• vom 12.09.2015, 20:30 Uhr

Filmfestival Venedig

Update: 29.08.2016, 16:23 Uhr

Filmfestspiele Venedig

Goldener Löwe an "Desde alla"




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Drama des venezolanischen Regisseurs Lorenzo Vigas ausgezeichnet.

Venedig. Das Drama "Desde alla" des Regisseurs Lorenzo Vigas aus Venezuela hat den Goldenen Löwen der 72. Internationalen Filmfestspiele Venedig gewonnen. Das gab die Jury am Samstagabend bekannt. Im Wettbewerb des Festivals konkurrierten heuer 21 Filme um den Hauptpreis.

Der Film, dessen englischer Titel "From Afar" lautet, erzählt von einer emotional und sexuell aufgeladenen Beziehung zwischen einem Teenager und einem älteren Mann. Das Drama ist Vigas' Spielfilmdebüt. Präsident der neunköpfigen Jury war in diesem Jahr der mexikanische Regisseur Alfonso Cuaron ("Gravity").

Information

Die Gewinner der Filmfestspiele:

- Goldener Löwe für den besten Film: "Desde alla" (From Afar) von Lorenzo Vigas

- Großer Preis der Jury: "Anomalisa" von Charlie Kaufman und Duke Johnson

- Silberner Löwe für die beste Regie: Pablo Trapero für "El Clan"

- Spezialpreis der Jury: "Abluka" (Frenzy) von Emin Alper

- Preis für den besten Schauspieler: Fabrice Luchini für "L'hermine" von Christian Vincent

- Preis für die beste Schauspielerin: Valeria Golino für "Per amor vostro" von Giuseppe M. Gaudino

- Preis für das beste Drehbuch: Christian Vincent für "L'hermine" (Regie: Christian Vincent)

- Marcello-Mastroianni-Preis für den besten Jungdarsteller: Abraham Attah für "Beasts of No Nation" von Cary Fukunaga


Das Filmfest Venedig ist das älteste der Welt. Es gehört neben den Festivals in Berlin und Cannes zu den wichtigsten der Branche. Im vergangenen Jahr hatte ein Werk aus Schweden den Goldenen Löwen gewonnen: Der Regisseur Roy Andersson wurde für seinen episodisch erzählten Film "Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach" ausgezeichnet.


Video auf YouTube





Schlagwörter

Filmfestspiele Venedig

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-09-12 20:33:44
Letzte Änderung am 2016-08-29 16:23:49



Werbung



Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter






Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung