• vom 28.09.2017, 15:54 Uhr

Datenschutz

Update: 28.09.2017, 16:09 Uhr

Datenschutzrecht im Fokus

Meine Daten, meine Betroffenenrechte




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (45)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Helmut Liebel

  • Mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung werden die Rechte der Betroffenen auf Auskunft, Information, Richtigstellung und Löschung erweitert.

Helmut Liebel ist Rechtsanwalt und Partner bei Eisenberger & Herzog in Wien.

Helmut Liebel ist Rechtsanwalt und Partner bei Eisenberger & Herzog in Wien. Helmut Liebel ist Rechtsanwalt und Partner bei Eisenberger & Herzog in Wien.

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU bringt mit 25. Mai 2018 eine Stärkung der Rechte der Personen, die von einer Datenverarbeitung betroffen sind ("Betroffene") - also etwa Nutzer sozialer Netzwerke, aber auch Kunden einer Bank oder eines Supermarkts. Angesichts der Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro respektive 4 Prozent des weltweiten Vorjahresumsatzes ist es für verantwortliche Datenverarbeiter ("Verantwortliche") essenziell, sich rechtzeitig mit den neuen Verpflichtungen vertraut zu machen.

Die DSGVO führt zu einer bedeutenden Erweiterung der bestehenden Rechte der Betroffenen auf Auskunft, Information, Richtigstellung, Einschränkung, Widerspruch und Löschung (Letzteres nennt man auch "Recht auf Vergessenwerden").


Dabei wird insbesondere das Recht auf Information erheblich ausgedehnt: Künftig muss der Verantwortliche den Betroffenen vor der Datenverarbeitung aktiv über einen ganzen Katalog von Angaben informieren, wie etwa über den Namen und die Kontaktdaten des Verantwortlichen, die Zwecke und die Rechtsgrundlagen der Verarbeitung. Ferner muss der Betroffene über seine umfassenden Rechte belehrt werden, darunter seine Möglichkeit, eine erteilte Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Schließlich ist auch noch auf das Beschwerderecht bei der Datenschutzbehörde hinzuweisen.

Völlig Neues bringt die DSGVO mit dem Recht auf Datenübertragbarkeit: Demnach hat jede Person das Recht, ihre bereitgestellten, personenbezogenen Daten in einem "strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format" zu erhalten. Soweit technisch möglich, müssen diese auf Wunsch des Betroffenen auch einem anderen Verantwortlichen übermittelt werden. Das kann für den Kunden vorteilhaft sein, wenn dieser den Anbieter wechseln und "seine" Daten "mitnehmen" möchte. Neu ist auch, dass Kunden fordern können, durch Verantwortliche keiner rein automatisierten Entscheidung unterworfen zu werden, die rechtliche Wirkungen entfaltet. Demzufolge kann der um einen Online-Kredit Ansuchende fordern, dass die Entscheidung über die Vergabe durch einen Bankmitarbeiter getroffen wird. Damit ist Profiling nur noch unter bestimmten Voraussetzungen zulässig.

Eine weitere Belastungsprobe für Unternehmen stellt die verschärfte Meldepflicht dar. Kommt es zu "Datenpannen" wie durch Hackerangriffe, sind darüber neben der Datenschutzbehörde gegebenenfalls auch die Betroffenen umgehend zu informieren. Allerdings drohen gerade infolge von Hackerangriffen freilich auch Schadenersatzansprüche, die ein beträchtliches Ausmaß annehmen können, weil Betroffene künftig stets auch den Ersatz immaterieller Schäden fordern können.

Die Zeit drängt. Unternehmen sollten daher zeitnah beginnen, interne Zuständigkeiten und standardisierte Abläufe für Vorgänge der Datenverarbeitung vorzusehen und den Umgang mit Anfragen von Betroffenen an die neuen datenschutzrechtlichen Vorgaben anzupassen. Ab dem 25. Mai 2018 können Betroffene ihre erweiterten Rechte mittels Beschwerde an die Datenschutzbehörde beziehungsweise Klage vor den Gerichten durchsetzen. Die nächsten Monate sollten daher unbedingt zur Vorbereitung auf die neue Rechtslage genutzt werden.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-28 16:00:06
Letzte Änderung am 2017-09-28 16:09:04


EU-Datenschutz-Grundverordnung

Drohen Massenabmahnungen?

- © Adobe/rdnzl Ein deutsches Online-Medium berichtet aktuell mit Headlines wie "Das Gespenst der DSGVO-Abmahnung geht um" oder "Abmahnungen wegen DSGVO: Die ersten... weiter




Datenschutz

Digitale Schamgrenzen

Franz Zauner ist Online-Chef der "Wiener Zeitung" und stellvertretender Chefredakteur. - © Wiener Zeitung Die Datenschutzgrundverordnung hat den Normunterworfenen einiges abverlangt. Sie war teuer, sie war verwirrend, und sie zeitigte skurrile Folgen... weiter




DSGVO

Geschäftsgeheimnisse in Gefahr?

- © Fotolia/durantelallera In der allgemeinen Aufregung über die notwendigen Maßnahmen im Zusammenhang mit der seit 25. Mai 2018 anzuwendenden EU-Datenschutzgrundverordnung... weiter




DSGVO

Ist am Datenschutz die Stasi schuld?

Stasi - © Bundesarchiv Deutschland Menlo Park. Nach Ansicht von Facebook-Chef Mark Zuckerberg liegt die Empfindlichkeit der Deutschen beim Datenschutz in DDR begründet... weiter




DSGVO

Kritik an "Friss oder Stirb"-Bestimmungen

20180525EU-DATENSCHUTZGRUNDVERORDNUNG (DSGVO) - © APAweb, HARALD SCHNEIDER Wien/Mountain View. Der Datenschutzaktivist Max Schrems hat am ersten Tag des Inkrafttretens der neuen Datenschutzgrundverordnung Beschwerden gegen... weiter




DSGVO

Die österreichische Lösung beim Datenschutz

- © Andrew Brookes/Getty Wien. So wenig man bisher über die Wege seiner Daten wusste, die diese im Netz einschlugen, so intensiv sieht man sich aktuell mit der... weiter




EU

"Daten sind das neue Gold"

- © jd-photodesign/stock.adobe.com Wien. (kle) Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist ab Freitag nach zwei Jahren Übergangsfrist voll wirksam... weiter




Datenschutzgrundverordnung

Auswirkung über Europa hinaus

Microsoft-Chef Satya Nadella begrüßt die Novelle beim Datenschutz. - © getty/Angerer Brüssel/NewYork. (afp/dpa/red) Datenschutz gleich Wachstums- und Innovationsbremse. Diese Formel galt lange im Silicon Valley... weiter




Datenschutzrecht im Fokus

Neues Management der Datenlöschung bei Dienstverhältnis-Ende

Jana Eichmeyer ist Rechtsanwältin und Partnerin bei Eisenberger & Herzog in Wien. Bis Mai 2018 erscheint an dieser Stelle jeden letzten Freitag im Monat eine Kolumne eines Datenschutz-Experten der Kanzlei Eisenberger & Herzog zum Thema Datenschutz-Grundverordnung der EU. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at Den meisten Arbeitgebern ist bewusst, dass der Tag des Ausscheidens eines Arbeitnehmers nicht völlig mit der Beendigung aller gegenseitigen Rechte und... weiter




DSGVO

Strengere Regeln für Werbung

- © Fotolia/fotomek Am 25. Mai 2018 ist es soweit. Die für die gesamte Europäische Union geltende Verordnung zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung... weiter





Werbung




Werbung