• vom 24.05.2018, 17:31 Uhr

Datenschutz

Update: 25.05.2018, 12:05 Uhr

DSGVO

Die österreichische Lösung beim Datenschutz




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (41)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Tempfer

  • Die DSGVO tritt in Kraft. Der nationale Spielraum hat den Plan einer Vereinheitlichung jedoch durchkreuzt.




© Andrew Brookes/Getty © Andrew Brookes/Getty

Wien. So wenig man bisher über die Wege seiner Daten wusste, die diese im Netz einschlugen, so intensiv sieht man sich aktuell mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU konfrontiert, die am 25. Mai nach zweijähriger Übergangsfrist in Kraft tritt: In den vergangenen Tagen und Wochen mussten sich Newsletter-Bezieher durch Zustimmungserklärungen unterschiedlichster Art klicken, in denen es um die Verarbeitung ihrer Daten -und die weitere Zusendung der Newsletter ging. Dass das Schützen personenbezogener Daten Thema ist, ist somit zumindest für die meisten E-Mail-Nutzer offensichtlich. Ob die Datenschutz-Grundverordnung der EU tatsächlich dabei hilft, wird sich aber erst weisen.

Grundsätzlich soll mit dieser der Datenschutz einheitlich und EU-weit gewährleistet werden. Für die Umsetzung muss in gewissen Unternehmen wie all jenen, die datengetriebene Geschäftsmodelle verfolgen, ein Datenschutzbeauftragter installiert sein. Bei Nicht-Gewährung des Datenschutzes drohen höhere Verwaltungsstrafen als bisher: Bis zu 20 Millionen Euro respektive vier Prozent des Konzernumsatzes des vorangegangenen Jahres sind möglich - je nachdem, welche Summe höher ist. Bisher lag die Höchststrafe bei 10.000 Euro.

"Verwarnen statt Strafen" könnte vor EuGH nicht halten

Nationale Beschränkungen der Grundverordnung haben den Plan einer Vereinheitlichung jedoch durchkreuzt. Diese sind möglich, sofern es "notwendig und verhältnismäßig" ist, heißt es in der Grundverordnung - äußerst vage formuliert. In Österreich hat dieser Spielraum dazu geführt, dass man basierend auf dem Deregulierungsgesetz vom April dieses Jahres auf "Verwarnen statt Strafen" bei Ersttätern setzt. Gegen Behörden und öffentliche Stellen können zudem laut Datenschutz-Anpassungsgesetz 2018 gar keine Geldbußen verhängt werden.

"Das Deregulierungsgesetz ist meiner Erfahrung nach europaweit eine Besonderheit und wird vonseiten der EU vermutlich nicht gern gesehen, weil diese eine einheitliche Regelung wollte", sagt dazu der Datenschutzexperte Werner Pilgermair im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Damit werde die Intention Europas untergraben, die Konsequenzen der DSGVO in Form von Strafen aufzuzeigen und damit einen besseren Datenschutz zu erwirken. Sobald es die ersten Fälle gibt und die zuständigen Richter diese dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorlegen, ist es laut Pilgermair aber ohnehin fraglich, ob die österreichische Regelung vor diesem hält und für europarechtlich konform erklärt wird.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-24 17:37:06
Letzte Änderung am 2018-05-25 12:05:52


EU-Datenschutz-Grundverordnung

Drohen Massenabmahnungen?

- © Adobe/rdnzl Ein deutsches Online-Medium berichtet aktuell mit Headlines wie "Das Gespenst der DSGVO-Abmahnung geht um" oder "Abmahnungen wegen DSGVO: Die ersten... weiter




Datenschutz

Digitale Schamgrenzen

Franz Zauner ist Online-Chef der "Wiener Zeitung" und stellvertretender Chefredakteur. - © Wiener Zeitung Die Datenschutzgrundverordnung hat den Normunterworfenen einiges abverlangt. Sie war teuer, sie war verwirrend, und sie zeitigte skurrile Folgen... weiter




DSGVO

Geschäftsgeheimnisse in Gefahr?

- © Fotolia/durantelallera In der allgemeinen Aufregung über die notwendigen Maßnahmen im Zusammenhang mit der seit 25. Mai 2018 anzuwendenden EU-Datenschutzgrundverordnung... weiter




DSGVO

Ist am Datenschutz die Stasi schuld?

Stasi - © Bundesarchiv Deutschland Menlo Park. Nach Ansicht von Facebook-Chef Mark Zuckerberg liegt die Empfindlichkeit der Deutschen beim Datenschutz in DDR begründet... weiter




DSGVO

Kritik an "Friss oder Stirb"-Bestimmungen

20180525EU-DATENSCHUTZGRUNDVERORDNUNG (DSGVO) - © APAweb, HARALD SCHNEIDER Wien/Mountain View. Der Datenschutzaktivist Max Schrems hat am ersten Tag des Inkrafttretens der neuen Datenschutzgrundverordnung Beschwerden gegen... weiter




DSGVO

Die österreichische Lösung beim Datenschutz

- © Andrew Brookes/Getty Wien. So wenig man bisher über die Wege seiner Daten wusste, die diese im Netz einschlugen, so intensiv sieht man sich aktuell mit der... weiter




EU

"Daten sind das neue Gold"

- © jd-photodesign/stock.adobe.com Wien. (kle) Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist ab Freitag nach zwei Jahren Übergangsfrist voll wirksam... weiter




Datenschutzgrundverordnung

Auswirkung über Europa hinaus

Microsoft-Chef Satya Nadella begrüßt die Novelle beim Datenschutz. - © getty/Angerer Brüssel/NewYork. (afp/dpa/red) Datenschutz gleich Wachstums- und Innovationsbremse. Diese Formel galt lange im Silicon Valley... weiter




Datenschutzrecht im Fokus

Neues Management der Datenlöschung bei Dienstverhältnis-Ende

Jana Eichmeyer ist Rechtsanwältin und Partnerin bei Eisenberger & Herzog in Wien. Bis Mai 2018 erscheint an dieser Stelle jeden letzten Freitag im Monat eine Kolumne eines Datenschutz-Experten der Kanzlei Eisenberger & Herzog zum Thema Datenschutz-Grundverordnung der EU. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at Den meisten Arbeitgebern ist bewusst, dass der Tag des Ausscheidens eines Arbeitnehmers nicht völlig mit der Beendigung aller gegenseitigen Rechte und... weiter




DSGVO

Strengere Regeln für Werbung

- © Fotolia/fotomek Am 25. Mai 2018 ist es soweit. Die für die gesamte Europäische Union geltende Verordnung zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung... weiter





Werbung




Werbung