• vom 19.04.2018, 16:37 Uhr

Cannes


Film

Cannes hebt den Bann über Lars von Trier auf




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Lars von Trier.

    Lars von Trier.© dpa Lars von Trier.© dpa

    Cannes. Der dänische Filmemacher Lars von Trier kehrt sieben Jahre nach dem "Hitler-Eklat" zum Filmfestival in Cannes zurück. Außerhalb des Wettbewerbs wird er seinen Thriller "The House That Jack Built" präsentieren, wie das Festival mitteilte. In dem Drama spielen die Stars Matt Dillon, Bruno Ganz und Uma Thurman mit. Der Regisseur hatte 2011 für einen Eklat gesorgt, als er bei einer Pressekonferenz zu seinem Film "Melancholia" erklärte, er sympathisiere "ein bisschen" mit Hitler. Wegen seiner wirren Sympathiekundgebung für den Diktator wurde der für Provokationen bekannte Filmemacher von der Festivalleitung damals zur "persona non grata" erklärt.

    Das Filmfestival ergänzte zudem die Liste der Hauptwettbewerbsfilme. Neben "The Wild Pear Tree" des türkischen Regisseurs Nuri Bilge Ceylan, Gewinner der Goldenen Palme von 2014, sind die Filme "Un couteau dans le cour" des Franzosen Yann Gonzales mit Vanessa Paradis und "Ayka" des kasachischen Regisseurs Sergey Dvortsevoy ins Rennen um die Goldene Palme gekommen. Gonzales und Dvortsevoy seien erstmals im Hauptwettbewerb. Damit konkurrieren 21 Filme um die Trophäe.


    Das Festival dauert vom 8. bis zum 19. Mai. Jurypräsidentin ist die australische Schauspielerin Cate Blanchett.




    Schlagwörter

    Film, Cannes

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-04-19 16:42:30


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Sex mit Zeus
    2. Europäische Serien dominierten Emmy Awards
    3. Was ist "das Leitkultur"?
    4. Versprochene Paradiese und tatsächliche Höllenfahrten
    5. Red-Bull-Media expandiert
    Meistkommentiert
    1. Lang lebe Europa!
    2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
    3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
    4. Venus, Warhol oder Papagei
    5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video

    Werbung




    Filmkritik

    Von Tanz und Terror

    Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




    Filmstarts

    Neu im Kino

    Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




    Filmkritik

    Macht den Reinblütigen!

    Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter







    Werbung