• vom 27.05.2012, 19:59 Uhr

Cannes

Update: 11.05.2015, 12:46 Uhr

Nachlese 2012

Goldene Palme für Haneke




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Jury liebte "Amour", "Paradies: Liebe" von Ulrich Seidl ging leer aus.

Der österreichische Filmemacher Michael Haneke hat am Sonntagabend seine zweite Goldene Palme gewonnen. Bei den 65. Filmfestspielen in Cannes entschied sich die Jury unter dem Italiener Nanni Moretti für "Amour", einen berührenden und zärtlichen Film über das Sterben im Alter.

Vor drei Jahren war Haneke bereits für seinen vorherigen Film "Das weiße Band" mit dem Hauptpreis der bedeutendsten Filmfestspiele der Welt ausgezeichnet worden. Insgesamt waren seit 16. Mai 22 Filme im Wettbewerb vorgestellt worden.

Information

Die Preise 2012
  • Goldene Palme: "Amour", Michael Haneke (Österreich)
  • Großer Preis der Jury: "Reality", Matteo Garrone (Italien)
  • Beste Schauspielerin: Cosmina Stratan und Cristina Flutur in "Beyond the Hills" von Cristian Mungiu (Rumänien)
  • Bester Schauspieler: Mads Mikkelsen in "The Hunt" von Thomas Vinterberg (Dänemark)
  • Bestes Drehbuch: Cristian Mungiu (Rumänien), "Beyond the Hills"
  • Beste Regie: Carlos Reygadas (Mexiko), "Post tenebras lux"
  • Preis der Jury: "The Angel's Share", Ken Loach (Großbritannien)

Der zweite österreichische Film, "Paradies: Liebe" von Ulrich Seidl, war zu Beginn des Festivals kontrovers aufgenommen worden und ging bei der Preisverleihung leer aus.

Den großen Preis der Jury erhielt der italienische Filmemacher Matteo Garrone für seinen Film "Reality", den Regiepreis sicherte sich Carlos Reygadas für "Post tenebras lux".

Michael Haneke kam zur Entgegennahme seiner zweiten Goldenen Palme gemeinsam mit seinen beiden Hauptdarstellern Emmanuelle Riva und Jean-Louis Trintignant auf die Bühne, denen er besonders dankte. Sein Dank gehe auch an die Jury, an sein wunderbares Team, seine Produzenten und Geldgeber und vor allem an seine Frau, die ihn seit über 30 Jahren unterstütze. Sein Film sei auch die Illustration eines Versprechens, das sie einander gegeben hätten.

Riva sagte, dass das gemeinsame Drehen eines Films auch das miteinander Teilen von einem Stück Leben sei. Trintignant teilte den Preis gleich in sechs Viertel: Je eines gehe seiner Meinung nach an die Produzentin, an den Regisseur Haneke, den er als den besten lebenden Regisseur der Welt bezeichnete, seine beiden Kolleginnen Riva und Huppert, das ganze Team sowie an seine Ehefrau.

Produzent Veit Heiduschka sprach von einer Sensation und berichtete von einem "enormen Beifall" bei der Preisverleihung. Ob "Amour" nun einen ähnlichen Erfolgslauf starten werde wie vor drei Jahren "Das weiße Band", wagte Heiduschka nicht zu prophezeien. "Den Europäischen Filmpreis könnte ich mir vorstellen", meinte er vorsichtig. Haneke selbst habe angesichts der positiven Resonanz auf eine Auszeichnung gehofft, aber rechnen könne man mit so etwas nicht.

Kulturministerin Claudia Schmied (SPÖ) gratulierte zu einer "verdienten Auszeichnung" und konstatierte, dass man Nominierungen und Preise "keinesfalls irgendwann als alltäglich ansehen" dürfe.


Video auf YouTube





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-05-27 20:10:10
Letzte Änderung am 2015-05-11 12:46:35


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zank am Festspielgipfel
  2. Schweigen im Blätterwald
  3. Benko steht vor Reformstau
  4. Dero Hochwohllöblichkeit
  5. Verjüngungskur zum Jubiläum?
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Presserat rügt "Wochenblick"
  5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video

Werbung




Aufbruch zum Mond

Mission ohne Plan B

Ryan Gosling spielt Neil Armstrong in Damien Chazelles erdiger Verfilmung der Mondlandung. - © Universal Wenn Damien Chazelle mit Ryan Gosling zum Mond reist, dann ist schon aufgrund der Mitwirkung dieser beiden Personen davon auszugehen... weiter




Filmkritik

Gutherzig gegen lasziv

Wenn man um einen kleinen Gefallen gebeten wird, kann das ziemlich ausarten. So passiert es der mäßig erfolgreichen Mom-Bloggerin Stephanie (Anna... weiter




Filmkritik

Stationen eines Exponats

Anfang des 18. Jahrhunderts wurde Angelo Soliman aus Afrika nach Europa verschleppt. Eine Comtesse nimmt sich seiner an, spendiert ihm Erziehung... weiter







Werbung