• vom 27.05.2012, 19:59 Uhr

Cannes

Update: 11.05.2015, 12:46 Uhr

Nachlese 2012

Goldene Palme für Haneke




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Jury liebte "Amour", "Paradies: Liebe" von Ulrich Seidl ging leer aus.

Der österreichische Filmemacher Michael Haneke hat am Sonntagabend seine zweite Goldene Palme gewonnen. Bei den 65. Filmfestspielen in Cannes entschied sich die Jury unter dem Italiener Nanni Moretti für "Amour", einen berührenden und zärtlichen Film über das Sterben im Alter.

Vor drei Jahren war Haneke bereits für seinen vorherigen Film "Das weiße Band" mit dem Hauptpreis der bedeutendsten Filmfestspiele der Welt ausgezeichnet worden. Insgesamt waren seit 16. Mai 22 Filme im Wettbewerb vorgestellt worden.

Information

Die Preise 2012
  • Goldene Palme: "Amour", Michael Haneke (Österreich)
  • Großer Preis der Jury: "Reality", Matteo Garrone (Italien)
  • Beste Schauspielerin: Cosmina Stratan und Cristina Flutur in "Beyond the Hills" von Cristian Mungiu (Rumänien)
  • Bester Schauspieler: Mads Mikkelsen in "The Hunt" von Thomas Vinterberg (Dänemark)
  • Bestes Drehbuch: Cristian Mungiu (Rumänien), "Beyond the Hills"
  • Beste Regie: Carlos Reygadas (Mexiko), "Post tenebras lux"
  • Preis der Jury: "The Angel's Share", Ken Loach (Großbritannien)

Der zweite österreichische Film, "Paradies: Liebe" von Ulrich Seidl, war zu Beginn des Festivals kontrovers aufgenommen worden und ging bei der Preisverleihung leer aus.

Den großen Preis der Jury erhielt der italienische Filmemacher Matteo Garrone für seinen Film "Reality", den Regiepreis sicherte sich Carlos Reygadas für "Post tenebras lux".

Michael Haneke kam zur Entgegennahme seiner zweiten Goldenen Palme gemeinsam mit seinen beiden Hauptdarstellern Emmanuelle Riva und Jean-Louis Trintignant auf die Bühne, denen er besonders dankte. Sein Dank gehe auch an die Jury, an sein wunderbares Team, seine Produzenten und Geldgeber und vor allem an seine Frau, die ihn seit über 30 Jahren unterstütze. Sein Film sei auch die Illustration eines Versprechens, das sie einander gegeben hätten.

Riva sagte, dass das gemeinsame Drehen eines Films auch das miteinander Teilen von einem Stück Leben sei. Trintignant teilte den Preis gleich in sechs Viertel: Je eines gehe seiner Meinung nach an die Produzentin, an den Regisseur Haneke, den er als den besten lebenden Regisseur der Welt bezeichnete, seine beiden Kolleginnen Riva und Huppert, das ganze Team sowie an seine Ehefrau.

Produzent Veit Heiduschka sprach von einer Sensation und berichtete von einem "enormen Beifall" bei der Preisverleihung. Ob "Amour" nun einen ähnlichen Erfolgslauf starten werde wie vor drei Jahren "Das weiße Band", wagte Heiduschka nicht zu prophezeien. "Den Europäischen Filmpreis könnte ich mir vorstellen", meinte er vorsichtig. Haneke selbst habe angesichts der positiven Resonanz auf eine Auszeichnung gehofft, aber rechnen könne man mit so etwas nicht.

Kulturministerin Claudia Schmied (SPÖ) gratulierte zu einer "verdienten Auszeichnung" und konstatierte, dass man Nominierungen und Preise "keinesfalls irgendwann als alltäglich ansehen" dürfe.


Video auf YouTube





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2012-05-27 20:10:10
Letzte Änderung am 2015-05-11 12:46:35


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. rätsel
  2. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  3. Öl-Geld für das Silicon Valley
  4. Flüchtiger Zauber
  5. Der multiple Denkspieler Peter Sloterdijk
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

Werbung




Joy

"Madame" ist gnadenlos

Die Prostituierte Joy (Joy Alphonsus) steht schon länger aufs Wiens Straßenstrich. Sie wurde aus Nigeria nach Österreich gebracht, ihre Zuhälterin... weiter




Fahrenheit 11/9

Gegenwind für Donald Trump

Trumps Amerika zwischen Coca Cola und Waffenverliebtheit: Michael Moore untersucht in "Fahrenheit 11/9" diese Befindlichkeit. - © Polyfilm Nach dem Abgang von George W. Bush sind dem dokumentarischen Polemiker Michael Moore beinahe die Themen für seine provokanten Filme ausgegangen; nach... weiter




Neu im Kino

Neue Filme in Kürze

Besondere Frau (fan) Ein Jahr nach dem Tod der humanitär engagierten Ute Bock kommt die dritte Doku ihres Ex-Schwagers Allahyari ins Kino... weiter







Werbung