• vom 22.01.2018, 14:18 Uhr

Datenschutz

Update: 22.01.2018, 14:20 Uhr

DSGVO

Hohe Strafen bei Fehlen von Betriebsvereinbarungen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • EU-Datenschutz-Grundverordnung muss bis 25. Mai umgesetzt sein.
  • AK OÖ sieht Handlungsbedarf vor allem bei KMUs.

Linz. Am 25. Mai muss in Österreich die EU-Datenschutz-Grundverordnung zum besseren Schutz der Privatsphäre im Internet gesetzlich umgesetzt sein. Die neuen Regelungen sehen für Unternehmen drastischen Strafen von bis zu 20 Mio. Euro vor. Über die arbeitsrechtlichen Auswirkungen auf Betriebsvereinbarungen, informierte die Arbeiterkammer (AK) OÖ am Montag in Linz.

Zu den neuen Rechten der Verbraucher zählt unter anderem das Recht auf Löschung ("Recht auf Vergessenwerden"): Ein Unternehmen muss demnach personenbezogene Daten löschen, wenn Daten beispielsweise für die Zwecke, für die sie erhoben wurden, nicht mehr notwendig sind oder die Verbraucher ihre verpflichtende, freiwillige Einwilligung widerrufen haben.

Zudem müssen alle Unternehmen eine Betriebsvereinbarung mit dem Betriebsrat abschließen, wenn sie neue Kontrollen wie Videoüberwachung oder GPS-Ortung einführen wollen. Dazu seien die Betriebe auch schon bisher verpflichtet, wegen mangelnder rechtlicher Sanktionen würde dies aber "äußerst lax gehandhabt", hieß es in einer Presseaussendung der Arbeiterkammer. "Bei Behörden, öffentlich-rechtlichen Institutionen oder Unternehmen mit dem Geschäftszweck, große Mengen an Daten zu verarbeiten, ist die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten verpflichtend", erklärte AK-Experte Andreas Neubauer.

Liegen die entsprechenden Vereinbarungen nicht vor, sei der in der Datenschutz-Grundverordnung geforderte Grundsatz der Rechtmäßigkeit nicht erfüllt. Künftig drohen den Unternehmen laut AK OÖ dann Strafen von bis zu 20 Mio. Euro oder 4 Prozent des weltweit erzielten Umsatzes - je nachdem, welcher Betrag höher sei. Bisher waren nach österreichischem Datenschutzrecht Strafen von bis zu 25.000 Euro vorgesehen. "Wir wollen Unternehmen nicht kriminalisieren. Deshalb raten wir allen betroffenen Unternehmen, sich mit den Betriebsräten kurzzuschließen und entsprechende Vereinbarungen abzuschließen" erklärte oö. AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Laut Neubauer sind es derzeit vor allem die Großbetriebe wie etwa Geldinstitute oder Versicherungen, die die Vorgaben der Grundverordnung bereits umgesetzt haben. Bei mittleren und kleineren Betrieben bestehe bis zum 25. Mai noch Handlungsbedarf.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-22 14:19:53
Letzte Änderung am 2018-01-22 14:20:47


EU-Datenschutz-Grundverordnung

Drohen Massenabmahnungen?

- © Adobe/rdnzl Ein deutsches Online-Medium berichtet aktuell mit Headlines wie "Das Gespenst der DSGVO-Abmahnung geht um" oder "Abmahnungen wegen DSGVO: Die ersten... weiter




Datenschutz

Digitale Schamgrenzen

Franz Zauner ist Online-Chef der "Wiener Zeitung" und stellvertretender Chefredakteur. - © Wiener Zeitung Die Datenschutzgrundverordnung hat den Normunterworfenen einiges abverlangt. Sie war teuer, sie war verwirrend, und sie zeitigte skurrile Folgen... weiter




DSGVO

Geschäftsgeheimnisse in Gefahr?

- © Fotolia/durantelallera In der allgemeinen Aufregung über die notwendigen Maßnahmen im Zusammenhang mit der seit 25. Mai 2018 anzuwendenden EU-Datenschutzgrundverordnung... weiter




DSGVO

Ist am Datenschutz die Stasi schuld?

Stasi - © Bundesarchiv Deutschland Menlo Park. Nach Ansicht von Facebook-Chef Mark Zuckerberg liegt die Empfindlichkeit der Deutschen beim Datenschutz in DDR begründet... weiter




DSGVO

Kritik an "Friss oder Stirb"-Bestimmungen

20180525EU-DATENSCHUTZGRUNDVERORDNUNG (DSGVO) - © APAweb, HARALD SCHNEIDER Wien/Mountain View. Der Datenschutzaktivist Max Schrems hat am ersten Tag des Inkrafttretens der neuen Datenschutzgrundverordnung Beschwerden gegen... weiter




DSGVO

Die österreichische Lösung beim Datenschutz

- © Andrew Brookes/Getty Wien. So wenig man bisher über die Wege seiner Daten wusste, die diese im Netz einschlugen, so intensiv sieht man sich aktuell mit der... weiter




EU

"Daten sind das neue Gold"

- © jd-photodesign/stock.adobe.com Wien. (kle) Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist ab Freitag nach zwei Jahren Übergangsfrist voll wirksam... weiter




Datenschutzgrundverordnung

Auswirkung über Europa hinaus

Microsoft-Chef Satya Nadella begrüßt die Novelle beim Datenschutz. - © getty/Angerer Brüssel/NewYork. (afp/dpa/red) Datenschutz gleich Wachstums- und Innovationsbremse. Diese Formel galt lange im Silicon Valley... weiter




Datenschutzrecht im Fokus

Neues Management der Datenlöschung bei Dienstverhältnis-Ende

Jana Eichmeyer ist Rechtsanwältin und Partnerin bei Eisenberger & Herzog in Wien. Bis Mai 2018 erscheint an dieser Stelle jeden letzten Freitag im Monat eine Kolumne eines Datenschutz-Experten der Kanzlei Eisenberger & Herzog zum Thema Datenschutz-Grundverordnung der EU. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at Den meisten Arbeitgebern ist bewusst, dass der Tag des Ausscheidens eines Arbeitnehmers nicht völlig mit der Beendigung aller gegenseitigen Rechte und... weiter




DSGVO

Strengere Regeln für Werbung

- © Fotolia/fotomek Am 25. Mai 2018 ist es soweit. Die für die gesamte Europäische Union geltende Verordnung zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung... weiter





Werbung




Werbung