• vom 11.09.2017, 16:53 Uhr

Filmfestival Venedig


Filmfestival Venedig

Venedig stiehlt allen die Show




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Kommentar



Das Filmfestival von Venedig entwickelt sich immer mehr zum verlässlichen Oscar-Orakel. Seit 2013 gelang dem Festival-Chef Alberto Barbera jedes Jahr ein Coup bei der Programmierung der ältesten Filmschau der Welt: "Gravity" holte nach der Lido-Premiere damals sieben Oscars. 2014 schaffte "Birdman" vier Oscars, und im Vorjahr "La La Land" sechs. Venedig bildet also die ideale Startrampe für die Awards Season in Nordamerika, die in den Oscars alljährlich ihren glanzvollen Höhepunkt erreicht.

Man hat Grund zur Annahme, dass sich Venedig als Oscar-Indikator weiter festigt: Heuer gewann hier nämlich "The Shape of Water" von Regisseur Guillermo del Toro den Goldenen Löwen. Seine Fantasy-Geschichte rund um ein befremdliches Amphibienwesen, das von der US-Regierung geheim gehalten wird, und das eine Beziehung zu einer stummen Putzfrau entwickelt, ist genau der unterschwellig systemkritische Stoff, den die Oscar-Jury liebt. Es geht ums Fremdsein, um Unterdrückung und Ausbeutung - alles Themen, die in Trumps Amerika hochaktuell sind und seine Gegner auf den Plan rufen. "Ich weiß, was es bedeutet, als der ‚Fremde‘ zu gelten", sagt der Mexikaner del Toro. Gut möglich, dass sein Film 2018 auch aus diesem Grund mit Oscars überhäuft wird.


Für das Festival von Venedig bedeutet dies, dass es nicht nur eine starke Plattform für das US-Kino bleibt, vor allem im direkten Konkurrenzkampf des weit weniger glamourösen Toronto-Filmfests, das fast zeitgleich stattfindet. Venedig hat mit seinem starken Programm heuer sogar der Berlinale und dem Klassenprimus Cannes die Show gestohlen.




Schlagwörter

Filmfestival Venedig

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-11 16:57:06




Werbung



Filmkritik

Extrablatt für die Trump-Ära

Kämpfen gemeinsam um die Pressefreiheit: Ben Bradlee (Tom Hanks) und Kay Graham (Meryl Streep). - © UPI Politiker lügen. Heute weiß man das. In den 1970ern war das aber noch eine Nachricht wert. Und was für eine: Eine... weiter




Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter






Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung