• vom 07.09.2014, 10:26 Uhr

Filmfestival Venedig

Update: 30.08.2015, 11:00 Uhr

Nachlese 2014

Eine Taube erobert Goldenen Löwen




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Großer Preis an Joshuas Oppenheimer "The look of silence", Produktion von Ulrich Seidl ging leer aus.

"A Pigeon Sits on a Branch Reflecting on Existence" von Roy Andersson (re.) erhielt den Goldenen Löwen für den besten Film. Mit ihm im Bild: Nisse Vestblom, Roy Andersson. - © Katharina Sartena

"A Pigeon Sits on a Branch Reflecting on Existence" von Roy Andersson (re.) erhielt den Goldenen Löwen für den besten Film. Mit ihm im Bild: Nisse Vestblom, Roy Andersson. © Katharina Sartena

Joshua Oppenheimer. Sein Dokumentarfilm "The look of silence" erhielt den Großen Preis der Jury.

Joshua Oppenheimer. Sein Dokumentarfilm "The look of silence" erhielt den Großen Preis der Jury.© Katharina Sartena Joshua Oppenheimer. Sein Dokumentarfilm "The look of silence" erhielt den Großen Preis der Jury.© Katharina Sartena

Venedig. Gold für Schweden: Roy Anderssons "A Pigeon Sat on a Branch Reflecting on Existence" ist mit dem Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig ausgezeichnet worden. Das gab die Jury unter Vorsitz des französischen Filmmusikkomponisten Alexandre Desplat am Samstagabend bekannt. Der Große Preis der Jury ging an Joshua Oppenheimers Dokumentarfilm "The look of silence".

Eine Taube, die die Existenz bedenkt und die Menschen beobachtet, steht im Mittelpunkt von Anderssons Film, der zu den Favoriten des Filmfestivals gezählt hatte. Anderssons Wettbewerbsbeitrag ist der abschließende Teil einer Trilogie, die sich mit der Frage befasst, was es bedeutet, Mensch zu sein. Der Film setzt sich aus Episoden zusammen. Manche sind mehrteilig in den Film eingefügt, andere als Einzelstücke.

Information

Bester Film: "A Pigeon Sits on a Branch Reflecting on Existence" von Roy Andersson

Beste Regie: "The Postman's White Nights" von Andrej Kontschalowski

Großer Preis der Jury: "The look of silence" von Joshua Oppenheimer

Spezialpreis der Jury: "Sivas" von Kaan Müjdeci

Bestes Drehbuch:
"Ghesseha" von Rakhshan Bani-Etemad

Bester Schauspieler: Adam Driver ("Hungry Hearts" von Saverio Costanzo)

Beste Schauspielerin: Alba Rohrwacher ("Hungry Hearts" von Saverio Costanzo)


Großer Preis der Jury für "The look of silence"

Joshua Oppenheimers Dokumentarfilm "The look of silence", der den Großen Preis der Jury erhielt, zählte ebenfalls von Anfang an zu den Favoriten des Festivals. Der US-Regisseur widmet sich in seinem Werk den Opfern von Massakern in Indonesien in den Jahren 1965 und 1966. Im Mittelpunkt des Films steht der Optiker Adi, der seinen Bruder durch Gräueltaten verloren hat und nun Klarheit über die damaligen Geschehnisse verlangt. Das Werk ist eine Fortsetzung von Oppenheimers "The Act of Killing", bei dem sich der Regisseur vor allem auf die noch lebenden und nicht bestraften Täter hinter den Massakern konzentriert hatte.

Adam Driver bester Schauspieler

Den Goldenen Löwen für den besten Schauspieler erhielt Adam Driver, verzweifelter Vater im Film des italienischen Regisseurs Saverio Costanzo "Hungry Hearts". In demselben Fim spielt die Italienerin Alba Rohrwacher, die als beste Schauspielerin gekürt wurde. "Hungry Hearts" kreist um den Kampf zwischen zwei Eheleuten um die Ernährung des einzigen Sohnes.

Der deutsch-türkische Film "Sivas" wurde mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet. Das Werk des in Berlin lebenden Kaan Müjdeci handelt von einem Buben und dessen Kampfhund in einem türkischen Dorf.

Bestes Drehbuch für iranischen Film "Ghesseha"

Für das beste Drehbuch wurde "Ghesseha" (Tales) der iranischen Regisseurin Rakhshan Bani-Etemad ausgezeichnet. "Das ist ein riesiges Geschenk für alle Iraner, die den Film lieben", kommentierte die Regisseurin bei der Preisverleihung. Bani-Etemad bietet in ihrem Werk ein breites Panorama der modernen Gesellschaft in ihrem Land an. Die Filmemacherin konzentriert sich dabei auf Frauenfiguren. Einem vom Westen erwarteten Klischee - das der unterwürfigen Frau - begegnet man im Film allerdings nicht.

In der Orizzonti-Schiene eroberte der indische Film "Court" des Regisseurs Chaitanya Tamhane den ersten Preis. Der von Ulrich Seidl produzierte Film "Ich seh Ich seh" von Veronika Franz und Severin Fiala, dem in dieser Schiene gute Chancen eingeräumt wurden, ging leer aus.

Das Filmfestival von Venedig ist das älteste der Welt. Es zählt neben Cannes und Berlin zu den wichtigsten der Branche.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-09-07 10:27:52
Letzte Änderung am 2015-08-30 11:00:06



Werbung



Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter






Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung