Die Angeklagten im Buwog-Prozess

Dossier
Der Buwog-Prozess

Der Buwog-Prozess ist der vorläufige Schlusspunkt zu den Ermittlungen gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, dessen ehemalige Mitarbeiter und Weggefährten. Verhandelt werden Anklagen wie mögliche Untreue, illegale Absprachen und Provisionszahlungen in Zusammenhang mit der Privatisierung von 60.000 Bundeswohnungen der Bauen und Wohnen GmbH (BUWOG). Der Republik Österreich könnten bis zu einer Milliarde Euro entgangen sein. Berichte, Kommentare und Analysen über einen Korruptionsfall, der seit 15 Jahren Justiz und Öffentlichkeit beschäftigt.


Dem Angeklagten Karl Heinz Grasser (l.) und seinen Anwälten (hier mit Norbert Wess) ist das Live-Tickern der Medien aus dem Gerichtssaal ein Dorn im Auge. - © APAweb/GEORG HOCHMUTH

Buwog-Prozess

Grassers Anwälte fordern Live-Ticker-Verbot11

  • Auch eine Sachverhaltsdarstellung gegen eine Journalistin und Gabriele Moser wurde eingebracht.

Wien. Der 45. Verhandlungstag in der Buwog-Hauptverhandlung hat mit einer Diskussion über die mediale Berichterstattung begonnen. Grasser Anwälte Manfred Ainedter und Norbert Wess beantragten zu Verhandlungsbeginn ein Verbot von Live-Tickern. Hintergrund ist ein Interview mit der ehemaligen Grünen-Nationalratsabgeordneten Gabriele Moser... weiter




Karl-Heinz Grasser und seine Anwälte Norbert Wess und Manfred Ainedter vor Beginn des 44. Prozesstages. - © APAweb / Roland Schlager

Buwog-Prozess

Grasser wird weiter befragt2

  • Grassers Anwalt beklagt, dass trotz laufenden Verfahrens neue Akten aufgenommen wurden.

Wien/Linz. Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und andere wird heute und in den folgenden Tagen die Sommerpause kurz unterbrochen. Am Wort ist nach wie vor der ehemalige Minister, die Fragen stellt weiterhin Richterin Marion Hohenecker. Es folgen dann die Schöffen und Oberstaatsanwälte. Zu Beginn des 44... weiter




Am Mittwoch stellte sich Grasser den Fragen von Richterin Marion Hohenecker. - © APAweb / Georg Hochmuth

Buwog-Prozess

Grasser und der Weg des Geldes38

  • Die Bankgeschäfte des Ex-Finanzministers standen am Mittwoch im Fokus. Das Telekom-Faktum wird einbezogen.

Wien. Die Bankgeschäfte von Karl-Heinz Grasser standen am Mittwoch im Mittelpunkt der Buwog-Hauptverhandlung. In seinem sechsstündigen Monolog am Dienstag hatte sich Grasser "nicht schuldig" bekannt und seine Sicht der Geschehnisse geschildert. Der ehemalige Finanzminister wurde von Richterin Marion Hohenecker im Wiener Straflandesgericht nun... weiter




Anwalt Manfred Ainedter und der Angeklagte Karl Heinz Grasser am Mittwoch im Wiener Straflandesgericht. - © APAweb, HERBERT NEUBAUER

Buwog-Prozess

"Je weniger ich davon weiß, desto besser"16

  • Ex-Finanzminister Grasser wurde heute von der Richterin einvernommen.

Wien. Am Mittwoch stand Karl-Heinz Grasser Richterin Marion Hohenecker im Buwog-Prozess erstmals Rede und Antwort. In seinem sechsstündigen Monolog am Dienstag hatte sich der Ex-Finanzminister "nicht schuldig" bekannt und seine Sicht der Geschehnisse geschildert. Hohenecker startete Grassers Einvernahme nun mit Fragen zu den Vorgängen rund um den... weiter




- © apa/Roland Schlager

Vor Gericht

Der gefallene Liebling26

  • Einst war er der Shootingstar. Nun sagt Karl-Heinz Grasser als Angeklagter aus. Triumph und Tragik eines Aufsteigers.

