70. Cannes Film Festival.

Dossier
Filmfestival in Cannes

Von 8. bis 19. Mai 2018 steht Cannes wieder ganz im Zeichen des internationalen Filmfestivals. Die "Wiener Zeitung" begleitet das 71. Festival mit Beiträgen von Matthias Greuling.

Cannes

Regieanweisungen von Michael Haneke an Jean-Louis Trintignant und Fantine Harduin beim Dreh von "Happy End". - © Wegafilm

Nachlese 2017

Die das Happy End vereiteln12

  • Michael Haneke hat in Cannes "Happy End" vorgestellt, der starke Momente hat, sich aber in zu viele Richtungen wagt.

Der hochformatige Videostream eines Smartphones: Eine Frau besorgt unter Anleitung der Sprechblasen auf dem Bildschirm die abendliche Toilette. Ein Hamster wird mit Tabletten vergiftet. "Happy End" erscheint in schlichten Lettern, dann die Ausdehnung des Bildes auf die gesamte Leinwand: Eine riesige... weiter




Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. - © Katharina Sartena

Cannes 2017

Cannes glänzt zum 70er8

  • Zum 70er gönnte sich Cannes eine Vielzahl an Promis auf dem Roten Teppich. Die "Wiener Zeitung" war mit Redakteur Matthias Greuling und Fotografin Katharina Sartena vor Ort und hat die besten Momente eingefangen.

weiter




Nachlese 2016

Für die Würde7

  • Mit Ken Loach wurde ein Überraschungssieger gekürt. Was seinen Preisträgerfilm nicht weniger relevant macht.

Da sieht man wieder, wie weit Kritiker- und Jury-Meinungen auseinander liegen können: Beim 69. Filmfestival von Cannes hat fast keiner der in den letzten zwei Wochen von der Weltpresse favorisierten Filme einen Preis gewonnen, oder sagen wir: Den Preis gewonnen, den man ihm zugestanden hätte... weiter




Der Musiker Iggy Pop und der Regiesseur Jim Jarmusch auf dem Filmfestival in Cannes. - © Katharina Sartena

Nachlese 2016

Iggy Pop: "Keine Drogen, kein Bumm Bumm"11

  • Jim Jarmusch hat eine Doku über Iggy Pop gemacht, die in Cannes gezeigt wurde. Der Rockstar schaute zur Premiere vorbei.

"Gimme Danger" heißt die von Fans lang erwartete Doku von Jim Jarmusch über Punkrock-Ikone Iggy Pop, die in Cannes als Mitternachts-Screening Weltpremiere feierte. Der Filmtitel gibt die Richtung vor: "Gimme Danger" will keine Phase im Leben des Musikers auslassen... weiter




Sandra Hüller (links) mit Regisseurin Maren Ade (Mitte) und Peter Simonischek. - © Katherina Sartena

Nachlese 2016

Nacktempfang für Whitney Schnuck16

  • In Maren Ades Cannes-Beitrag "Toni Erdmann" geht es um nichts weniger als den Sinn des Lebens: Das Glücklichsein. Ein toller Film.

Sie wären die vielleicht sicherste Wette auf den Preis für die besten Darsteller - wäre dieser Film nicht in Cannes, sondern bei der Berlinale gelaufen. Sandra Hüller und Peter Simonischek spielen in "Toni Erdmann" von Regisseurin Maren Ade ein Gespann aus Vater und Tochter... weiter




Nachlese 2014

"Goldene Palme" für türkischen Film "Winter Sleep"4

  • Die österreichische Regisseurin Jessica Hausner ging leer aus.

Cannes. Die Goldene Palme des Filmfestivals Cannes geht in diesem Jahr an den türkischen Film "Winter Sleep" von Nuri Bilge Ceylan. Das gab die Jury am Samstagabend zum Abschluss der 67. Festspiele bekannt. Die österreichische Regisseurin Jessica Hausner ging mit ihrem Film "Amour Fou" bei der... weiter




Küsse für den Sieger: Die französischen Schauspielerinnen Adele Exarchopoulos (r.), Lea Seydoux (l.) freuen sich mit dem franko-tunesischen Regisseur Abdellatif Kechiche über die Goldene Palme. - © epa/Nogier

Nachlese 2013

Klassisch und körperlich6

  • Bei den 66. Filmfestspielen in Cannes dominierte das konventionelle Erzählen über Individuen

Cannes. Ein relativ starker Wettbewerb ging am Sonntag bei den Filmfestspielen in Cannes zu Ende. Mit "La vie d’Adèle, Chapitre 1 & 2" von Regisseur Abdellatif Kechiche wurde ein intensiv, regelrecht physisch erzählter Film prämiert, der sechs sehr prägende Jahre im Leben der 15-jährigen Adèle... weiter




Ein Küsschen für den Regisseur Abdellatif Kechiche von den beiden Protagonistinnen Adele Exarchopoulos (rechts im Bild) und Lea Seydoux. - © APAwbe / EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Nachlese 2013

"Goldene Palme" für "La vie d'Adèle"12

  • Der Film von Abtellatif Kechiche erzählt von der Liebe zweier Frauen.

Cannes. Zu minutenlangem Applaus nahm am Sonntag Abend der französische, aus dem Maghreb stammende Regisseur Abtellatif Kechiche aus den Händen von Uma Thurman bei der Abschlussgala der Filmfestspiele in Cannes für seinen Film "La Vie d’Adèle, Chapitre 1 & 2" ("Blue is the warmest color") die... weiter




zurück zu Dossiers


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sex mit Zeus
  2. Europäische Serien dominierten Emmy Awards
  3. Was ist "das Leitkultur"?
  4. Versprochene Paradiese und tatsächliche Höllenfahrten
  5. Red-Bull-Media expandiert
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Ars Electronica bringt "Error" von Linz nach Berlin
  5. Venus, Warhol oder Papagei

Werbung




Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter