• vom 11.09.2017, 16:53 Uhr

Filmfestival Venedig

Update: 29.08.2018, 10:02 Uhr

Nachlese 2017

FilmVenedig stiehlt allen die Show




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Kommentar



Das Filmfestival von Venedig entwickelt sich immer mehr zum verlässlichen Oscar-Orakel. Seit 2013 gelang dem Festival-Chef Alberto Barbera jedes Jahr ein Coup bei der Programmierung der ältesten Filmschau der Welt: "Gravity" holte nach der Lido-Premiere damals sieben Oscars. 2014 schaffte "Birdman" vier Oscars, und im Vorjahr "La La Land" sechs. Venedig bildet also die ideale Startrampe für die Awards Season in Nordamerika, die in den Oscars alljährlich ihren glanzvollen Höhepunkt erreicht.

Man hat Grund zur Annahme, dass sich Venedig als Oscar-Indikator weiter festigt: Heuer gewann hier nämlich "The Shape of Water" von Regisseur Guillermo del Toro den Goldenen Löwen. Seine Fantasy-Geschichte rund um ein befremdliches Amphibienwesen, das von der US-Regierung geheim gehalten wird, und das eine Beziehung zu einer stummen Putzfrau entwickelt, ist genau der unterschwellig systemkritische Stoff, den die Oscar-Jury liebt. Es geht ums Fremdsein, um Unterdrückung und Ausbeutung - alles Themen, die in Trumps Amerika hochaktuell sind und seine Gegner auf den Plan rufen. "Ich weiß, was es bedeutet, als der ‚Fremde‘ zu gelten", sagt der Mexikaner del Toro. Gut möglich, dass sein Film 2018 auch aus diesem Grund mit Oscars überhäuft wird.


Für das Festival von Venedig bedeutet dies, dass es nicht nur eine starke Plattform für das US-Kino bleibt, vor allem im direkten Konkurrenzkampf des weit weniger glamourösen Toronto-Filmfests, das fast zeitgleich stattfindet. Venedig hat mit seinem starken Programm heuer sogar der Berlinale und dem Klassenprimus Cannes die Show gestohlen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-11 16:57:06
Letzte Änderung am 2018-08-29 10:02:28



Werbung



Aufbruch zum Mond

Mission ohne Plan B

Ryan Gosling spielt Neil Armstrong in Damien Chazelles erdiger Verfilmung der Mondlandung. - © Universal Wenn Damien Chazelle mit Ryan Gosling zum Mond reist, dann ist schon aufgrund der Mitwirkung dieser beiden Personen davon auszugehen... weiter




Filmkritik

Gutherzig gegen lasziv

Wenn man um einen kleinen Gefallen gebeten wird, kann das ziemlich ausarten. So passiert es der mäßig erfolgreichen Mom-Bloggerin Stephanie (Anna... weiter




Filmkritik

Stationen eines Exponats

Anfang des 18. Jahrhunderts wurde Angelo Soliman aus Afrika nach Europa verschleppt. Eine Comtesse nimmt sich seiner an, spendiert ihm Erziehung... weiter






Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.



Werbung