Wien. Alle waren sie gekommen: Politiker, Wirtschaftsbosse, Journalisten, Schaulustige, Paparazzi. Im idyllischen Weißenkirchen in Niederösterreich fanden sie sich am Samstag, dem 22. Oktober 2005, ein. Ein ganz besonderer Mann hatte zu seiner Hochzeit geladen: Karl-Heinz Grasser, Finanzminister, Medienstar und Publikumsliebling... weiter




Betreibt auf seiner Website Lobbying in eigener Sache: Walter Meischberger. - © apa/Hochmuth

Vor Gericht

Der Prozess als PR-Bühne1

  • Klassische Medien besitzen in der Gerichtsberichtserstattung nicht mehr die alleinige Deutungshoheit.

Wien. 40 Verhandlungstage hat der Buwog-Prozess mittlerweile hinter sich gebracht - und das mediale Interesse hält an. Eifrig wird aus dem Gerichtssaal getickert, jede Einvernahme des angeklagten Walter Meischberger genauestens durchleuchtet. Wie hat er sich heute geschlagen? Wie ist er rübergekommen? Geriet er in Erklärungsnot... weiter




"Endlichhabe ich die Möglichkeit, die Wahrheit darzulegen", sagte Grasser zu Beginnseiner Einvernahme. - © APAweb / Georg HochmuthVideo

Buwog-Prozess

Grassers Rundumschlag32

  • Der Ex-Finanzminister schoss sich bei seiner Einvernahme auf die Anklage und Peter Hochegger ein.

Wien. Es war ein Rundumschlag, zu dem Karl-Heinz Grasser am Dienstag ausholte. Gegen die Medien, die Staatsanwaltschaft und ihn belastende Zeugen teilte er bei seiner Angeklagteneinvernahme im Wiener Straflandesgericht aus. "Endlich habe ich die Möglichkeit, die Wahrheit darzulegen", sagte der Ex-Finanzminister am 41... weiter




Die Angeklagten Walter Meischberger und Karl Heinz Grasser. - © APAweb / Hanz Punz

Buwog-Prozess

Meischberger rätselt über eigene Kontoführung29

  • Laut Meischberger gehören die verdächtigen Konten ihm, laut Anklage Grasser, Plech und Hochegger.

Wien/Linz. Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und andere ging es heute im Wiener Straflandesgericht um die Buchungen innerhalb jener Konten, die laut dem zweitangeklagten Walter Meischberger alle ihm gehören - und laut Anklagebehörde teilweise den mitangeklagten Karl-Heinz Grasser, Ernst Karl Plech und Peter Hochegger... weiter




Zweitangeklagter Walter Meischberger vor Prozessbeginn. - © APAweb, Helmut Fohringer

Buwog

"Für relativ viel Geld wenig gesagt"

  • Am 38. Prozesstag gegen Karl-Heinz Grasser und andere musste sich der Walter Meischberger zu weiteren Abhörprotokollen äußern.

Wien. "Wo woa mei Leistung" - der berühmteste Satz in der Causa Buwog stand am Dienstag im Großen Schwurgerichtssaal des Wiener Straflandesgerichts auf der Tagesordnung und brachte den Zweitangeklagten Walter Meischberger erwartungsgemäß in Erklärungsbedarf. Gefallen ist der Satz bei einem Telefonat mit dem mitangeklagten Makler Ernst Karl Plech... weiter




Zu Beginn des Strafprozesses war Ernst Karl Plech (vorne rechts, neben Peter Hochegger) noch dabei. - © APAweb/Roland Schlager

Grasser-Prozess

Plech verhandlungsunfähig4

  • Der Zweitangeklagte Walter Meischberger steht am 38. Prozess-Tag weiter im Mittelpunkt.

Wien/Linz. Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere ist heute, Dienstag, am 38. Prozesstag, noch immer der Zweitangeklagte Walter Meischberger am Wort und wird einvernommen. Der mitangeklagte Immobilienmakler Ernst Karl Plech (73), der schon länger nicht mehr zum Prozess gekommen war... weiter




zurück zu Dossiers


Werbung