• vom 27.03.2018, 21:32 Uhr

Digitalisierung


Autonomes Fahren

Auch Nvidia stoppt Tests mit Roboterautos nach Uber-Unfall




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Kursverluste nach Ankündigung des Grafik-Spezialisten

San Francisco. Nach dem tödlichen Unfall mit einem Roboterauto von Uber stellt auch der Grafik-Spezialist Nvidia die Fahrten mit seiner Testflotte selbstfahrender Autos vorläufig ein. Man wolle erst aus dem Uber-Unfall lernen, erklärte Nvidia dem Sender CNBC am Dienstag. Zugleich sei die Firma weiterhin überzeugt, dass Roboterwagen auf lange Sicht viel sicherer als menschliche Fahrer sein würden.

Nvidia-Chips und -Software kommen in großem Stil bei Anwendungen mit künstlicher Intelligenz zum Einsatz. Auf dieser Basis entwickelt der Konzern auch Technologie zum autonomen Fahren und kooperiert dabei unter anderem mit Volkswagen. Die Aktie von Nvidia verlor nach der Ankündigung zeitweise rund drei Prozent.

Der Roboterwagen von Uber tötete bei einer nächtlichen Testfahrt in der Stadt Tempe im US-Bundesstaat Arizona eine Frau, die die mehrspurige Straße überquerte. Der Unfall-Hergang warf die Frage auf, warum der Wagen weder abbremste noch auswich, obwohl die Sensoren die Fußgängerin, die ein Fahrrad neben sich schob, erkannt haben müssten. Uber setzte daraufhin alle Fahrten mit seinen Roboterwagen aus. Andere Entwickler wie Toyota und das Start-up NuTonomy stoppten ihre Fahrten vorsichtshalber auch.





Schlagwörter

Autonomes Fahren, Nvidia

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-27 21:33:13


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Quantencomputer sind erst der Anfang
  2. Intercity-Ulf tritt zurück
  3. Kušej: "Großteil des Burg-Ensembles übernehme ich"
  4. Die Sprache der Moral
  5. Diabolischer Deal
Meistkommentiert
  1. Klamauk um ein Politfossil
  2. ZiB-Moderator weist Vorwurf gefährlicher Drohung zurück
  3. Navi ein, Gehirn aus
  4. "Die Krankheit zuerst verstehen"
  5. Die letzte Diva

Werbung






Werbung