• vom 22.04.2014, 17:43 Uhr

Comics & Mangas

Update: 23.04.2014, 13:58 Uhr

Comic

Flüchtlinge im Plastikmeer




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martin Reiterer

  • Ein Comic über europäische Migrationsverhältnisse, der aufrütteln sollte.



23.000 Menschen sind seit dem Jahr 2000 auf dem Weg nach Europa umgekommen oder verschwunden. Das ist vor kurzem durch das Projekt "The Migrants Files" bekannt geworden. Die Erschütterung angesichts dieser Zahl zeigt aber auch, wie sehr wir Menschen im Allgemeinen, und die europäische Öffentlichkeit im Besonderen, abgebrüht zu sein scheinen gegenüber den niedrigeren Zahlen, die uns fast alltäglich über Unglücksfälle im Zusammenhang mit Flüchtlingen ins Haus gesandt werden.

Information

Ville Tietäväinen:
"Unsichtbare Hände."
Übersetzung von Alexandra Stang.
Berlin: avant-verlag, 2014

Interaktives Projekt "The Migrants Files"


Zahlen, die vergessen werden
Hinzu kommt, dass Zahlen allmählich wieder in Vergessenheit geraten, solange die Menschenschicksale, die hinter ihnen stehen, nicht an Anschaulichkeit gewinnen, die wir brauchen, um zu verstehen. Der Finne Ville Tietäväinen hat in fünfjähriger Arbeit und mit größter Sorgfalt einen Comic gezeichnet, der differenzierte Einblicke in die Situation von Flüchtlingen vermittelt, für die Europa ein Hoffnungsschimmer darstellt(e). In "Unsichtbare Hände" geht es um jene Gruppe von Menschen, die ohne Papiere von Afrika nach Europa, genauer: von Marokko nach Spanien kommen. Sie sind nicht abgeschoben, sondern sie werden an die Gewächshausindustrie in der Provinz Almería (Andalusien) vermittelt.

In Form von Comic-Reportagen haben in letzter Zeit bereits mehrfach Zeichner auf die Situation von Flüchtlingen in Europa aufmerksam gemacht. Neben der deutschen Zeichnerin Paula Bulling ("Im Land der Frühaufsteher") hat auch der in den USA lebende, auf Malta geborene Comicstar Joe Sacco eine Reportage über die "Unerwünschten" auf der Mittelmeerinsel gezeichnet ("Reportagen"). Tietäväinens "Unsichtbare Hände" beruhen gleichfalls auf intensiven Recherchen und Gesprächen mit Flüchtlingen, Schwarzarbeitern, Grenzbeamten und Menschenhändlern, die der Autor zusammen mit dem Anthropologen Marko Juntunen in Marokko und Spanien durchgeführt hat.

Schockierend zeigt Ville Tietäväinen Flüchtlingsschicksale.

Schockierend zeigt Ville Tietäväinen Flüchtlingsschicksale.© Verlag Schockierend zeigt Ville Tietäväinen Flüchtlingsschicksale.© Verlag

Comic anstatt Reportage
Anstatt für eine Reportage hat sich Tietäväinen für eine Comicerzählung entschieden, die die vielfach dokumentierten fragmentarischen Einzelerlebnisse in ein anschauliches Bild zusammenfasst und in einen Lebenszusammenhang einbettet.

Auf mehr als 200 großformatigen und aufwendig kolorierten Seiten erzählt der Autor die Geschichte Rashids: Der Schneidergehilfe lebt in einem Armenviertel in Tanger, nach verzweifelten Versuchen, seine Familie durchzubringen, entscheidet er sich für die "Harraga", so die arabische Bezeichnung für die illegale Einreise in die EU. Mit der Überfahrt auf der Meerenge von Gibraltar setzt die Erzählung ein: Es handelt sich lediglich um 14 Kilometer, aber unter den Bedingungen zeitgemäßer Schlepperei, nachts auf einem kleinen, überfüllten Boot, wird das Unterfangen für jeden Einzelnen zu einem Risiko auf Leben und Tod.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2014-04-22 15:50:06
Letzte Änderung am 2014-04-23 13:58:31




"Der Heldenkanzler" von Benjamin Swiczinsky.
>>> Hier geht es zum Trailer von "Heldenkanzler"


Japan

Manga, Manga!

Akita Shoten-Verlag Die japanischen Comics sind mittlerweile auch in vielen europäischen Comicläden zu finden und machen den klassischen Titeln wie Asterix, Mickey und Co... weiter




Cosplay

Manga von A bis Z

Manga Zeichnung - © Deamond - Creative Commons Anime Während in Japan damit allgemein Zeichentrickfilme bezeichnet werden, versteht man in westlichen Ländern darunter Trickfilme aus Japan... weiter




Manga

Anime

Das wandelnde Schloss - © Studio Ghibli Der japanische Zeichentrickfilm, der Anime, war es, der die Mangas in den Westen brachte. Damals war nur kaum jemandem bewusst woher Wickie, Heidi... weiter




Manga

Die Fans

Cosplay - © Chris 73 - Creative Commons So wie hierzulande die Popstars verehrt werden, so haben die Mangaka in Japan einen besonders hohen Status. Bei Signierstunden in den großen... weiter




Comics

Denken in Sprechblasen

Der Versuch, Comics zum Gegenstand eines seriösen Diskurses zu machen, mag auf den ersten Blick selbst ein wenig komisch wirken... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung