• vom 17.05.2018, 13:25 Uhr

Datenschutz


Überblick

Die neuen Datenschutzregeln in der Europäischen Union




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • DSGVO soll Nutzer gegenüber Konzernen besserstellen, dennoch ist irische Datenschutzbehörden nun für Facebook zuständig.

Berlin. In der Europäischen Union gelten ab dem 25. Mai strengere und vor allem einheitliche Datenschutzregeln. Verbraucherschützer versprechen sich von der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ein Druckmittel gegen internationale Konzerne wie Facebook, Google oder Amazon, die besonders viele Nutzerdaten speichern.

Bisher waren die Möglichkeiten nationaler Behörden begrenzt, gerade solche Internet-Giganten zu einer Änderung ihrer Nutzungsbedingungen zu bewegen.

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

- "Datensparsamkeit" ist die Devise der DSGVO. Das heißt, Unternehmen dürfen nur jene Daten ihrer Kunden oder Nutzer abfragen, die für den betreffenden Zweck auch benötigt werden. Dementsprechend müssen auch die Standard-Einstellungen bei der Anmeldung neuer Nutzer oder Kunden gestaltet sein.

- Anbieter von Dienstleistungen oder Waren müssen die Sicherheit der erhobenen Kundendaten gewährleisten. Das kann bedeuten, dass Unternehmen diese Informationen verschlüsseln müssen.

- Persönliche Daten von Kunden oder Nutzern dürfen nur dann ins außereuropäische Ausland übermittelt werden, wenn die EU-Kommission den betreffenden Staaten ein "angemessenes Schutzniveau" bescheinigt hat. Ist das nicht der Fall, muss der Absender der Daten "geeignete Garantien" für deren Sicherheit abgeben.

- Kunden oder Nutzer von im Internet aktiven Firmen haben ein Auskunftsrecht über die eigenen Daten. Insbesondere haben sie künftig ein "Recht auf Vergessen". Das heißt, die Unternehmen müssen auf Antrag alle personenbezogenen Daten löschen.

- Beim Wechsel zu einem anderen Anbieter haben Kunden und Nutzer ein Anrecht darauf, ihre Daten mitzunehmen. Das Unternehmen muss die Daten dann übertragen.

- Datenschutzbehörden haben das Recht, das Löschen bestimmter Daten anzuordnen.

- Unternehmen drohen bei Verstößen gegen die neuen Regeln hohe Strafen - sie können sich auf bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes belaufen. Verstöße gegen die DSGVO müssen Unternehmen innerhalb einer Frist von 72 Stunden den Behörden melden.

- Die DSGVO gilt nicht nur für in der EU ansässige Unternehmen. Kriterium für die Anwendung ist das sogenannte Marktort-Prinzip. Das heißt: Anbieter, die sich an Konsumenten in der EU wenden, unterliegen den europäischen Datenschutzregeln, auch wenn der Konzern seinen Hauptsitz etwa in den USA hat.

- Für außereuropäische Unternehmen sind die Datenschutzbehörden jenes EU-Landes zuständig, in dem die Unternehmen ihren Hauptsitz haben. So sind etwa die irischen Datenschützer für Facebook zuständig, weil der US-Konzern seine Europa-Zentrale in Dublin hat. Stellen deutsche Datenschützer also bei Facebook einen Verstoß gegen die DSGVO fest, dann kontaktieren sie nicht das Unternehmen direkt. Stattdessen schalten sie die irischen Kollegen ein, die den Fall prüfen und sich dann gegebenenfalls an Facebook wenden.

- Bei Unstimmigkeiten zwischen nationalen Datenschutzbehörden wird der Europäische Datenschutz-Ausschuss eingeschaltet, der am 25. Mai seine Arbeit aufnimmt. In diesem Gremium hat jedes EU-Mitglied eine Stimme.





Schlagwörter

Überblick, Datenschutz

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-17 13:27:53


Datenschutz

Digitale Schamgrenzen

Franz Zauner ist Online-Chef der "Wiener Zeitung" und stellvertretender Chefredakteur. - © Wiener Zeitung Die Datenschutzgrundverordnung hat den Normunterworfenen einiges abverlangt. Sie war teuer, sie war verwirrend, und sie zeitigte skurrile Folgen... weiter




DSGVO

Geschäftsgeheimnisse in Gefahr?

- © Fotolia/durantelallera In der allgemeinen Aufregung über die notwendigen Maßnahmen im Zusammenhang mit der seit 25. Mai 2018 anzuwendenden EU-Datenschutzgrundverordnung... weiter




DSGVO

Ist am Datenschutz die Stasi schuld?

Stasi - © Bundesarchiv Deutschland Menlo Park. Nach Ansicht von Facebook-Chef Mark Zuckerberg liegt die Empfindlichkeit der Deutschen beim Datenschutz in DDR begründet... weiter




DSGVO

Kritik an "Friss oder Stirb"-Bestimmungen

20180525EU-DATENSCHUTZGRUNDVERORDNUNG (DSGVO) - © APAweb, HARALD SCHNEIDER Wien/Mountain View. Der Datenschutzaktivist Max Schrems hat am ersten Tag des Inkrafttretens der neuen Datenschutzgrundverordnung Beschwerden gegen... weiter




DSGVO

Die österreichische Lösung beim Datenschutz

- © Andrew Brookes/Getty Wien. So wenig man bisher über die Wege seiner Daten wusste, die diese im Netz einschlugen, so intensiv sieht man sich aktuell mit der... weiter




EU

"Daten sind das neue Gold"

- © jd-photodesign/stock.adobe.com Wien. (kle) Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist ab Freitag nach zwei Jahren Übergangsfrist voll wirksam... weiter




Datenschutzgrundverordnung

Auswirkung über Europa hinaus

Microsoft-Chef Satya Nadella begrüßt die Novelle beim Datenschutz. - © getty/Angerer Brüssel/NewYork. (afp/dpa/red) Datenschutz gleich Wachstums- und Innovationsbremse. Diese Formel galt lange im Silicon Valley... weiter




Datenschutzrecht im Fokus

Neues Management der Datenlöschung bei Dienstverhältnis-Ende

Jana Eichmeyer ist Rechtsanwältin und Partnerin bei Eisenberger & Herzog in Wien. Bis Mai 2018 erscheint an dieser Stelle jeden letzten Freitag im Monat eine Kolumne eines Datenschutz-Experten der Kanzlei Eisenberger & Herzog zum Thema Datenschutz-Grundverordnung der EU. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at Den meisten Arbeitgebern ist bewusst, dass der Tag des Ausscheidens eines Arbeitnehmers nicht völlig mit der Beendigung aller gegenseitigen Rechte und... weiter




DSGVO

Strengere Regeln für Werbung

- © Fotolia/fotomek Am 25. Mai 2018 ist es soweit. Die für die gesamte Europäische Union geltende Verordnung zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung... weiter




DSGVO

Finanzierung für Datenschutz-NGO "noyb" gesichert

20180201mach - © APAweb, Herbert Neubauer Wien. Die Finanzierung der Datenschutz-NGO "noyb - Europäisches Zentrum für Datenschutz" des Juristen Max Schrems ist gesichert... weiter





Werbung




Werbung