Foto: Locarno

Dossier
Filmfestival Locarno 2018
Die Filmfestspiele in Locarno im Schweizer Tessin gelten als die kleinsten der großen internationalen Filmfestivals. Zum 71. Mal kommt heuer Kinoprominenz aus aller Welt vom 1. bis zum 11. August in den idyllischen Ort am Schweizer Ufer des Lago Maggiore. 15 Filme aus ebenso vielen Ländern bewerben sich im Hauptwettbewerb um die Goldenen Leoparden.

Die Wiener Zeitung begleitet das Festival vor Ort, mit Text- und Video-Beiträgen von Matthias Greuling.


Filmfestival Locarno

Im Dezember 2016 wird Jane Birkin 70 Jahre alt. - © Katharina SartenaInterview

Nachlese 2016

Jane Birkin: "Mir fehlt der Mut, mich im Kino zu sehen"10

  • In Locarno erhielt Birkin einen Ehren-Leoparden. "Das ist mein allererster Preis", sagt die 69-Jährige im Gespräch.

Es sind vielleicht zehn Filme, wenn überhaupt. Zehn Filme von insgesamt 88 in ihrer Filmografie, die Jane Birkin als wirklich gelungen empfindet. Mit dabei sind jene drei, die sie mit Jacques Rivette gedreht hat, natürlich "Blow Up" (1966) von Antonioni, mit dem sie berühmt wurde, aber auch "La fille prodigue" (1981) von Jacques Doillon... weiter




Schauspieler BillPullman ist das, was man in Hollywood einen Mann aus derzweiten Reihe nennt. - © Katharina Sartena

Nachlese 2016

Bill Pullman: Der Mann aus der zweiten Reihe9

  • "Die Mädchen kriegten immer die anderen." In Locarno überreichte man Bill Pullman einen Ehrenleoparden.

Er hat nie den Part des Verführers gespielt, sondern immer eher den Tollpatsch aus der zweiten Reihe. Er war ein unglaublich tapferer US-Präsident in "Independence Day", und durchschritt für David Lynchs "Lost Highway" das schwärzeste Schwarz der Filmgeschichte. Schauspieler Bill Pullman, inzwischen 62, ist das... weiter




Nachlese 2015

Goldener Leopard ging nach Südkorea1

  • Hauptpreis für "Right Now, Wrong Then" von Regisseur Hong Sangsoo, Publikumspreis an deutschen Film.

Locarno. Der Spielfilm "Right Now, Wrong Then" aus Südkorea hat überraschend den Goldenen Leoparden beim Internationalen Filmfestival in Locarno gewonnen. Regisseur Hong Sangsoo schildert komödiantisch die Begegnung eines Filmregisseurs mit einer Verehrerin. Der von Kritikern favorisierte israelische Beitrag "Tikkun" erhielt "nur" den Spezialpreis... weiter




Schriftsteller und Hofnarr der High Society: Johannes Krisch spielt Jack Unterweger. - © WZ Online / Katharina Sartena

Nachlese 2015

Ein Mörder aus Österreich14

  • "Jack" von Elisabeth Scharang feierte Premiere in Locarno. Die Regisseurin im Gespräch.

Locarno. Mit ihrem Film "Jack" über den österreichischen Mörder Jack Unterweger blickt Regisseurin Elisabeth Scharang nach "Franz Fuchs - Ein Patriot" erneut auf ein Stück österreichische Kriminalgeschichte. "Österreichischer Mörder, Schriftsteller und in erster Instanz verurteiler Serienmörder", so weist die allgemeine Kurzbio Jack Unterweger aus... weiter




Ein Bild aus dem Siegerfilm.

Nachlese 2014

In Locarno siegt die unheilvolle Langsamkeit7

  • Die Entschleunigung gewinnt: Lav Diaz‘ 338 Minuten langer Film "Mula sa kung ano ang noon" erhielt den Goldenen Leoparden.

Eine Frau fährt auf einem Fluss in einem einfachen Boot. Es treibt langsam den Flusslauf hinab, die Frau macht einen unglücklichen Eindruck. Minutenlang verharrt die Kamera auf ihr, das schwarzweiße Bild bekommt dadurch etwas Monumentales, obwohl es keine Monumente abbildet. Wie alles in "Mula sa kung ano ang noon" ist auch diese Szene geprägt von... weiter




Armin Mueller-Stahl hält Schauspieler für überbezahlt und widmet sich der Malerei. - © Katharina Sartena

Nachlese 2014

"Ich war der Brad Pitt der DDR"13

  • Armin Mueller-Stahl, 83, über die Fesseln des Films, die Freiheit der Malerei und die Flüchtigkeit des Glücks.

Locarno. Armin Mueller-Stahl ist ein wenig müde. Schließlich ist er, gemeinsam mit seiner Frau, gerade erst 1200 Kilometer mit dem Auto gefahren. Von Berlin nach Locarno, um sich hier seinen goldenen Ehrenleoparden abzuholen, für sein Lebenswerk. Doch hinter dem müden Antlitz stechen seine blitzblauen Augen hervor... weiter




- © Katharina Sartena

Nachlese 2014

Melanie Griffith - Mit Videos8

  • In Locarno meldet sich Griffith mit einem neuen Kurzfilm zurück, an Angeboten zu Langfilmen mangelt es derweil noch.

Melanie Griffith genießt das Rampenlicht. Zu lange schon ist es ihr künstlerisch verwehrt geblieben, hatten Schlagzeilen bestenfalls über ihre Schönheits-OPs oder über die Trennung von ihrem Mann Antonio Banderas berichtet. Das soll jetzt vorbei sein: "Ich bin mittlerweile schon so alt, dass ich über der unbarmherzigen Hollywood-Regel drüberstehe... weiter




Albert Serra (38) gewann den Goldenen Leoparden für "Historia de la meva mort". - © Festival del film Locarno

Nachlese 2013

Casanova, wer sonst5

  • Das 66. Filmfest bekräftigte seinen Ruf als eines der wichtigsten der Welt.

Mit dem Goldenen Leoparden an den Film "Historia de la meva mort" (etwa: "Die Geschichte meines Todes") des Katalanen Albert Serra zeigte sich beim diesjährigen Filmfestival in Locarno einmal mehr, wie stark es von einem lebendigen Diskurs getragen ist, der im Umfeld der für das Festival mittlerweile typischen... weiter




zurück zu Dossiers



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die letzten Männer, die gehen
  2. Ein rasender Träumer auf Reisen
  3. Heitere Pärchenbildung
  4. Mouth & MacNeal, ein Duo wie Hund und Katz
  5. Die stille Größe des Wolfgang Muthspiel
Meistkommentiert
  1. Cowboys, die Pailletten lieben
  2. Mouth & MacNeal, ein Duo wie Hund und Katz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.