• vom 12.05.2018, 20:22 Uhr

Cannes

Update: 12.05.2018, 20:25 Uhr

71. Filmfestspiele Cannes

Schauspielerinnen demonstrieren am Roten Teppich




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Appell für Chancengleichheit und gleiche Bezahlung für Frauen in der Filmbranche gestartet.

Blanchett, die wie ihre Mitstreiterin schwarz gekleidet auftrat, las denAppell auf Englisch vor, Varda auf Französisch. "Wir fordern unsere Regierungen und unsere Staatsgewalten auf, die Gesetze für Einkommensgleichheit anzuwenden", hieß es in dem Appell. - © APAweb/AFP, Antonin Thuillier

Blanchett, die wie ihre Mitstreiterin schwarz gekleidet auftrat, las denAppell auf Englisch vor, Varda auf Französisch. "Wir fordern unsere Regierungen und unsere Staatsgewalten auf, die Gesetze für Einkommensgleichheit anzuwenden", hieß es in dem Appell. © APAweb/AFP, Antonin Thuillier

Cannes. Beim Filmfestival in Cannes hat Jury-Präsidentin Cate Blanchett am Samstag im Namen von 82 Mitstreiterinnen einen Appell für Chancengleichheit und gleiche Bezahlung für Frauen in der Filmbranche gestartet. Die Oscar-prämierte Schauspielerin Blanchett verlas mit der französischen Regisseurin Agnès Varda die gemeinsamen Forderungen nach völliger Gleichbehandlung von Frauen in ihrer Branche.

Blanchett, die wie ihre Mitstreiterin schwarz gekleidet auftrat, las den Appell auf Englisch vor, Varda auf Französisch. "Wir fordern unsere Regierungen und unsere Staatsgewalten auf, die Gesetze für Einkommensgleichheit anzuwenden", hieß es in dem Appell. Es sei "an der Zeit", dass alle Positionen in der Filmbranche für Frauen geöffnet werden. Die 82 Frauen forderten zudem "Parität und Transparenz in den Entscheidungsgremien".

Dass sich 82 Frauen an dem Appell beteiligten, ist kein Zufall. Damit wollten sie daran erinnern, dass seit dem ersten Filmfestival in Cannes im Jahr 1946 nur 82 Filme im Wettbewerb von Frauen stammten - gegenüber 1.688 Beiträgen ihrer männlichen Kollegen. Neben 71 Männern seien bisher nur zwei Frauen mit der Goldenen Palme geehrt worden: 1993 die neuseeländische Regisseurin Jane Campion für "Das Piano" sowie Varda im Jahr 2015 mit einer Ehren-Palme.

"Frauen sind nicht in der Minderheit in der Welt und dennoch sagt unsere Branche das Gegenteil", beklagten Blanchett und Varda, die auf dem roten Teppich von Filmgrößen wie Claudia Cardinale, Jane Fonda und Marion Cotillard umgeben waren.

Die 71. Filmfestspiele in Cannes stehen im Zeichen der #MeToo-Debatte um sexuelle Übergriffe in der Filmbranche. Auch in Frankreich hatte die Affäre um den früheren Hollywood-Mogul Harvey Weinstein hohe Wellen geschlagen. Rund hundert Frauen werfen dem früheren Filmproduzenten Belästigung oder Vergewaltigung vor. Mehrere der Fälle sollen sich in Cannes ereignet haben.

Dieses Jahr stammen von 21 Filmen, die um die Goldene Palme konkurrieren, nur drei von Regisseurinnen. In der Jury sind die Frauen dafür mit fünf zu vier in der Mehrheit.

Blanchett hatte das Festival am Dienstag bereits mit einem Appell für Gleichberechtigung in der Filmbranche eröffnet. "Will ich mehr Frauen im Wettbewerb sehen? Natürlich", sagte die australische Schauspielerin. "Wird das bald passieren? Ich hoffe es." Die Gäste begrüßte sie mit den Worten "Meine Damen, meine Damen, meine Damen, meine Herren...".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-12 20:24:07
Letzte Änderung am 2018-05-12 20:25:26


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. sand
  2. Egoisten bleiben sie allemal
  3. Spielend gegen die Angst vorm Fremden
  4. Im Inselreich der Affekte
  5. Die Tiefe des Meeres im Krieg
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald

Werbung




Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter







Werbung