• vom 12.04.2018, 16:16 Uhr

Cannes

Update: 12.04.2018, 16:35 Uhr

Cannes

Generationswechsel bei Filmfestival von Cannes




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Man setze dieses Jahr auf eine neue Generation von Regisseuren, sagte der Leiter des Festivals Thierry Fremaux - © APAweb, Reuters, Benoit Tessier

    Man setze dieses Jahr auf eine neue Generation von Regisseuren, sagte der Leiter des Festivals Thierry Fremaux © APAweb, Reuters, Benoit Tessier

    Beim 71. Filmfestival in Cannes konkurrieren im Mai Stars wie Matteo Garrone, Spike Lee und Jean-Luc Godard um die Goldene Palme. Daneben setzt das Festival verstärkt auf neue und unbekanntere Namen und einen politischen Hintergrund. Österreicher sind hingegen nach Michael Haneke mit "Happy End" im Vorjahr heuer nicht vertreten. Zu den Publikumsmagneten gehört nach längerer Abwesenheit der US-Regisseur Spike Lee, der "BlacKkKlansman" vorstellen wird, ein Drama um einen afroafrikanischen Polizisten. Altmeister Jean-Luc Godard ist mit "Le Livre d’image" dabei, der Italiener Garrone mit "Dogman" über einen schockierenden Mordfall in Italien. Eröffnet wird das 71. Festival am 8. Mai mit "Everbody Knows" (Todos Lo Saben) des iranischen Regisseurs und Oscarpreisträgers Asghar Farhadi.

    Papst und Zeitreisen
    Man setze dieses Jahr auf eine neue Generation von Regisseuren, sagte der Leiter des Festivals Thierry Fremaux am Donnerstag in Paris. Zu ihnen gehöre die Italienerin Alice Rohrwacher mit "Lazzaro Felice". Die Produktion erzählt die Geschichte eines Mannes am Rande der Gesellschaft, der durch die Zeit reist. Zum zweiten Mal im Hauptwettbewerb tritt der Japaner Hirokazu Koreeda an, der "Shoplifters" präsentiert. Erstmals im Rennen ist die Libanesin Nadine Labaki mit "Capharnaüm", einem Film über
    Beirut.


    Auch in den Nebenschienen finden sich einige interessante Beiträge, darunter In der Reihe "Seances Speciales" Wim Wenders, mit seiner Doku "Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes" präsentiert. Außerhalb des Wettbewerbs wird "Solo: A Star Wars Story" gezeigt, der neueste Spin-off der Kinoreihe "Star Wars". Vorsitzende der Wettbewerbsjury, die am 19. Juni über die Preisträger entscheidet, ist heuer die australische Schauspielerin Cate Blanchett.




    Schlagwörter

    Cannes, Filmfestival

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-04-12 16:21:08
    Letzte Änderung am 2018-04-12 16:35:01


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Mord mit Stil
    2. Im Inselreich der Affekte
    3. Eine Gala für das Theater
    4. Liebäugelei mit der Apokalypse
    5. 13. Nummer-eins-Album für Grönemeyer in Deutschland
    Meistkommentiert
    1. Lang lebe Europa!
    2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
    3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
    4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
    5. Schweigen im Blätterwald

    Werbung




    Filmkritik

    Von Tanz und Terror

    Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




    Filmstarts

    Neu im Kino

    Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




    Filmkritik

    Macht den Reinblütigen!

    Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter







    Werbung