• vom 10.08.2018, 15:36 Uhr

Filmfestival Locarno

Update: 10.08.2018, 15:50 Uhr

Locarno

Poesie, rechter Terror und juvenile Sexualität




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Vor der Preisverleihung beim Filmfestival in Locarno steht fest: Der Wettbewerb hatte starke Filmkunst zu bieten.

"Gangbyun Hotel" von Hong Sang Soo ist Preisfavorit. - © Festival Locarno

"Gangbyun Hotel" von Hong Sang Soo ist Preisfavorit. © Festival Locarno

Locarno. Wenn man die letzte Filmauswahl von Carlo Chatrian, des scheidenden künstlerischen Leiters von Locarno, auf einen Nenner bringen müsste, dann rückte auch diese 71. Ausgabe des Festivals keinen Millimeter von dem ab, was hier seit Jahrzehnten zelebriert wird: Die Filmkunst, die sich dem Kommerziellen widersetzt, die widerspenstig und spröde sein will, die mit Sehgewohnheiten bricht und die Poesie auf die Leinwand bringt, aber dabei ganz sparsam und minimalistisch bleibt.

Am Samstagabend werden auf der Piazza Grande in Locarno die Preise verliehen, und sie werden an Filme gehen, die dieses Kunst-Prinzip Locarnos entsprechend hochhalten. Das taten in diesem Jahrgang gleich mehrere Künstler: Allen voran der koreanische Regisseur Hong Sang Soo, der bereits 2015 für seinen Film "Right Now, Wrong Then" hier den Hauptpreis des Festivals, den Goldenen Leoparden, mit nach Hause nahm. Nun könnte er mit dem poetischen "Gangbyun Hotel" ein zweites Mal gewinnen: Das in schlichtem, aber malerischen Schwarzweiß gehaltene Drama folgt zwei am Leben gescheiterten Figuren, einem alten Dichter, der vom Leben genug hat und sich noch einmal mit seinen beiden Söhnen treffen will, sowie von einer Frau, deren Beziehung zu einem verheirateten Mann in die Brüche gegangen ist und die nun hier ein wenig Trost sucht. Beide Erzählstränge lässt Hong Sang Soo nebeneinander herlaufen, in wunderbaren Bildern, die ganze Bandbreite des menschlichen Seins und Leidens reflektierend, und selbstredend nicht alles auserzählend, nicht alles beantwortend. Ein großer Film, der sich den Hauptpreis verdient hätte.


Ein anderer Beitrag bringt sich ebenfalls in Stellung, bei der Preisverleihung berücksichtigt zu werden: "Wintermärchen" des deutschen Regisseurs Jan Bonny verhandelt ein düsteres Kapitel jüngster deutscher Zeitgeschichte: Eine junge Frau und zwei Männer machen sich auf, gemeinsam Anschläge gegen Ausländer zu planen und durchzuführen. Die an die Morde der Terrorzelle NSU angelehnte Erzählung berichtet von der Verrohung der Gesellschaft, konkret festgemacht an den Protagonisten, die aus einem Milieu stammen, in dem Arbeitslosigkeit und Fremdenhass, Sauforgien und Ausweglosigkeit dominieren. Der 39-jährige Regisseur fängt das Bild einer hässlichen Fratze ein: Sein oftmals gepriesenes Heimatland ist darin (und in vielen realen Hinsichten) gar nicht wiederzuerkennen. Auch einige weitere Beiträge überzeugten in Locarno: "Menocchio" erzählt bildgewaltig vom titelgebenden, 1599 am Scheiterhaufen verbrannten Häretiker und gibt Verweise in die Kirchen-Jetztzeit und ihren Herausforderungen. "Glaubenberg" des Schweizers Thomas Imbach taucht ein in die Denke einer 16-Jährigen, die ihren älteren Bruder sexuell begehrt.

Eine Entdeckung des Festivals ist "Genèse" des Kanadiers Philippe Lesage. Er befasst sich mit
den ersten sexuellen Erfahrungen seiner halbwüchsigen Protagonisten, die allesamt problematisiert ablaufen; zugleich gibt es einen zweiten Erzählstrang, der bei noch jüngeren Kids im Ferienlager spielt - all das kunstvoll verwoben zu einem stürmischen Potpourri über Geschlechterrollen.

Alle Preisträger finden Sie Samstag Abend in unserem Dossier unter www.wienerzeitung.at/locarno




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-10 15:44:29
Letzte Änderung am 2018-08-10 15:50:28



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Affen und Partylöwen
  2. Große Namen, fein verknüpft
  3. Dem Kirchenraum weit entwachsen
  4. Gourmet-Sonaten und Sacre-Eintopf
  5. Trendstaubsaugen mit Pussy-Hauberl
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. Daniele Gatti gefeuert, Kuhn dirigiert weiter
  3. Der Abgrund unter der Blumenwiese
  4. Amsterdamer Concertgebouw entlässt Chefdirigent Gatti
  5. Springsteen, Punk und neue Wellen


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung