• vom 13.05.2017, 16:17 Uhr

Die Kurden

Update: 25.07.2017, 15:48 Uhr

Kurden

Kurden in der Türkei (1): 1900-1938




  • Artikel
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief





An seine Stelle trat nach dem griechisch-türkischen Krieg, zu dem die Briten die von der "großen Idee" (der Staatsvergrößerung) begeisterten Griechen ermutigt hatten, am 24. Juli 1923 der Vertrag von Lausanne. Der siegreichen Türkei wurde darin Ost- und Südostanatolien, Ostthrakien und Smyrna zugeschlagen.
In dem Vertragswerk sind explizite Minderheitenrechte vorgesehen (s. Kasten), die Minderheiten (Kurden, Griechen, Armenier, Juden, Roma, Aramäer...) werden jedoch nicht namentlich erwähnt.

Mustafa Kemal, der zunächst bei den kurdischen Stammesführern um Unterstützung geworben und einen gemeinsamen Staat aller Ethnien im Gebiet des nationalen Vierecks versprochen, verfolgte nun einen nationaltürkischen Kurs. Seine Ziel war ein Staat mit einer Nation, einer Sprache, einer Identität. 1924 wurde dementsprechend die Verwendung des Kurdischen in der Öffentlichkeit verboten.

Türkisierung und Aufstände ab 1925

Im Februar 1925 kam es zum kurdisch-religiösen Scheich-Said-Aufstand. Kemal nutzte die Erhebung, um mit großer Härte jeglicher kurdischer Opposition die militärische Überlegenheit des Staates vorzuführen.

1927 wurde die internationale kurdische Bewegung Xoybûn gegründet, die bis 1946 bestand und als Ziel ein unabhängiges Kurdistan anstrebte.

Die Einschüchterung war nicht von Dauer. Weitere Erhebungen wie die Ararat-Aufstände (1926-1930) und der Dêrsim-Aufstand (1937/38) folgten und wurden von der türkischen Armee niedergeschlagen. Zahlreiche Dörfer wurden zerstört, die Bewohner ermordet oder deportiert. In einer Entschuldigung der Regierung von 2011 ist die Rede von 13.806 Todesopfern.
Aufgrund der Ararat-Aufstände kam es zu einem Abkommen zwischen der Türkei und dem Iran, um das Vorgehen gegen den kurdischen Widerstand zu koordinieren. 1937 wurde im Abkommen von Saadabad der Kreis der Staaten erweitert.Durch die Einbeziehung des Irak und Afghanistans sollen aufständischen Kurden die Wege zu Rückzugsgebieten abgeschnitten werden.

Die Türkisierung wurde in der Folge mit neuen Ortsbezeichnungen und Nachnamen sowie der Ansiedlung national gesinnter Türken vorangetrieben. In mehreren Wellen wurden die Namen von mehr als 12.000 Siedlungen geändert, wenn sie nicht-türkischen Ursprungs waren. Die nur im Kurdischen vorkommenden Buchstaben Q, X und W wurden bereits 1928 verboten.

Parallel wurden hunderttausende Kurden zwangsweise nach West- und Zentralanatolien umgesiedelt.

1930 erklärte Innenminister Mahmut Esat Bozkurt: "Der Türke ist der einzige Herr, der einzige Meister dieses Landes. Diejenigen, welche nicht reinen türkischen Ursprungs sind, haben nur ein Recht in diesem Lande: Das Recht Knecht zu sein, das Recht Sklave zu sein, der einzige Meister dieses Landes. Diejenigen, welche nicht reinen türkischen Ursprungs sind, haben nur ein Recht in diesem Lande: Das Recht Knecht zu sein, das Recht Sklave zu sein."

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-03-13 16:20:09
Letzte Änderung am 2017-07-25 15:48:00


Syrien

Kurden fürchten um ihre hart erkämpfte Autonomie

Damaskus. (afp) Eigene Schulen, eine eigene Polizei und ein eigenes Parlament haben die syrischen Kurden im Nordosten des Landes seit Beginn des... weiter




Jesiden

"Niemand hört uns"

20180818jesiden - © APAweb, afp Erbil/Karlsruhe. Die Jesidin Aschwak Hadschi Hamid Talo hätte niemals gedacht, dass sie einmal aus Deutschland zurück in den Irak fliehen müsste... weiter




Syrien

Syrische Kurden-Organisation spricht mit Regierung

20180727Syrien - © APAweb / AP, Hassan Ammar Beirut. Ein von den USA unterstütztes und von Kurden angeführtes Bündnis arbeitet offenbar an einer Vereinbarung der von Kurden kontrollierten Gebiete... weiter




Türkei-Wahl

Der Kandidat aus dem Gefängnis

Demirtas zählt zu Erdogans schärfsten Kritikern. - © ap Ankara. Den ungewöhnlichsten Wahlkampf hat in den vergangenen Wochen wohl der Präsidentschaftskandidat der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP... weiter




Leitartikel

Das wollte Trump nicht

Schmölzer Als hätten die Menschen in Syrien nach sieben Jahren Bürgerkrieg nicht schon genug gelitten: Jetzt hat die Türkei im Norden des Landes eine neue Front... weiter




Leitartikel

Durchs wilde Erdoganistan

Lange hat man Angela Merkels Engelsgeduld bewundert: Wenn Recep Tayyip Erdogan, der wilde Mann am Bosporus, der deutschen Kanzlerin "Nazi-Methoden"... weiter




Kurden

Der zerplatzte Traum vom freien Kurdistan

Erdogans Friedenswille währte nur kurz; eine neue Repressionswelle fegte über die Kurdengebiete, jeder Widerstand wird niedergewalzt oder mit Tränengas erstickt. - © afp/Akengin Diyarbakir. Um fünf Uhr am Morgen des 16. März 2016 stürmt die türkische Spezialeinheit für Terrorismusbekämpfung Ramazan Demirs Wohnung... weiter




Iran

Ein schleichender Exodus

Blick in eine armenisch-christliche Kirche in Isfahan. - © Isabelle Eshragi/Agence Vu/picturedesk.com Auf dem Weltverfolgungsindex 2017 des überkonfessionellen Hilfswerks Open Doors nimmt der Iran den achten Platz ein und gehört damit zu jenen Ländern... weiter




Kurden

Kurden in der Türkei (1): 1900-1938

Dersim Aufgrund der repressiven Politik des Sultans Abdülhamids II. (1876-1909) versprachen sich die Minderheiten auf türkischem Gebiet zunächst eine... weiter




Gastkommentar

Das Referendum und die Kurden

Auch kurz vor dem türkischen Verfassungsreferendum ist dessen Ausgang ungewiss. Zwar deuten die Umfragen auf einen Sieg des "Ja"-Lagers und mithin des... weiter




Türkei

Erdogan provoziert weiter

Ankara. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erwägt ein Referendum über die Beitrittsgespräche zur Europäischen Union und attackiert mit... weiter




Türkei

"Eine Beleidigung aller Türken"

Die Türkei steht am Scheideweg zwischen Diktatur und Europa - beides zugleich geht nicht, ist Tanrikulu überzeugt. - © Nordhausen "Wiener Zeitung": Im April werden die Bürger der Türkei wahrscheinlich über eine Verfassungsänderung abstimmen, die ein exekutives Präsidialsystem... weiter





Werbung




Werbung