• vom 10.09.2018, 16:17 Uhr

Filmfestival Venedig


Kommentar

Verkehrte Netflix-Welten




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Kommentar



Dass mit "ROMA" am vergangenen Samstag die erste Netflix-Produktion einen Hauptpreis bei einem A-Filmfestival abgestaubt hat, ist bemerkenswert: Der Goldene Löwe für Alfonso Cuarons elegisches Eintauchen in die eigene Jugendzeit in Mexiko ist für den zweifachen Oscar-Preisträger ("Gravity") ein weiterer Karrieren-Meilenstein, für die Filmwelt bedeutet dieser Preis geradezu eine Revolution. Denn "ROMA" wurde im Mai beim Filmfestival von Cannes abgelehnt, weil Netflix seine Strategie, die eigenen Produktionen nicht im Kino, sondern lieber gleich auf seiner Plattform zu zeigen, nicht aufgeben wollte.

Durch den Netflix-Bann von Cannes stand das dortige Filmfestival plötzlich ohne Programmhighlights da; die wanderten alle nach Venedig ab, wo heuer sechs Netflix-Filme zu sehen waren. Und wo mit "ROMA" einer nun den Hauptpreis erhielt. Die Jury rund um den Mexikaner und Vorjahresgewinner Guillermo del Toro hat auf die Filmkunst geschaut und Cuaron vor allem wegen der Qualität von "ROMA" prämiert. Nach außen hin aber ist der Sieg ein Schlag ins Gesicht von Cannes und in jenes des Erfahrungsortes Kino - denn "ROMA" gehört zwar eigentlich auf die große Leinwand, ist aber nun nur auf Tablet, Handy und Smart-TV zu sehen. Dabei ist der Film eigentlich genau das Gegenteil von dem, was Netflix sonst so produziert: Er zeigt in 135 Minuten langsam montierte Alltagsszenen aus dem Mexiko der 1970er Jahre - und das in Schwarzweiß. Die Filmwelt steht kopf.





Schlagwörter

Kommentar, Feuilleton

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-10 16:27:05



Werbung



Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter






Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung