• vom 10.09.2016, 20:15 Uhr

Filmfestival Venedig

Update: 25.08.2017, 12:26 Uhr

Nachlese 2016

Goldener Löwe für Drama aus den Philippinen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Regisseur Lav Diaz gewann des Hauptpreis, Emma Stone und Oscar Martinez als beste Schauspieler ausgezeichnet.

Venedig. Das Drama "Ang Babaeng Humayo" (The Woman Who Left) des philippinischen Regisseurs Lav Diaz hat den Goldenen Löwen der 73. Internationalen Filmfestspiele Venedig gewonnen. Das in Schwarz-Weiß gedrehte Werk erzählt von einer Frau, die 30 Jahre lang zu Unrecht inhaftiert war und dann versucht, wieder in ihr Leben zurückzufinden. Der Film dauert fast vier Stunden.Den Großen Preis de r Jury, die zweitwichtigste Auszeichnung des Festivals, vergab die Jury an den Thriller "Nocturnal Animals" des US-Modedesigners Tom Ford.

Als bester Schauspieler wurde Oscar Martinez ausgezeichnet, der in dem argentinischen Beitrag "El ciudadano ilustre" einen Literaturnobelpreisträger gibt, der nach Jahrzehnten in seine Heimatstadt zurückkehrt, wo er nicht nur mit offenen Armen empfangen wird. Zur bester Schauspielerin kürte die Jury Emma Stone für ihre Rolle in dem knallbunten Musical "La La Land" von Damien Chazelle. Als beste Nachwuchsdarstellerin wurde die Deutsche Paula Beer ausgezeichnet. Die 21-Jährige erhielt den Preis für ihre Rolle in dem Drama "Frantz" des Franzosen Francois Ozon.

Information

Die wichtigsten Auszeichnungen im Überblick:

- Goldener Löwe für den besten Film: "The Woman Who Left" von Lav Diaz (Philippinen)

- Großer Preis der Jury: "Nocturnal Animals" von Tom Ford (USA)

- Silberner Löwe für die beste Regie: Zu gleichen Teilen an Amat Escalante für "La Region Salvaje (The Untamed)" (Mexiko, Frankreich, Deutschland u.a.) und Andrej Kontschalowski für "Paradise" (Russland, Deutschland)

- Spezialpreis der Jury: "The Bad Batch" von Ana Lily Amirpour (USA)

- Preis für den besten Schauspieler: Oscar Martinez für "El ciudadano ilustre" von Mariano Cohn und Gaston Duprat (Argentinien, Spanien)

- Preis für die beste Schauspielerin: Emma Stone für "La La Land" von Damien Chazelle (USA)

- Preis für das beste Drehbuch: Noah Oppenheim für "Jackie" von Pablo Larrain (USA, Chile)

- Marcello-Mastroianni-Preis für die beste Jungdarstellerin: Paula Beer für "Frantz" von Francois Ozon (Frankreich, Deutschland)

Lorbeeren auch für Noah Oppenheim 

Der Spezialpreis der Jury ging an die Regisseurin Ana Lily Amirpour für das Kannibalendrama "The Bad Batch". Für das beste Drehbuch wurde Noah Oppenheim für "Jackie" (Regie: Pablo Larraín) über die ehemalige First Lady der USA, Jackie Kennedy, ausgezeichnet.

Den Preis für die beste Regie teilten sich der Mexikaner Amat Escalante für "La Región Salvaje (The Untamed)" und der Russe Andrej Kontschalowski für "Paradise". Beides sind deutsche Koproduktionen. Präsident der neunköpfigen Jury war in diesem Jahr der britische Regisseur Sam Mendes ("American Beauty", "Spectre").





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-09-10 20:25:47
Letzte Änderung am 2017-08-25 12:26:56




Werbung



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter






Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung