Der 57-jährige Belgier übernimmt im Kabinett Barroso II das Amt des Handelskommissars. Bisher (seit Juli 2009) bekleidete er das Amt des Kommissars für Entwicklung und humanitäre Hilfe. Vor seinem Wechsel in die EU-Kommission war De Gucht fünf Jahre lang belgischer Außenminister.

De Gucht ist in Belgien Mitglied der liberalen Partei Open VLD, deren Vorsitzender er von 1999 bis 2004 war. 2006 war der Flame Vorsitzender der OSZE. Die EU ist für den erfahrenen Politiker kein neues Terrain. De Gucht war bereits von 1980 bis 1994 Mitglied des Europäischen Parlaments.


Links
Karel de Gucht
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Kommission für Handel

Die Förderung des freien Handels in Europa zum Wohl der Bevölkerung sowie der Märkte: um dies zu schaffen will der EU-Kommissar Karel de Gucht zur Vertiefung der Handelsbeziehungen mit den wichtigsten Handelspartnern arbeiten. Dabei geht es darum, die Verhandlungen mit den USA, China, Japan, Russland, Brasil und Indien fortzusetzen. Aber die AKP Staaten (die Gruppe der afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten) und die Entwicklungsländer sollen nicht beiseitegelassen werden. Deswegen hat sich der Kommissar als Priorität angenommen, die sogenannte Doha-Runde über den Welthandel bis spätestens Ende 2011 zu vollenden.

Die Erarbeitung und Durchführung der europäischen Handelspolitik bringt auch die Abschaffung illegaler Praktiken sowie der Hindernisse zum freien Handel mit sich. Eine Liste der Hindernisse zu freien Austauschen und Investitionen soll dazu beitragen.