Anlässlich des Internationalen Frauentags haben viele Spanierinnen am Freitag die Arbeit niedergelegt. Sie folgten einem Aufruf der großen Gewerkschaften, unter dem Motto Si nosotras paramos, el mundo para ("Wenn wir aufhören, steht die Welt still") für zwei Stunden zu streiken. Kleinere Gewerkschaften hatten zu einem ganztägigen Ausstand aufgerufen.

In Madrid wurden ab 18.00 Uhr Hunderttausende Teilnehmerinnen bei einer Demonstration für Frauenrechte erwartet.

Im vergangenen Jahr hatten sich landesweit Millionen Frauen an den Streiks und Kundgebungen beteiligt. Auch diesmal schlossen sich Prominente wie die linke Bürgermeisterin von Madrid, Manuela Carmena, oder die Rundfunkjournalistin Pepa Bueno den Streiks an. Viele Minister der sozialistischen Regierung hatten ebenfalls angekündigt, auf die Straße zu gehen. Regierungschef Pedro Sánchez sicherte den Protestierenden seine Unterstützung zu.

(APA, 8M)