• vom 10.09.2018, 16:17 Uhr

Filmfestival Venedig


Kommentar

Verkehrte Netflix-Welten




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Kommentar



Dass mit "ROMA" am vergangenen Samstag die erste Netflix-Produktion einen Hauptpreis bei einem A-Filmfestival abgestaubt hat, ist bemerkenswert: Der Goldene Löwe für Alfonso Cuarons elegisches Eintauchen in die eigene Jugendzeit in Mexiko ist für den zweifachen Oscar-Preisträger ("Gravity") ein weiterer Karrieren-Meilenstein, für die Filmwelt bedeutet dieser Preis geradezu eine Revolution. Denn "ROMA" wurde im Mai beim Filmfestival von Cannes abgelehnt, weil Netflix seine Strategie, die eigenen Produktionen nicht im Kino, sondern lieber gleich auf seiner Plattform zu zeigen, nicht aufgeben wollte.

Durch den Netflix-Bann von Cannes stand das dortige Filmfestival plötzlich ohne Programmhighlights da; die wanderten alle nach Venedig ab, wo heuer sechs Netflix-Filme zu sehen waren. Und wo mit "ROMA" einer nun den Hauptpreis erhielt. Die Jury rund um den Mexikaner und Vorjahresgewinner Guillermo del Toro hat auf die Filmkunst geschaut und Cuaron vor allem wegen der Qualität von "ROMA" prämiert. Nach außen hin aber ist der Sieg ein Schlag ins Gesicht von Cannes und in jenes des Erfahrungsortes Kino - denn "ROMA" gehört zwar eigentlich auf die große Leinwand, ist aber nun nur auf Tablet, Handy und Smart-TV zu sehen. Dabei ist der Film eigentlich genau das Gegenteil von dem, was Netflix sonst so produziert: Er zeigt in 135 Minuten langsam montierte Alltagsszenen aus dem Mexiko der 1970er Jahre - und das in Schwarzweiß. Die Filmwelt steht kopf.





Schlagwörter

Kommentar, Feuilleton

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-10 16:27:05



Werbung



Filmkritik

Jane Bond rettet die Welt

"The Crown"-Star Claire Foy schlüpft als dritte Darstellerin in die Rolle der Lisbeth Salander. - © Sony Pictures Wenn man schon klaut, dann muss es sich aber so wirklich auszahlen: eine Ducati oder ein Lamborghini, selbstverständlich in Schwarz... weiter




Filmkritik

Poesie des Mülls

Es ist der Friedhof der Elektrogeräte. Sie werden von Europa illegal nach Accra, der Hauptstadt von Ghana, geschifft und dort in alle ihre Einzelteile... weiter




Styx

Kammerspiel im Meer

Die Notärztin Rike (Susanne Wolff) geht auf Urlaub; zur Entspannung will sie einen ausgedehnten Segeltörn unternehmen... weiter






Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung