• vom 05.08.2016, 13:57 Uhr

Filmfestival Locarno

Update: 27.07.2017, 13:20 Uhr

Nachlese 2016

Jane Birkin: "Mir fehlt der Mut, mich im Kino zu sehen"




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling aus Locarno

  • In Locarno erhielt Birkin einen Ehren-Leoparden. "Das ist mein allererster Preis", sagt die 69-Jährige im Gespräch.

Im Dezember 2016 wird Jane Birkin 70 Jahre alt. - © Katharina Sartena

Im Dezember 2016 wird Jane Birkin 70 Jahre alt. © Katharina Sartena

Es sind vielleicht zehn Filme, wenn überhaupt. Zehn Filme von insgesamt 88 in ihrer Filmografie, die Jane Birkin als wirklich gelungen empfindet. Mit dabei sind jene drei, die sie mit Jacques Rivette gedreht hat, natürlich "Blow Up" (1966) von Antonioni, mit dem sie berühmt wurde, aber auch "La fille prodigue" (1981) von Jacques Doillon, mit dem Birkin eine gemeinsame Tochter, die Sängerin Lou Doillon hat. Auch Charlotte Gainsbourg ist eine ihrer Töchter, sie entstammt ihrer Beziehung mit Serge Gainsbourg, die elf Jahre hielt und während der Jane unzählige Lieder aufnahm, darunter das bekannteste des Duos, "Je t’aime… moi non plus". Ihre älteste Tochter, die Fotografin Kate Berry - aus Birkins Ehe mit dem Komponisten John Barry - starb 2013 nach einem Fenstersturz aus ihrer Wohnung im vierten Stock. Selbstmord-Spekulationen stehen bis heute im Raum.

Im Dezember 2016 wird Jane Birkin 70 Jahre alt, sie ist eine vom Schicksal gezeichnete Frau, die auch einen schmerzhaften Krankenhausaufenthalt hinter sich hat, erzählt sie. Aber sie strahlt großen Optimismus aus, Gefühl und Freude, viel Güte, und auch Schmerz. Ihre Stimme versagt bei jedem zweiten Satz, Frau Birkin ist derzeit nicht bei Kräften.

Im Gespräch aber holt sie weit aus, wenn es darum geht, alte Erinnerungen zu teilen. Die Chansons, die Filme, und der ganze Stolz: Die Töchter. "Charlotte ist eine Schauspielerin durch und durch, sie würde alles wagen vor der Kamera", sagt sie. "Ich kenne niemanden, der derart weit für seine Kunst gehen würde". Gemeint sind damit auch die drei fordernden Auftritte von Gainsbourg in Lars von Triers Filmen.

"Was Charlotte im Film ist, ist Lou in der Musik. Sie investiert ihre ganze Kraft da hinein. Und auch Kate war so energisch in der Fotografie. Sie war ein großes Talent, denn in ihren Bildern holte sie das Innerste aus den Menschen heraus, die sie fotografierte".

Jane Birkin hat den Tod ihrer Tochter nicht überwunden, das kann man sehen. Aber sie lebt weiter, weil es gar nicht anders geht. In Locarno überreicht man ihr den Goldenen Ehrenleoparden fürs Lebenswerk, und das hat immer den Beigeschmack eines Abschieds, so, als wäre der Künstler schon fertig mit dem, was er zu sagen hat. "Ich sehe das anders", sagt Jane Birkin. "Denn schließlich ist das mein erster Preis überhaupt". Der erste Preis? Das kann nicht sein. "Doch, das ist so. Es sei denn, ich habe etwas Entscheidendes vergessen".

Wir recherchieren nach, und es stimmt: Drei Mal war sie für den César nominiert, das französische Pendant zum Oscar, aber geklappt hat es nie. Dafür hat Tochter Charlotte diesen Preis schon zwei Mal gewonnen. Und den Schauspielerpreis in Cannes, für Lars von Triers "Antichrist". "Was für ein Talent sie ist! In dem Film musste sie ihrem Mann einen Schraubstock durch die Wade drehen und sein bestes Stück misshandeln. Eine fordernde Rolle", scherzt sie voller Stolz für ihre Tochter.

So viel Lob Jane Birkin für ihre Kinder übrig hat, so viel Selbstkritik gibt es auch: "Ich kann mich selbst nie auf der Leinwand anschauen. Einerseits, weil ich meine Stimme beim Sprechen nicht hören will, andererseits, weil ich ständig nur die Fehler sehe", sagt Birkin. So kam es, dass sie kaum eine Filmpremiere in ihrem Leben wirklich durchgesessen hat. "Mir fehlte immer schon der Mut, mich selbst anzusehen. Ich bin auf die Bühne, habe die Leute begrüßt und bin dann wieder hinten raus". Sich selbst nicht ansehen zu können, eine Berufskrankheit von Schauspielern? "Ja, das glaube ich schon", sagt Jane Birkin. "Aber ganz abgesehen davon: Niemand sitzt eine Premiere durch. Man geht nach der Begrüßung. Unter uns gesagt: Das machen alle Schauspieler so".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-08-05 13:59:43
Letzte Änderung am 2017-07-27 13:20:24



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die stille Größe des Wolfgang Muthspiel
  2. Tour-Tagebuch
  3. 13. Nummer-eins-Album für Grönemeyer in Deutschland
  4. Cowboys, die Pailletten lieben
  5. Selbstbewusstsein
Meistkommentiert
  1. Cowboys, die Pailletten lieben


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung