Die Content Award Trophäen gehen unter anderem an:

Kategorie Games: "Blek", Kunabi Brother
Das elegante iPad-Spiel mit Puzzle-Charakter des Wiener Spielentwickler-Duos Kunabi Brother wurde von der Jury aufgrund seines innovativen, intuitiven und unterhaltsamen Gameplays an die erste Stelle der eingereichten Games gereiht. Ziel des von Bauhaus und Kandinsky inspirierten Touchscreen-Spiels ist es, am mobilen Gerät mit dem Finger eine Linie zu zeichnen, die alle farblichen Kreise trifft und dabei den schwarzen Löchern ausweicht. "Als ein für Touchscreen-Geräte konzipiertes Game nutzt es die Begebenheiten des Devices optimal aus und besticht dabei durch ästhetisch wirkungsvolle Reduktionen und eine gelungene audiovisuelle Präsentation", so die Jury.
http://blekgame.com

Kategorie Apps: "Tagtool", OMAi
Die App des Wiener Start-ups OMAi verwandelt das iPad in ein "intuitives Instrument für spontane Projektionskunst" und hat die Jury mit seinem außergewöhnlichen Konzept und der gut durchdachten Umsetzung überzeugt. Mithilfe der App können am iPad live und simultan Bilder gezeichnet, animiert und in weiterer Folge projiziert werden - über WiFi verbunden auch kollaborativ mit anderen Userinnen und Usern. Die patentierte Technologie zeichnet sich durch ein intuitives User Interface aus und wurde vor allem für die Anwendung im künstlerisch-gestalterischen Bereich (Architekturprojektion, Bühnenbild, Kunsterziehung...) kreiert.
http://www.omai.at

Kategorie Shorts: "n gschichtn (Episode 1)", Eva Becker
Die Wiener Filmemacherin Eva Becker produzierte "n gschichtn (Episode 1)"  als ersten Teil einer surreal-humorvollen, philosophischen Zeichentrickserie. Technisch kombiniert die Webseries-Episode Flashanimation, Stop Motion und Realfilm (Laufzeit: 18'). Die Jury lobte die Art und Weise, wie in "n gschichtn" Regeln gebrochen und völlig neue, originelle Formen und Rhythmen kreiert werden, wobei Becker viel Persönlichkeit und verrückte Ideen in den Film einfließen hat lassen. http://beckereva.de/

Alle Preise im Überblick

Games (5.000 Euro): Kunabi Brother - "Blek"

Apps
(5.000 Euro): OMAi - "Tagtool"

Shorts
(5.000 Euro): Eva Becker - "n gschichtn" (Episode 1)

Visuals
(5.000 Euro): DEPART - "Cloud Chamber Diaries"