt hat die britische Premierministerin Theresa May die Brexit-Hardliner in den eigenen Reihen... weiter




Brexit

Das No-Deal-Gespenst rückt näher

Viele Briten fragen sich, ob der EU-Austritt die richtige Entscheidung war - zumal ein unkontrollierter Exit droht. - © afp/Daniel Leal-Olivas London. Noch lebt die Hoffnung, dass Großbritanniens Austritt aus der EU geordnet erfolgen wird. Um ein für beide Seiten akzeptables Abkommen wird... weiter




Brexit

Britischer Handelsminister wirft EU Unnachgiebigkeit vor

London/Brüssel. Die EU treibt nach Ansicht des britischen Handelsministers Liam Fox Großbritannien in einen ungeordneten Brexit... weiter




Brexit

Keine Verlängerung

Hunt warnte bei Kneissl vor einem "schrecklichen Fehler". - © ap/Zak Wien. (apa/reu) Es waren sorgenvolle Töne, die der britische Außenminister Jeremy Hunt am Mittwoch in Wien anschlug... weiter




Brexit

Hunt fürchtet "Scheidung in Unfrieden"

20180801Hunt - © APAweb / Herbert Pfarrhofer Wien. Der britische Außenminister Jeremy Hunt ist gegen eine Verlängerung der Brexit-Verhandlungen. Dies würden weder das britische Parlament noch die... weiter





Werbung