Erhebung November 2016 / März 2017 - © Eurobarometer
Erhebung November 2016 / März 2017 - © Eurobarometer

Den Erfolgen nationalistischer Parteien zum Trotz steigt die Attraktivität der Europäischen Union bei der Bevölkerung, wobei die Arbeit der Institutionen kritisch gesehen wird. Die Umfragen im Rahmen des Eurobarometers werden seit 1973 durchgeführt. Seit 1978 gilt es als repräsentatives Umfrageinstrument, um die Meinungsbildung im europäischen Raum zu beobachten.

Das Eurobarometer soll zudem ein möglichst vielfältiges Bild der Stimmung in den Mitgliedsländern und den beitrittswilligen Staaten zeichnen. Zentral sind dabei Fragen nach dem Selbstverständnis und der Wahrnehmung der Gemeinschaft.

Besonders interessant sind die Ergebnisse in Großbritannien, wo 57 Prozent die EU als gute Sache bezeichnen.

Fragen nach der Legitimation

Die wichtigsten Probleme der EU (Herbst 2017)
Die wichtigsten Probleme der EU (Herbst 2017)

Dabei scheiden sich die Geister regelmäßig an der demokratischen Legitimation der Institutionen - eine Folge, der Verdoppelung der Institutionen: nationalen Parlamenten und Regierungen stehen das Europäische Parlament und die Kommission gegenüber.

Die Themenpalette ist breit: Sie reicht von zentralen Anliegen wie der sozialen Lage und dem Euro bis hin zu Fragen der Kultur- und Informationstechnologie. Für die Umfragen, die meist halbjährlich durchgeführt werden, werden pro Land im Durchschnitt 1.000 EU-Bürger im Alter ab 15 Jahren befragt. Die Zahl der Befragten variiert dabei von Mitgliedsland zu Mitgliedsland entsprechend der Bevölkerungsgröße. In Deutschland sind es zum Beispiel 2000, in Luxemburg 600.

Zur Zeit werden laufend vier Arten von Studien publiziert:

  • Standard Eurobarometer

    Die Longitudinalstudie zu Trends in der EU wird jährlich im Frühling und im Herbst durchgeführt. Neben den Standardthemen werden  zusätzliche Studien zu Altersgruppen durchgeführt.

  • Special Surveys

    Umfragen zu weiteren Bereichen werden unregelmäßig und anlassbezogen im Rahmen des Eurobarometer abgefragt aber getrennt publiziert.

  • Flash Eurobarometer

    Im Auftrag der Kommission oder einer anderen EU-Institution können telefonische Erhebungen zu aktuellen Themen durchgeführt werden.

  • Qualitative Studien

    Hintergrundsstudien beschäftigen sich mit den Motivationen und Gefühlen hinter den Meinungen. Dafür werden als Ergänzungen zu Befragungen offene Interviews und Gruppendiskussionen eingesetzt.

Interaktive Datenaufbereitung

Eurobarometer Herbst 2017
Eurobarometer Herbst 2017

Nicht nur für Politiker und Journalisten ist das Interactive Search System interessant. Damit können die Ergebnisse von Umfragen thematisch und geographisch eingegrenzt über einen Zeitraum verfolgt werden. Auf diese Weise kann man sowohl Ländervergleiche wie Auswertungen über längere Zeiträume erstellen.


Links
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Für weitergehende Auswertungen werden die Daten auch als Exceltabellen bereitgestellt.

Die Archivierung aller Daten erfolgt  seit den 1970er Jahren im Datenarchiv von GESIS.

Alle Daten und Grafiken können für nicht-kommerzielle Zwecke kostenlos verwendet werden.