Es war im Jahr 2003, da fanden sich die Autorinnen Kate Cary, Cherith Baldry und Victoria Holmes aus Großbritannien sowie Tui Sutherland aus Venezuela zusammen (Seit 2012 ist die Schottin Gillian Philip mit dabei, seit 2013 auch die gebürtige Israeli Inbali Iserles) und erfanden unter dem gemeinsamen Pseudonym Erin Hunter die "Warrior Cats": eine Erzählung über Katzen, die in Clans leben und in der Wildnis ums Überleben kämpfen. Und man kann den Titel ruhig mit "Kriegerkatzen" übersetzen, denn es geht hier ordentlich zur Sache, wenn Freund und Feind aufeinandertreffen.

Die Buchreihe, die daraus entstanden ist, umfasst mittlerweile jeweils sechs Bände in sieben Staffeln, von denen jedes einzelne ind der Bestsellerliste der "New York Times" landete. Und jetzt gibt es auch eine Graphic Novel, in der die Katze Federschweif im Zentrum der Handlung steht. Sie wäre unterd er Herrschaft des bösen Anführers Tigerstern beinahe vom eigenen Clan getötet worden - ein Schatten, der über ihr und den Gefährten hängt. Denn auch nach ihrer Rehabilitation und dem Ende von Tigersterns Herrschaft bleibt Federschweif vorsichtig und misstrauisch. Zurecht? Nun, vielleicht.

Kompliziert wird es jedenfalls, als Sasha im Clan aufgenommen wird - und Federschweif ein Geheimnis über sie uns ihre beiden Jungen herausfindet, das sie lieber nie erfahren hätte. Daraus entwickelt Texter Dan Jolley, der dieses Spin-off für Erin Hunter geschrieben hat, eine Geschichte über Vertrauen und Zusammenhalt, Mut und die Härte der Natur. Es gibt mehr als einen harten Kampf, den die Katzen gemeinsam bestehen müssen, in dem sie füreinander einstehen müssen, und Zeichner James L. Barry spart nicht mit blutigen Bildern. Fans der Serie kommen hier voll auf ihre Kosten. Die Altersangabe ab 11 Jahren ist dabei absolut gerechtfertigt.