• vom 28.11.2017, 17:51 Uhr

Datenschutz

Update: 28.11.2017, 18:03 Uhr

Datenschutz

Schreckgespenst mit fünf Buchstaben




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Simon Rosner

  • Auf die neue Datenschutzgrundverordnung der EU sind Unternehmen und Kommunen kaum vorbereitet.

- © eisenhans/fotolia

© eisenhans/fotolia

Wien. Der sprichwörtliche Rat, nichts auf morgen zu verschieben, was man auch heute besorgen könne, ist sicher gut gemeint. Doch wer kennt diese Aufgaben und Erledigungen nicht, bei denen auf ein erstes "Oh Gott" der Zuständigen recht bald die physische wie gedankliche Verdrängung aus dem Blickfeld erfolgt? Der insgeheime Wunsch, dass man sich nie mit dieser Angelegenheit beschäftigen werde müssen, erfüllt sich jedoch selten.

Irgendwann kommt man nicht aus, irgendwann muss man dem Schrecken ins Auge sehen. Und sich beispielsweise - um ein aktuelles Beispiel heranzuziehen - mit der Datenschutzgrundversorgung der EU befassen. Diese hat alles, was Verdrängung rechtfertigt: rund 90 Seiten; fast 100 Artikel; Sätze, die nicht aufhören wollen; Begriffe, die unklar bleiben; vermutete Bedrohlichkeiten in Form neuer Vorschriften.


Vor bereits eineinhalb Jahren ist diese Verordnung in Brüssel beschlossen worden, am 25. Mai 2018 wird sie in Kraft treten. Sie gilt dann "unmittelbar", wie es heißt, bietet also keine Frist mehr, um an nationalen Gesetzen herumzubasteln. In einem halben Jahr wird auf Österreichs Unternehmen, auf größere Vereine, öffentliche Stellen und Gebietskörperschaften einiges zukommen. Hört man sich um, ist das aber noch bei Weitem nicht allen klar. Es dürfte passiert sein, was eingangs beschrieben wurde: großflächige Verdrängung.

Nicht mehr zeitgemäß
Dass die EU im Vorjahr eine verbindliche Datenschutzgrundverordnung, kurz DSGVO, beschlossen hat, hat gute Gründe. Davor hatte sie nämlich nur Mindeststandards vorgeschrieben, wobei die derzeit noch gültige Richtlinie zu einer Zeit verhandelt wurde, als Microsoft-Gründer Bill Gates das Internet als "nur ein Hype" bezeichnet hatte. Dass die Richtlinie von damals nicht mehr zeitgemäß sein kann, erscheint naheliegend.

Vor allem hatte sich aber in Europa durch die unterschiedlichen nationalen Lösungen, die eben nur einen kleinsten gemeinsamen Nenner hatten, eine Art Wettbewerb entwickelt, um Firmenansiedlungen mit laxeren Datenschutzgesetzen zu ködern. Das führte zu Verzerrungen, Rechtsunsicherheiten und war auch zum Schaden der Bürgerinnen und Bürger, wie Datenschützer beklagten.

Gemeinsam ist man stärker
Durch das Aufkommen US-amerikanischer Internet-Riesen wie Facebook, Google und Co., die Unmengen an Daten akkumulieren, wuchs der Druck für eine einheitliche Linie. Künftig müssen sich auch diese Unternehmen an die DSGVO halten, wollen sie am europäischen Markt teilnehmen.

Herausgekommen ist nun eine konzise neue Verordnung, allerdings eben auch eine von bedeutender Komplexität. "Es ist auch ein Verhandlungsergebnis zwischen den einzelnen Europäischen Mitgliedstaaten, dem Parlament und der Kommission", sagt Helmut Liebel, Partner bei Eisenberger & Herzog und mit der Materie vertraut. Zu seinen Aufgaben gehört es unter anderem auch, Unternehmen über die neue Verordnung zu informieren. "Und da sind schon viele überrascht", sagt er. Die größeren Betriebe seien dabei in der Regel besser vorbereitet als kleinere.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-28 17:56:11
Letzte Änderung am 2017-11-28 18:03:56


EU-Datenschutz-Grundverordnung

Drohen Massenabmahnungen?

- © Adobe/rdnzl Ein deutsches Online-Medium berichtet aktuell mit Headlines wie "Das Gespenst der DSGVO-Abmahnung geht um" oder "Abmahnungen wegen DSGVO: Die ersten... weiter




Datenschutz

Digitale Schamgrenzen

Franz Zauner ist Online-Chef der "Wiener Zeitung" und stellvertretender Chefredakteur. - © Wiener Zeitung Die Datenschutzgrundverordnung hat den Normunterworfenen einiges abverlangt. Sie war teuer, sie war verwirrend, und sie zeitigte skurrile Folgen... weiter




DSGVO

Geschäftsgeheimnisse in Gefahr?

- © Fotolia/durantelallera In der allgemeinen Aufregung über die notwendigen Maßnahmen im Zusammenhang mit der seit 25. Mai 2018 anzuwendenden EU-Datenschutzgrundverordnung... weiter




DSGVO

Ist am Datenschutz die Stasi schuld?

Stasi - © Bundesarchiv Deutschland Menlo Park. Nach Ansicht von Facebook-Chef Mark Zuckerberg liegt die Empfindlichkeit der Deutschen beim Datenschutz in DDR begründet... weiter




DSGVO

Kritik an "Friss oder Stirb"-Bestimmungen

20180525EU-DATENSCHUTZGRUNDVERORDNUNG (DSGVO) - © APAweb, HARALD SCHNEIDER Wien/Mountain View. Der Datenschutzaktivist Max Schrems hat am ersten Tag des Inkrafttretens der neuen Datenschutzgrundverordnung Beschwerden gegen... weiter




DSGVO

Die österreichische Lösung beim Datenschutz

- © Andrew Brookes/Getty Wien. So wenig man bisher über die Wege seiner Daten wusste, die diese im Netz einschlugen, so intensiv sieht man sich aktuell mit der... weiter




EU

"Daten sind das neue Gold"

- © jd-photodesign/stock.adobe.com Wien. (kle) Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist ab Freitag nach zwei Jahren Übergangsfrist voll wirksam... weiter




Datenschutzgrundverordnung

Auswirkung über Europa hinaus

Microsoft-Chef Satya Nadella begrüßt die Novelle beim Datenschutz. - © getty/Angerer Brüssel/NewYork. (afp/dpa/red) Datenschutz gleich Wachstums- und Innovationsbremse. Diese Formel galt lange im Silicon Valley... weiter




Datenschutzrecht im Fokus

Neues Management der Datenlöschung bei Dienstverhältnis-Ende

Jana Eichmeyer ist Rechtsanwältin und Partnerin bei Eisenberger & Herzog in Wien. Bis Mai 2018 erscheint an dieser Stelle jeden letzten Freitag im Monat eine Kolumne eines Datenschutz-Experten der Kanzlei Eisenberger & Herzog zum Thema Datenschutz-Grundverordnung der EU. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at Den meisten Arbeitgebern ist bewusst, dass der Tag des Ausscheidens eines Arbeitnehmers nicht völlig mit der Beendigung aller gegenseitigen Rechte und... weiter




DSGVO

Strengere Regeln für Werbung

- © Fotolia/fotomek Am 25. Mai 2018 ist es soweit. Die für die gesamte Europäische Union geltende Verordnung zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung... weiter





Werbung




Werbung