• vom 22.05.2012, 17:06 Uhr

Cannes

Update: 11.05.2015, 12:47 Uhr

Nachlese 2012

"Verstörung des Zuschauers etwas durchaus Positives"









  • Der österreichische Regisseur Ulrich Seidl im Gespräch über seinen Beitrag in Cannes, über Wahrheit, Montagetechnik und Schauspieler.

Wien/Cannes. "Paradies: Liebe" ist für den österreichischen Regisseur Ulrich Seidl nach "Import Export" 2007 der zweite Wettbewerbsbeitrag in Cannes. Im Interview mit der Wiener Zeitung spricht der österreichische Regisseur über seinen aktuellen Film, seine Technik, seine Darsteller und dass man als Weißer in Afrika immer mit schlechtem Gewissen konfrontiert ist.

Zu Ulrichs Seidls neuem Film siehe auch:

Gekaufter Sex und falsche Liebesschwüre

Interview mit Ulrich Seidl

"Paradies: Liebe": "Ungeschönt ist schön, weil wahr"

Interview mit Ulrich Seidl






Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2012-05-21 13:07:00
Letzte Änderung am 2015-05-11 12:47:51



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Kuscheln mit Robotern
  4. Der Herr des Rings
  5. Kunst im Bann der grünen Fee
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  4. Brexit-Erzählungen
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"

Werbung




Filmkritik

Aus Paris wird New York

Diesen Job wollte Dell Scott mit Sicherheit nicht - und genau deshalb bekommt er ihn auch: Der eben aus dem Gefängnis entlassene Kleinkriminelle wird... weiter




Filmkritik

Weitere Filmstarts

Gefälschte Briefe (fan) Leonore Carol "Lee" Israel (1939-2014) war in den 1980ern eine gefeierte Journalistin und Biografin... weiter




Der verlorene Sohn

Löscht den Sünder aus

1973 wurde Homosexualität aus der offiziellen Liste psychischer Störungen gestrichen. Trotz Beweisen, dass "Konvertierungs"-Behandlungen nicht... weiter







Werbung