• vom 11.07.2018, 21:02 Uhr

EU-Vorsitz


EU-Ratsvorsitz

Fokus auf Armutsbekämpfung legen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Außenministerin Kneissl zu EU-Ratsvorsitz: Migration ist wichtiges, aber nicht einziges Anliegen der Ratspräsidentschaft.

Brüssel/Den Haag. Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) hat am Mittwoch bei der Präsentation des österreichischen Ratsvorsitz-Programms im Entwicklungsausschuss des Europaparlaments in Brüssel betont: "Die wichtigste Priorität in der Entwicklungshilfe ist es, die extreme Armut auszumerzen."

Auch müsse die internationale Strafjustiz gestärkt werden. Zudem plädierte sie dafür, humanitäre und Entwicklungshilfe zu verknüpfen. Die Auszahlung von Mitteln aus Österreichs Auslandskatastrophenfonds habe sie nie mit der Rücknahme von Flüchtlingen durch die Empfängerländer verknüpft, meinte Kneissl auf eine Abgeordnetenfrage. "Humanitäre Hilfe ist bedingungslos. Migration ist ein wichtiges Anliegen der Ratspräsidentschaft, aber nicht das einzige", betonte sie.


Die Schengen- und Dublin-Regelungen der EU zu Grenzregime und Migration seien in einer Zeit vor der Globalisierung geschaffen worden und nicht mehr zeitgemäß. Viele Staaten machten auch schon Rückkehrberatung in Transitländern. Lebensmittelkrisen seien ein wichtiges Thema, denn die "Hungersnöte im Südsudan, im Jemen und in Nigeria hätten vergangenes Jahr verhindert werden können", so Kneissl. So würden manche auch davon sprechen, dass es ausgehend vom Kongo einen "afrikanischen Weltkrieg" gebe, viele weitere Konflikte seien noch weit weniger bekannt.

Neues Cotonou-Abkommen
Als Vorsitzland strebe Österreich gemeinsame EU-Positionen an, denn "Anstrengungen in der humanitären Hilfe sind gemeinsame Anstrengungen der Kommission, des Parlaments und des Rates". Doch die Herausforderungen würden nicht geringer, da die UNO schon "eine Rekordsumme" von 21,34 Milliarden Euro an humanitärer Hilfe seit Beginn des Jahres angefordert habe.

Kneissl betonte, dass der Rat die Kommission mit der Neugestaltung des Cotonou-Abkommens mit 79 afrikanischen, pazifischen und arabischen Staaten zu Handels- und Entwicklungspolitik aufgefordert habe. Im Jahr 2000 vornehmlich mit ehemaligen Kolonien von EU-Staaten geschlossen, läuft der Vertrag 2020 aus. Dass beim bisherigen Abkommen Menschenrechte berücksichtigt worden seien, habe sich bewährt.

Jegliches Handeln müsse im Einklang mit internationalem humanitären Recht erfolgen, betonte Kneissl. "Es sollte nicht erlaubt sein, dass Krankenhäuser mit Bomben angegriffen werden", und geschlechtsspezifische Gewalt als Kriegswaffe genützt werde. Frauen müssten Zugang zu Bildung erhalten und das Recht haben zu entscheiden, wie viele Kinder sie bekommen wollen.

Der ÖVP-Europaabgeordnete Paul Rübig betonte, dass Außen- und Entwicklungspolitik im Einklang stehen müssten. "Gesunde Ernährung und Zugang zu sauberem Wasser sowie der Zugang zu erneuerbarer Energie müssen gefördert werden", forderte er.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-11 17:52:57


Wie Parlament, Rat und Kommissionen zusammenspielen - eine interaktive Grafik zur EU. Zur interaktiven Grafik


Werbung



Gastkommentar

Eine vertane Chance

Stefan Brocza istExperte für Europarecht und internationaleBeziehungen. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare - © unknown Am Dienstag endete die bedeutendste Veranstaltung für das österreichische Parlament während des EU-Vorsitzes: die Konferenz der Ausschüsse für... weiter




EU-Vorsitz

Salzburg im Gipfelfieber

Vorbereitungen für den EU-Gipfel beim Mozarteum in Salzburg. - © apa/Gindl Brüssel. Beim informellen Gipfeltreffen des EU-Staats- und Regierungschefs am Mittwochabend und Donnerstag in Salzburg wird "kein Durchbruch" bei... weiter




EU-Vorsitz

Gleichschritt zwischen Rom und Wien in Sachen Migration

Italiens Premier Conte und Kanzler Kurz schreiten die Carabinieri-Ehrenkompanie beim Palazzo Chigi in Rom ab. - © afp/Vincenzo Pinto Rom/Wien. (apa) Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Dienstag seine "Tour de capitales" vor dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs... weiter




EU-Vorsitz

Spaniens Innenminister: Kein Land will Camps

20180914Kickl - © APAweb / Barbara Gindl Wien. In der umstrittenen Frage der Ausschiffungsplattformen für Migranten in Nordafrika hat auch ein EU-Afrika-Treffen am heutigen Freitag in Wien... weiter




EU-Vorsitz

Kurz lädt Anfang Dezember zu Afrika-Gipfel nach Wien

20180911kagame - © APAweb/AFP, HUTCHINGS Wien/Brüssel. Bundeskanzler Sebastian Kurz plant für Anfang Dezember unter dem Motto "Hilfe vor Ort" einen Afrika-Gipfel in Wien... weiter





Was wissen Sie über Europa?

21 Fragen warten auf Ihre Antwort im EU-Quiz


Sicherheitsmerkmale

Die neuen 100er und 200er-Scheine

20180917euro - © APAweb/AP, Michael Probst Wien/Frankfurt/Berlin. "Fühlen, Sehen, Kippen" kann man die Sicherheitsmerkmale der neuen 100- und 200-Euro-Scheine der "Europa-Serie", die ab 28... weiter




EU

Gleiche Lebenschancen für alle

Wer krank ist, soll behandelt werden. Bei seltenen Krankheiten lässt sich dieses Prinzip aber nur durch eine intensive internationale Zusammenarbeit... weiter




EU

Der Terminplan zum Ratsvorsitz

Europy by night - © DMSP & NASA. Österreich übernimmt am 1. Juli 2018 den EU-Ratsvorsitz und wird Gastgeber Dutzender EU-Veranstaltungen. Bevor aber die Gipfel- und Ministertreffen... weiter




EU

Abstimmung im EU-Parlament

Abstimmungsverhalten112018 - © Österreichische Gesellschaft für Europapolitik Hier gibt es die aktuellen Ergebnisse der Tagungen des EU-Parlaments. weiter




Europäische Union

Der EU-Ratsvorsitz Österreichs

EU Ratsvorsitz 2018 - © WZ Online - CC 4.0 Der EU-Vorsitz steht jedes halbe Jahr einem anderen Mitgliedsland zu. In der zweiten Hälfte 2018 ist Österreich an der Reihe... weiter





EU

Verträge für Europa

EU Musei Capitolini - © Creative Commons - Hadi Die europäische Integration beruht auf vier Gründungsverträgen: Dem Vertrag über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS)... weiter




Ratifizierung

Vertrag von Lissabon (2007/2009)

EU - © EU Audiovisual Services Der Vertrag von Lissabon regelt die Entscheidungsfindung innerhalb der Union und die Zusammenarbeit der polizeilichen und juristischen und... weiter






Werbung