• vom 19.09.2018, 18:23 Uhr

EU-Vorsitz

Update: 20.09.2018, 09:35 Uhr

EU-Gipfel

Salzburger Kompromisssuche




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (70)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martyna Czarnowska aus Salzburg

  • EU müht sich händeringend um Brexit-Abkommen und einheitliche Linie zur Migrationspolitik.

Demonstration amRande des EU-Gipfels. - © apa/Neumayr

Demonstration amRande des EU-Gipfels. © apa/Neumayr



Salzburg Der Erste war Antonio Costa. Der portugiesische Premierminister eröffnete den Ankunftsreigen auf dem Salzburger Flughafen. Monate lang hatte sich die Landeshauptstadt auf das Großereignis EU-Gipfel vorbereitet; ab Mittwoch in der Früh reisten dann die Staats- und Regierungschefs aus 27 Ländern an. Was die Salzburger Landeskorrespondenz laufend und mit gewissem Stolz vermeldete. Sogar das Menü des Arbeitsessens der Spitzenpolitiker wurde in einer Aussendung festgehalten: Short Rib vom Rind, Ochsenherzparadeiser, Kukuruz und Bergwacholder sowie zum Nachtisch Kaiserschmarrn.

Weniger Freude mit der Veranstaltung, die heute, Donnerstag, fortgesetzt wird, dürfte so mancher Einwohner und Tourist haben. Teile des Mirabellgartens sind abgesperrt, einige Buslinien umgeleitet. Mehr als 1600 Polizisten sind im Einsatz. Mobilisiert waren ebenso etliche Organisationen. Das Bündnis Solidarisches Salzburg hatte zu einer Demonstration am Mittwochabend aufgerufen: Bei einem "Marsch der Verantwortung" sollte an die zehntausenden Menschen erinnert werden, die bei der Flucht nach Europa gestorben waren.


Zahl der Ankünfte gesunken

Das Thema Migration überlagerte nämlich auch bei dieser Zusammenkunft die anderen Debatten. Einer der Schwerpunkte ist dabei der verstärkte Schutz der EU-Außengrenzen, dem im Prinzip so gut wie alle Mitgliedstaaten zustimmen. Doch schon bei der Diskussion um die jüngsten Vorschläge der EU-Kommission zur Aufstockung der Grenzschutzagentur Frontex auf 10.000 Mitarbeiter zeigen sich wieder Risse in der Gemeinschaft. So kamen beispielsweise aus Ungarn Befürchtungen, dass die Frontex-Mission in nationale Souveränitätsrechte eingreifen könnte. Dennoch strebt Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz einen Beschluss für das erweiterte Mandat der Agentur bis Jahresende an.


© apa/Hochmuth © apa/Hochmuth

Umstritten sind auch weitere Ideen, etwa zur Einrichtung von Flüchtlingslagern außerhalb der EU oder von Unterbringungszentren in der Union. Denn bisher hat sich kein Land bereiterklärt, eine der zwei Möglichkeiten auf seinem Territorium zu realisieren. Völlig unklar ist außerdem, wie die Asylwerber verteilt werden sollen: Ein Mechanismus dazu ist nicht in Sicht. Einige ost- und mitteleuropäische Staaten wehren sich vehement gegen die Aufnahme von Flüchtlingen.

Dabei ist die Zahl der Ankünfte deutlich gesunken. Darauf wies EU-Ratspräsident Donald Tusk hin, der die Sitzung in Salzburg leitete. Hat es 2015 noch gut eine Million "irreguläre Ankünfte" gegeben, liegt die Zahl heuer bei weniger als 100.000. Umso mehr sollten die Mitgliedstaaten an dauerhaften Konzepten für die Migrationspolitik interessiert sein, mahnte Tusk. "Wir dürfen nicht länger gespalten sein in solche, die das Problem lösen wollen, und solche, die dieses für ihre politischen Zwecke nutzen", sagte der Pole im Vorfeld des Spitzentreffens. Beschlüsse sollte es bei der Zusammenkunft dennoch keine geben, diese war nämlich als eine informelle angesetzt.

Die britischeRegierungschefin Theresa May. apa/Hochmuth

Die britischeRegierungschefin Theresa May. apa/Hochmuth© APA/GEORG HOCHMUTH Die britischeRegierungschefin Theresa May. apa/Hochmuth© APA/GEORG HOCHMUTH

London muss nachbessern

Zu einem anderen Thema aber will Tusk sogar eine Sondersitzung der Staats- und Regierungschefs einberufen. Bei einem Gipfel Mitte November soll über den Brexit beraten werden, kündigte er an. Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union beschäftigte die Politiker denn auch in Salzburg. Die Verhandlungen mit London würden nun in eine "entscheidende Phase" treten, erklärte Tusk. Einige Vorschläge der britischen Premierministerin Theresa May – wie zur Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheits- und Außenpolitik – seien positiv. Andere Überlegungen – etwa zur künftigen Wirtschaftskooperation oder einer Grenzlösung zwischen dem EU-Mitglied Irland und der britischen Provinz Nordirland – müssten noch "überarbeitet" werden.

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras und die deutsche KanzlerinAngela Merkel. apa/Hochmuth

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras und die deutsche KanzlerinAngela Merkel. apa/Hochmuth© APA/GEORG HOCHMUTH Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras und die deutsche KanzlerinAngela Merkel. apa/Hochmuth© APA/GEORG HOCHMUTH

Ginge es nach Tusk, würden die Verhandlungen noch im Herbst abgeschlossen werden. Der Optimismus ist aber gedämpft. "Heute gibt es vielleicht mehr Hoffnung, aber sicherlich wird die Zeit weniger und weniger", befand der Ratspräsident.

Das Thema hingegen, das Österreich als aktuelles EU-Ratsvorsitzland ursprünglich prominent auf die Agenda setzen wollte, geriet beim Salzburg-Gipfel etwas in den Hintergrund. Es sollte nämlich nicht zuletzt um innere Sicherheit gehen. Eine Debatte dazu ist für Donnerstag geplant.




6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-19 18:33:18
Letzte Änderung am 2018-09-20 09:35:55


Wie Parlament, Rat und Kommissionen zusammenspielen - eine interaktive Grafik zur EU. Zur interaktiven Grafik


Werbung



Nationalrat

Die Abrechnung zum EU-Vorsitz

Beim Schutz der EU-Außengrenze widersprach SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner Vizekanzler Heinz-Christian Strache (l.) und Bundeskanzler Sebastian Kurz. - © apa/Roland Schlager Wien. "Es ist offensichtlich, dass die größte Herausforderung die Abwicklung des Brexit ist." Weil aber die Abstimmung im britischen Parlament über... weiter




Gastkommentar

Eine vertane Chance

Stefan Brocza istExperte für Europarecht und internationaleBeziehungen. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare - © unknown Am Dienstag endete die bedeutendste Veranstaltung für das österreichische Parlament während des EU-Vorsitzes: die Konferenz der Ausschüsse für... weiter




EU-Vorsitz

Salzburg im Gipfelfieber

Vorbereitungen für den EU-Gipfel beim Mozarteum in Salzburg. - © apa/Gindl Brüssel. Beim informellen Gipfeltreffen des EU-Staats- und Regierungschefs am Mittwochabend und Donnerstag in Salzburg wird "kein Durchbruch" bei... weiter




EU-Vorsitz

Gleichschritt zwischen Rom und Wien in Sachen Migration

Italiens Premier Conte und Kanzler Kurz schreiten die Carabinieri-Ehrenkompanie beim Palazzo Chigi in Rom ab. - © afp/Vincenzo Pinto Rom/Wien. (apa) Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Dienstag seine "Tour de capitales" vor dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs... weiter




EU-Vorsitz

Spaniens Innenminister: Kein Land will Camps

20180914Kickl - © APAweb / Barbara Gindl Wien. In der umstrittenen Frage der Ausschiffungsplattformen für Migranten in Nordafrika hat auch ein EU-Afrika-Treffen am heutigen Freitag in Wien... weiter





Was wissen Sie über Europa?

21 Fragen warten auf Ihre Antwort im EU-Quiz


Sicherheitsmerkmale

Die neuen 100er und 200er-Scheine

20180917euro - © APAweb/AP, Michael Probst Wien/Frankfurt/Berlin. "Fühlen, Sehen, Kippen" kann man die Sicherheitsmerkmale der neuen 100- und 200-Euro-Scheine der "Europa-Serie", die ab 28... weiter




EU

Gleiche Lebenschancen für alle

Wer krank ist, soll behandelt werden. Bei seltenen Krankheiten lässt sich dieses Prinzip aber nur durch eine intensive internationale Zusammenarbeit... weiter




EU

Der Terminplan zum Ratsvorsitz

Europy by night - © DMSP & NASA. Österreich übernimmt am 1. Juli 2018 den EU-Ratsvorsitz und wird Gastgeber Dutzender EU-Veranstaltungen. Bevor aber die Gipfel- und Ministertreffen... weiter




EU

Abstimmung im EU-Parlament

Abstimmungsverhalten112018 - © Österreichische Gesellschaft für Europapolitik Hier gibt es die aktuellen Ergebnisse der Tagungen des EU-Parlaments. weiter




Europäische Union

Der EU-Ratsvorsitz Österreichs

EU Ratsvorsitz 2018 - © WZ Online - CC 4.0 Der EU-Vorsitz steht jedes halbe Jahr einem anderen Mitgliedsland zu. In der zweiten Hälfte 2018 ist Österreich an der Reihe... weiter





EU

Verträge für Europa

EU Musei Capitolini - © Creative Commons - Hadi Die europäische Integration beruht auf vier Gründungsverträgen: Dem Vertrag über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS)... weiter




Ratifizierung

Vertrag von Lissabon (2007/2009)

EU - © EU Audiovisual Services Der Vertrag von Lissabon regelt die Entscheidungsfindung innerhalb der Union und die Zusammenarbeit der polizeilichen und juristischen und... weiter






Werbung