• vom 29.08.2018, 07:00 Uhr

Filmfestival Venedig

Update: 29.08.2018, 12:52 Uhr

Venedig 2018

Offen für alles




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Das Filmfestival von Venedig wird von Stars regelrecht überrannt und hängt gerade die Konkurrenz von Cannes ab.

Warten auf den Ticketschalter. - © APAweb, AFP, MONTEFORTE

Warten auf den Ticketschalter. © APAweb, AFP, MONTEFORTE

Venedig ist vorbereitet.

Venedig ist vorbereitet.© Starpix/Picturedesk Venedig ist vorbereitet.© Starpix/Picturedesk

Venedig. Es gibt ein neues Machtspiel unter den wichtigsten Filmfestivals dieser Welt: Es geht nicht mehr darum, wer die Nummer eins ist, wer sich das "wichtigste" aller Filmfestivals nennen darf. Sondern es geht darum, wer den Richtungsstreit gewinnt, in dem sich die Filmwelt gegenwärtig befindet: Welche Bedeutung wird das Kino als Ort kultureller Auseinandersetzung, als gemeinschaftlicher Erlebnisraum haben, und welchen Stellenwert werden neue Medien wie allerorts verfügbare Streaming-Dienste erhalten, die bereits heute dem Kino und seiner (Bildschirm-)Größe mächtig zusetzen?

In zwei Lager gespalten
Gegenwärtig ist alles in zwei Lager gespalten: Da sind die, die das Kino als die einzig gültige künstlerische "Verité" betrachten, es also zur Vorbedingung machen, um Filme auszustellen. In Cannes hatte man heuer eine neue restriktive Richtlinie eingeführt, wonach Filme, die im Wettbewerb um die Goldene Palme laufen, zwingend einen Kinostart in Frankreich vorweisen müssen. Damit hat man neue Film-Fließband-Produzenten wie Netflix und Amazon de facto vom Bewerb ausgesperrt, weil diese Streaming-Giganten zwar fallweise auch Kino-Releases vorhaben, aber eben nicht nur: Dort sollen eigenproduzierte Filme zuallererst im eigenen Streaming-Portal zu sehen sein, und nicht in der klassischen Verwertungskette mit "Cinema First".


Bei Netflix kann man froh sein, wenn es überhaupt einen Kinostart gibt, ehe das Programm online verfügbar ist. Und das obwohl bei den Streamern ausgerechnet unzählige Altmeister des Kinos neue Arbeitsmöglichkeiten finden. Woody Allen hat schon für Amazon gedreht, Jim Jarmusch auch, die Liste ist endlos.

Cannes wollte ein Statement setzen gegen den Streaming-Wildwuchs, der den Fokus auf die Leinwand verwässert, die Befassung mit Bild-Ton-Komposition-Kunst. Der lieber Beliebigkeit und Masse fördert als Handschrift. Sagen die Kritiker.

Das Filmfestival von Venedig zählt ob dieser starren Haltung gegenüber den Streamingdiensten zu den Profiteuren dieses neuen Machtspiels. Denn Festivalchef Alberto Barbera macht nicht mit bei der Verweigerung von Netflix und Co. Vielmehr reibt er sich freudig die Hände, weil es dank der Cannes-Absagen zahllose hochkarätig besetzte Projekte zu ihm an den Lido verschlagen hat, die sonst möglicherweise in Cannes gelaufen wären. Barbera hat sie alle mit offenen Armen empfangen, denn seine Filmschau, die heuer mit ihrer 75. Ausgabe ein Jubiläum feiert, hatte es bis vor wenigen Jahren bitter nötig, Akzente gegen halbleere Kinosäle und maue Filmprogrammierung zu setzen; das ist geschafft, Venedig ist in alter Stärke zurück.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-28 16:50:51
Letzte Änderung am 2018-08-29 12:52:55



Werbung



Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter






Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung