• vom 11.07.2018, 08:17 Uhr

EU-Vorsitz

Update: 11.07.2018, 08:56 Uhr

Verschärftes Asylrecht

Österreich rudert zurück




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Das Ziel, keine Asylanträge in Europa zu erlauben, wird laut "Presse" in einem neuen Papier nicht mehr verfolgt.

"Verfolgte Menschen haben Recht auf Schutz und Zuflucht in den EU-Staaten. Papiere von Innenminister Kickl und diesbezügliche Aussagen können diesem hohen Prinzip in keiner Weise entgegenwirken", sagte der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn. - © APAweb / dpa, Sina Schuldt

"Verfolgte Menschen haben Recht auf Schutz und Zuflucht in den EU-Staaten. Papiere von Innenminister Kickl und diesbezügliche Aussagen können diesem hohen Prinzip in keiner Weise entgegenwirken", sagte der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn. © APAweb / dpa, Sina Schuldt

Wien. Österreich ist bei seinem umstrittenen Vorschlag, wonach künftig kein Asyl in Europa mehr möglich sein soll, einem Zeitungsbericht zufolge zurückgerudert. Eine Version des internen EU-Ratsvorsitzpapiers, datiert mit 7. Juli, enthält den Passus von einem "besseren Schutzsystem, bei dem keine Asylanträge mehr auf EU-Boden gestellt werden", nicht mehr, berichtet "Die Presse" (Mittwochsausgabe).

Verschwunden seien demnach auch die Aufsehen erregenden Ausführungen über Erfahrungen mit Zuwanderung aus Regionen, "die durch patriarchalische, freiheitsfeindliche bzw. rückwärtsgewandte religiöse Einstellungen geprägt sind". In dem Papier war nämlich als Ziel auch formuliert worden, dass es bis zum Jahr 2025 in Europa nur Asyl für Menschen geben solle, "die europäische Werte und die in der EU geltenden Grund- und Freiheitsrechte respektieren".

"Keine Chance auf Durchsetzung" 

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn gab dem Vorschlag "keine Chance auf Durchsetzung". In der Tageszeitung "Kurier" (Mittwochsausgabe) wies er darauf hin, dass die EU-Kommission das Vorschlagsrecht für Gesetze habe und sie dabei Hüterin der Verträge - die auch eine Bindung an die Genfer Flüchtlingskonvention vorsehen - sei. "Verfolgte Menschen haben Recht auf Schutz und Zuflucht in den EU-Staaten. Papiere von Innenminister Kickl und diesbezügliche Aussagen können diesem hohen Prinzip in keiner Weise entgegenwirken", sagte Asselborn, der in seiner Eigenschaft als Migrationsminister am EU-Innenministertreffen am morgigen Donnerstag in Innsbruck teilnehmen will.

Innenminister Herbert Kickl hatte am gestrigen Dienstag zu den am Wochenende bekannt gewordenen Plänen gesagt, es handle sich um eine mittel- bis längerfristige "Vision". Im Ö1-Morgenjournal räumte er zudem ungeklärte Fragen ein. So müsse man "überlegen, was tun wir mit Menschen, die jetzt hier sind oder die es trotzdem schaffen", sagte er.

An der Grenze der Genfer Konventionen

Völkerrechtler äußerten sich skeptisch bis ablehnend. Walter Obwexer von der Universität Innsbruck erklärte die Vorschläge im ORF-Fernsehen für grundsätzlich umsetzbar. Sie "sind an der Grenze dessen, was grundrechtlich und nach Genfer Flüchtlingskonvention noch möglich und machbar ist", sagte Obwexer. Voraussetzung sei aber, dass die geplanten Zentren sich in einem sicheren Drittstaat befänden, an dem den Migranten keine Gefahr drohe.

Sein Grazer Kollege Wolfgang Benedek bekräftigte dagegen die bereits am Wochenende geäußerte Kritik. Der Vorschlag sei nicht umsetzbar, "weil es mit dem Europarecht, mit dem Völkerrecht und auch mit den Grundrecht nicht vereinbar ist. Und mein Eindruck ist, dass eine solche Prüfung auch noch nicht stattgefunden hat", sagte Benedek der ZiB 24 in der Nacht auf Mittwoch. "Österreich macht hier Stimmung, will Vorreiter sein für einen Vorschlag, der das Asyl- und die Grundrechte minimieren soll".





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-11 08:23:42
Letzte Änderung am 2018-07-11 08:56:19


Wie Parlament, Rat und Kommissionen zusammenspielen - eine interaktive Grafik zur EU. Zur interaktiven Grafik


Werbung



EU-Vorsitz

Dolmetsch für österreichisches Deutsch

20180720_WZO - © WZ Online Wien. Die Eigenheiten der österreichischen Sprache sollen auch unter dem österreichischen EU-Ratsvorsitz gepflegt werden... weiter




Rechtsruck in Polen

Große Besorgnis bei EU-Justizministertreffen

ÖVP-Justizminister Moser, Justizkommissarin Jourova: "Politischer Druck nimmt zu." - © apa/Barbara Gindl Innsbruck. Ganz ohne Kritik ist das Treffen der EU-Innenminister in Innsbruck, bei dem die bereits vom EU-Rat beschlossenen Maßnahmen bezüglich... weiter




Rechnungshofbericht

"Familienbeihilfe kontrollieren"

20180713BOGNER-STRAUSS - © APAweb, ROLAND SCHLAGER Wien. Familienministerin Juliane Bogner-Strauß hat für den EU-Vorsitz Österreichs die Anpassung der Familienbeihilfe für im Ausland lebende Kinder an... weiter




EU-Vorsitz

Doppeltes Spiel

20180712kad - © APAweb, Barbara Gindl Innsbruck. Es ist nicht zu übersehen: FPÖ-Innenminister Kickl und auch der deutsche CSU-Innenminister Horst Seehofer sind stolz darauf... weiter




EU-Vorsitz

Kickl kündigt Modellprojekt zu Anlandeplattformen an

20180712aysl - © APAweb, Barbara Gindl Innsbruck.Nach den Beratungen beim Treffen der EU-Innenminister in Innsbruck hat Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) einen "Modellversuch" für eine... weiter





Was wissen Sie über Europa?

21 Fragen warten auf Ihre Antwort im EU-Quiz


EU

Der Terminplan zum Ratsvorsitz

Europy by night - © DMSP & NASA. Österreich übernimmt am 1. Juli 2018 den EU-Ratsvorsitz und wird Gastgeber Dutzender EU-Veranstaltungen. Bevor aber die Gipfel- und Ministertreffen... weiter




EU

Abstimmung im EU-Parlament

Abstimmungsverhalten072018 - © Österreichische Gesellschaft für Europapolitik Hier gibt es die aktuellen Ergebnisse der Tagungen des EU-Parlaments. weiter




Europäische Union

Der EU-Ratsvorsitz Österreichs

EU Ratsvorsitz 2018 - © WZ Online - CC 4.0 Der EU-Vorsitz steht jedes halbe Jahr einem anderen Mitgliedsland zu. In der zweiten Hälfte 2018 ist Österreich an der Reihe... weiter




#euandme

Welche EU wollen Sie?

Une Europe plus forte sur la scène internationale - © EC Audivisual Services (ja) 450 Millionen Europäer können in den nächsten Monaten im Internet ihre Meinung zur Zukunft der Europäischen Union formulieren... weiter




Meinungsforschung

Das Interesse an der EU steigt

Erhebung November 2016 / März 2017 - © Eurobarometer Den Erfolgen nationalistischer Parteien zum Trotz steigt die Attraktivität der Europäischen Union bei der Bevölkerung... weiter





EU

Verträge für Europa

EU Musei Capitolini - © Creative Commons - Hadi Die europäische Integration beruht auf vier Gründungsverträgen: Dem Vertrag über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS)... weiter




Ratifizierung

Vertrag von Lissabon (2007/2009)

EU - © EU Audiovisual Services Der Vertrag von Lissabon regelt die Entscheidungsfindung innerhalb der Union und die Zusammenarbeit der polizeilichen und juristischen und... weiter






Werbung