• vom 13.05.2017, 16:17 Uhr

Die Kurden

Update: 25.07.2017, 15:48 Uhr

Kurden

Kurden in der Türkei (1): 1900-1938




  • Artikel
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief





An seine Stelle trat nach dem griechisch-türkischen Krieg, zu dem die Briten die von der "großen Idee" (der Staatsvergrößerung) begeisterten Griechen ermutigt hatten, am 24. Juli 1923 der Vertrag von Lausanne. Der siegreichen Türkei wurde darin Ost- und Südostanatolien, Ostthrakien und Smyrna zugeschlagen.
In dem Vertragswerk sind explizite Minderheitenrechte vorgesehen (s. Kasten), die Minderheiten (Kurden, Griechen, Armenier, Juden, Roma, Aramäer...) werden jedoch nicht namentlich erwähnt.

Mustafa Kemal, der zunächst bei den kurdischen Stammesführern um Unterstützung geworben und einen gemeinsamen Staat aller Ethnien im Gebiet des nationalen Vierecks versprochen, verfolgte nun einen nationaltürkischen Kurs. Seine Ziel war ein Staat mit einer Nation, einer Sprache, einer Identität. 1924 wurde dementsprechend die Verwendung des Kurdischen in der Öffentlichkeit verboten.

Türkisierung und Aufstände ab 1925

Im Februar 1925 kam es zum kurdisch-religiösen Scheich-Said-Aufstand. Kemal nutzte die Erhebung, um mit großer Härte jeglicher kurdischer Opposition die militärische Überlegenheit des Staates vorzuführen.

1927 wurde die internationale kurdische Bewegung Xoybûn gegründet, die bis 1946 bestand und als Ziel ein unabhängiges Kurdistan anstrebte.

Die Einschüchterung war nicht von Dauer. Weitere Erhebungen wie die Ararat-Aufstände (1926-1930) und der Dêrsim-Aufstand (1937/38) folgten und wurden von der türkischen Armee niedergeschlagen. Zahlreiche Dörfer wurden zerstört, die Bewohner ermordet oder deportiert. In einer Entschuldigung der Regierung von 2011 ist die Rede von 13.806 Todesopfern.
Aufgrund der Ararat-Aufstände kam es zu einem Abkommen zwischen der Türkei und dem Iran, um das Vorgehen gegen den kurdischen Widerstand zu koordinieren. 1937 wurde im Abkommen von Saadabad der Kreis der Staaten erweitert.Durch die Einbeziehung des Irak und Afghanistans sollen aufständischen Kurden die Wege zu Rückzugsgebieten abgeschnitten werden.

Die Türkisierung wurde in der Folge mit neuen Ortsbezeichnungen und Nachnamen sowie der Ansiedlung national gesinnter Türken vorangetrieben. In mehreren Wellen wurden die Namen von mehr als 12.000 Siedlungen geändert, wenn sie nicht-türkischen Ursprungs waren. Die nur im Kurdischen vorkommenden Buchstaben Q, X und W wurden bereits 1928 verboten.

Parallel wurden hunderttausende Kurden zwangsweise nach West- und Zentralanatolien umgesiedelt.

1930 erklärte Innenminister Mahmut Esat Bozkurt: "Der Türke ist der einzige Herr, der einzige Meister dieses Landes. Diejenigen, welche nicht reinen türkischen Ursprungs sind, haben nur ein Recht in diesem Lande: Das Recht Knecht zu sein, das Recht Sklave zu sein, der einzige Meister dieses Landes. Diejenigen, welche nicht reinen türkischen Ursprungs sind, haben nur ein Recht in diesem Lande: Das Recht Knecht zu sein, das Recht Sklave zu sein."

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2015-03-13 16:20:09
Letzte Änderung am 2017-07-25 15:48:00



Kurden

Der zerplatzte Traum vom freien Kurdistan

Der zerplatzte Traum vom freien Kurdistan Diyarbakir. Um fünf Uhr am Morgen des 16. März 2016 stürmt die türkische Spezialeinheit für Terrorismusbekämpfung Ramazan Demirs Wohnung...



Islamischer Staat

Europäische Dschihadisten werden zum Politikum

London/Wien. Sie sei "etwas schockiert", die ganze Sache breche ihr "irgendwie das Herz". Die britische Regierung will Shamima Begum... weiter




PKK

Öcalans Autorität ist auch in der Haft ungebrochen

DemofuerOIecalan - © APAweb/APA, dpa/Wolfram Kastl Ankara. Die Festnahme von Abdullah Öcalan vor 20 Jahren war für die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) ein schwerer Schlag... weiter




IS.Irak

Angriff auf letzte IS-Bastion in Syrien - Kämpfe bedrohen Zivilisten

Damaskus. Truppen unter kurdischer Führung haben im Osten Syriens eine Offensive auf die letzte Hochburg des IS in dem Bürgerkriegsland begonnen... weiter




USA

Trump droht Türkei mit "wirtschaftlicher Zerstörung"

Istanbul. Die Antwort aus der Türkei kam schnell: Außenminister Mevlüt Cavusoglu verkündete, strategische Partner und Verbündete sollten nicht über... weiter




Syrien

Trump droht Türkei bei Angriff auf Kurden

20190114syrr - © APAweb/AFP, George Ourfalian Washington. US-Präsident Donald Trump droht der Türkei für den Fall eines Angriffs auf die kurdischen Truppen in Nordsyrien mit "wirtschaftlicher... weiter




USA

"Bolton hat einen schweren Fehler begangen"

20190108erdogan - © APAweb, afp, Adem Altan Ankara/Washington. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die von US-Präsident Donald Trumps Sicherheitsberater John Bolton genannten... weiter




Syrien

USA warnen Türkei vor Angriffen auf Kurden

Von der Türkei gestützte syrische Kämpfer bereiten sich auf ihre Verlegung ins kurdische Manbij vor. - © afp/Al-Khatib Washington/Ankara. (red) US-Präsident Donald Trump hat zuletzt den Abzug der rund 2000 US-Soldaten aus Syrien angekündigt... weiter




Irak

"Nun werden unsere Seelen ausgelöscht"

- © Andrea Jeska Bagdad. Sie waren immer zu viert. Almaz, Amira, Nassor und Halida. Zu viert saßen zu Hause und sahen sich Videos auf dem Handy an... weiter




USA

Syrien steht vor Neuordnung

- © AFP Damaskus/Ankara. Wechselnde Allianzen haben den Syrien-Krieg seit seinem Beginn vor knapp acht Jahren geprägt - und ihn immer wieder neu entfacht... weiter




Türkei

Offensive gegen Kurdenmiliz steht bevor

Türkische Truppen eroberten im März Afrin von der YPG. Nun sollen weitere Gebiete folgen. - © afp/Kadour Ankara/Damaskus/Washington. (da/reu/dpa) Es war ein Überraschungsbesuch, der erst im Nachhinein publik gemacht wurde: US-Präsident Donald Trump hat zu... weiter




Syrien

Türkei warnt Frankreich vor Unterstützung von Kurden

Ankara. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat Frankreich vor einer weiteren Unterstützung der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG)... weiter




Irak

Das Kreuz auf den Trümmern des Kalifats

Auch in Erbil können die Christen wieder Weihnachten feiern. - © Getty/Chris McGrath Mossul. Der Christ Mohanad Hanna Yousif kauft seine Ware dort, wo das IS-Kalifat bis zum Juli 2017 noch seine Hauptstadt hatte... weiter






Werbung