• vom 23.03.2018, 11:00 Uhr

Comics & Mangas

Update: 18.04.2018, 15:25 Uhr

Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, wint

  • Stefanie Sargnagel will eine Zeichentrickserie umsetzen. Finanzieren soll sie eine Crowdfunding Kampagne.

Stefanie Sargnagel will eine Zeichentrickserie starten. - © APAweb / Georg Hochmuth

Stefanie Sargnagel will eine Zeichentrickserie starten. © APAweb / Georg Hochmuth

Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-, Witz-Autorin degradierte Schriftstellerin las in der elitären Welt der vermeintlich gehobenen Literatur. Natürlich nicht ohne sich über diese lustig zu machen. "Ich zerficke dich" richtete sie den anderen Autorinnen und Autoren über Facebook aus. Auch ihr Text selbst rechnete mit dem Literaturbetrieb ab. "Ich bin ja jetzt Autorin, und mit jedem Euro, den ich dadurch verdiene, wird mein inneres Poesievögelchen schwächer", hieß es da etwa.

Stefanie Sargnagel machte nie ein Geheimnis daraus, eigentlich lieber etwas anderes tun zu wollen, als zu schreiben. Viel lieber würde sie zeichnen. "Wenn mich als Kind jemand gefragt hat, was ich werden will, habe ich immer Zeichnerin gesagt", sagt sie. Und das tut sie auch. Jede Woche persifliert sie in der Wochenzeitung "Falter" Politik und Gesellschaft mit absurd schwarzhumorigen Karikaturen. Auch ihre Bücher illustriert sie selbst. Sargnagel kommt ja auch vom Fach.

Jahrelang studierte sie mehr oder weniger motiviert in der Daniel Richter-Klasse an der Akademie der bildenden Künste. Sie bewarb sich mit einem Plastiksackerl voller hingerotzter Cartoons, teilweise aus ihren Schulbüchern herausgerissen. Wie ihre Facebook-Einträge - mit denen sie bekannt wurde - leben auch ihre Zeichnungen von bissigem Witz. Wie ihre Literatur, entstehen auch ihre Zeichnungen im Vorbeigehen, nicht im stillen Kämmerchen. "Ich bin gerne unterwegs, ich bin sehr sozial, ich bin nicht gerne alleine. Ich will nicht daheim sitzen und schreiben", sagt sie.

Wöchentlich im Sargnagel-Universum

Nun versucht sich Sargnagel am Zeichentrickfilm. All die Figuren ihrer Cartoons - die Loser, Säufer, Nazis, Burschenschafter, Politiker - sollen sich endlich bewegen. Gemeinsam mit dem Animationsfilmer Adnan Popovic und anderen Künstlerinnen und Künstlern will Sargnagel "Die normale Show" umsetzen. Jede Woche soll eine Folge auf der Videoplattform Youtube veröffentlicht werden. "Es macht extrem Spaß", sagt Sargnagel. "Am besten würden wir es finden, mit unterschiedlichen Künstlerinnen und Künstlern zu kooperieren. Beim Zeichentrickfilm kann man sowohl Musik, Literatur, Malerei, Schauspiel verarbeiten." Sargnagel wird bei "Die normale Show" Regie führen, die Bilder zeichnen und den Figuren ihre Stimme verleihen.

Eine Crowdfunding Kampagne soll das Projekt finanzieren. "Wir brauchen ungefähr 100 Arbeitsstunden pro Folge. Leider sind die Technologien dafür kostenaufwendig", sagt Popovic, der die Filme animiert. 20 000 Euro sind das Ziel der Kampagne.

Porträtvideo von Stefanie Sargnagel

Einen Vorgeschmack gab es bereits beim Bachmann-Preis-Wettlesen 2016. Als Porträt der Autorin bastelten Sargnagel und Popovic erstmals gemeinsam an einer Animation. Vor Sargnagels Wettbewerbsbeitrag wurde es ausgestrahlt. Mit roter Baskenmütze läuft Zeichentrick-Sargnagel da durch ihr Leben. Sie kifft sich im Park ein, schleckt begierig Energietrink-Eis, schaut die Turtels im Fernsehen. Womöglich schafft es Sargnagels neues Projekt ja auch ins Fernsehen. Damit sie endlich nicht mehr schreiben muss.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-22 16:55:20
Letzte Änderung am 2018-04-18 15:25:12



"Der Heldenkanzler" von Benjamin Swiczinsky.
>>> Hier geht es zum Trailer von "Heldenkanzler"


Japan

Manga, Manga!

Akita Shoten-Verlag Die japanischen Comics sind mittlerweile auch in vielen europäischen Comicläden zu finden und machen den klassischen Titeln wie Asterix, Mickey und Co... weiter




Cosplay

Manga von A bis Z

Manga Zeichnung - © Deamond - Creative Commons Anime Während in Japan damit allgemein Zeichentrickfilme bezeichnet werden, versteht man in westlichen Ländern darunter Trickfilme aus Japan... weiter




Manga

Anime

Das wandelnde Schloss - © Studio Ghibli Der japanische Zeichentrickfilm, der Anime, war es, der die Mangas in den Westen brachte. Damals war nur kaum jemandem bewusst woher Wickie, Heidi... weiter




Manga

Die Fans

Cosplay - © Chris 73 - Creative Commons So wie hierzulande die Popstars verehrt werden, so haben die Mangaka in Japan einen besonders hohen Status. Bei Signierstunden in den großen... weiter




Comics

Denken in Sprechblasen

Der Versuch, Comics zum Gegenstand eines seriösen Diskurses zu machen, mag auf den ersten Blick selbst ein wenig komisch wirken... weiter





Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon.  Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976.

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung