• vom 31.08.2018, 07:53 Uhr

Filmfestival Venedig

Update: 31.08.2018, 10:43 Uhr

Filmfestspiele Venedig

Emma Stone: "Der Sex mit der Queen war fantastisch"




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling, Venedig

  • Die US-Schauspielerin spielt in "The Favourite" von Yorgos Lanthimos eine Frau im Vorhof der Macht.

Die US-Schauspielerinnen Emma Stone und Olivia Colman. - © KSARTENA

Die US-Schauspielerinnen Emma Stone und Olivia Colman. © KSARTENA

Sie kam, sah und lächelte: Emma Stone ist "Everybody’s Darling" bei diesen 75. Filmfestspielen von Venedig. Keine strahlte am zweiten Festivaltag so sehr wie sie. Kein Wunder: Erhielt ihr neuer Film "The Favourite" des Griechen Yorgos Lanthimos doch tosenden Applaus, auch von der Presse. Es ist der erste Kostümfilm in historischem Gewand für Lanthimos, der zuletzt im Cannes-Wettbewerb mit "Lobster" (2015) und "The Killing of a Sacred Deer" (2017) vertreten war.

Lanthimos schildert die Zustände am britischen Königshof des frühen 18. Jahrhunderts, wo Neid und Missgunst regierten. Die gebrechliche Königin Anne (Olivia Colman) hat das Regieren an ihre Vertraute und Geliebte Sarah Churchill abgegeben, und als deren jüngere Cousine, Herzogin Abigail (Emma Stone) am Hof ankommt, beginnt ein Führungskampf: Abigail schließt Freundschaft mit der Königin, denn Sarah hat des Krieges wegen nur mehr wenig Zeit für Anne. Das ganze artet bald in einen Streit aus.
"Ich kann ihnen versichern, dass es solche Arten von Zickenkriegen in Hollywood nicht gibt", lacht Emma Stone bei der Pressekonferenz in Venedig. Nur um es mit einem süffisanten Grinser zu kommentieren. "Garantiert nicht, gibt es sowas".

Stones zynischer Umgang mit Hollywood


Stone ist mit ihren 29 Jahren also schon sehr zynisch im Umgang mit Hollywood, und das, obwohl sie gar keinen Grund zu Zynismus hätte: Ist sie doch seit "La La Land" nicht nur Oscarpreisträgerin, sondern auch in die erste Liga Hollywoods aufgestiegen. Aber ganz oben wird die Luft ja bekanntlich am schnellsten dünn.

Weil sich Stone und Olivia Colman in ihren Rollen als Abigail und Queen Anne auch körperlich sehr nahe kommen, durfte natürlich auch die Nachfrage nach Sex mit der Queen nicht fehlen. "Ja der Sex war fantastisch", sagten Stone und Colman unisono. Und Stone hat dabei sicher für niemanden sichtbar die Augen verdreht.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-31 07:54:29
Letzte Änderung am 2018-08-31 10:43:15



Werbung



Aufbruch zum Mond

Mission ohne Plan B

Ryan Gosling spielt Neil Armstrong in Damien Chazelles erdiger Verfilmung der Mondlandung. - © Universal Wenn Damien Chazelle mit Ryan Gosling zum Mond reist, dann ist schon aufgrund der Mitwirkung dieser beiden Personen davon auszugehen... weiter




Filmkritik

Gutherzig gegen lasziv

Wenn man um einen kleinen Gefallen gebeten wird, kann das ziemlich ausarten. So passiert es der mäßig erfolgreichen Mom-Bloggerin Stephanie (Anna... weiter




Filmkritik

Stationen eines Exponats

Anfang des 18. Jahrhunderts wurde Angelo Soliman aus Afrika nach Europa verschleppt. Eine Comtesse nimmt sich seiner an, spendiert ihm Erziehung... weiter






Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.



Werbung