• vom 10.03.2016, 18:03 Uhr

Fukushima & Atomenergie

Update: 14.03.2016, 18:55 Uhr

Fukushima

Aufgeben oder zurückgehen




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondentin Sonja Blaschke

  • Am 11. März 2011 führte ein starkes Seebeben zum Tsunami und einer Havarie im AKW Fukushima Daiichi. Viele fühlen sich vom Staat übergangen.



Tokio. Kenichi Hasegawa ist eine Seltenheit in Japan. Der frühere Milchbauer aus der 6000 Seelen-Gemeinde Iitate in Fukushima scheut sich nicht davor, deutliche Worte zu finden, wenn er über den Umgang des Staates mit den Folgen der Atomkatastrophe von Fukushima spricht: "Es ist ganz klar geworden, dass die Regierung die Sache so schnell wie möglich begraben will", sagt er mit rauer Stimme vor Journalisten in Tokio. Nicht zuletzt wolle ja Tokio 2020 die Olympischen Spiele ausrichten - was Hasegawa sichtlich missfällt. Denn er und seine Mitbürger haben andere Sorgen. "Wir stehen jetzt vor der Entscheidung, ob wir unser Dorf aufgeben oder doch zurückgehen, obwohl dort viele Orte weiter stark verstrahlt sind."

Am 11. März 2011 hatte um 14.46 Uhr Ortszeit die Erde in Japan gebebt, wie es dort niemand seit Menschengedenken erlebt hatte. 9,0 auf der Richterskala machten das Seebeben vor der Ostküste Japans zu einem der stärksten je gemessenen. Dieses löste Tsunamis aus, die zwischen 30 und 60 Minuten später die gesamte Ostküste Japans heimsuchten, vor allem die drei Präfekturen Iwate, Miyagi und Fukushima. Die haushohen Wasserwände unterbrachen die Stromversorgung im AKW Fukushima Daiichi und führten zu Problemen in drei weiteren Kraftwerken. In der Folge kam es zu Kernschmelzen in drei Reaktoren des havarierten AKW, große Mengen an radioaktiver Strahlung traten aus.


Noch heute ist diese an bestimmten Stellen, vor allem in der näheren Umgebung, so hoch, dass sich Menschen dort nur wenige Minuten aufhalten können. Sonst drohen sie an der Strahlenkrankheit zu erkranken oder gar zu sterben. Täglich kämpfen dort weiter über 7000 Arbeiter unter harten Bedingungen, um eine erneute Eskalation zu verhindern.

Mehrere zehntausend Menschen leben im Nordosten Japans fünf Jahre nach der Dreifachkatastrophe in Übergangswohnungen, viele davon im einfachen Container-Stil, darunter Hasegawa. Der kämpferische Mann besaß früher 50 Kühe und lebte mit acht Familienmitgliedern in einem Viergenerationen-Haushalt. Seit der Katastrophe wohne seine Familie getrennt an drei Orten.

Gelogen wird noch immer
Betroffene wie er fühlten sich vom Staat übergangen und belogen, sie misstrauen den Politikern und Beamten zutiefst. Als Beispiel führt Hasegawa das Gebiet neben seinem früheren Grundstück an, das als fertig dekontaminiert erklärt worden war. Messungen der Erde und Bäume dort, die er selbst danach mit Hilfe eines Universitätsprofessors unternahm, ergaben jedoch einen Wert, der das Dreifache über dem gesetzlich erlaubten Limit lag. Trotz der hohen Werte wolle die Regierung im März 2017 die Evakuierungsanweisung für Iitate aufheben und sogar Schulen wieder öffnen, sagt Hasegawa.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Fukushima, AKW, GAU, Erdbeben, Tsunami, 2011

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-03-10 18:08:06
Letzte Änderung am 2016-03-14 18:55:18


Fukushima






Werbung



Belene

Bulgarien will AKW doch bauen

Die Idylle täuscht. Auf der Flussinsel in der Donau befand sich ein kommunistisches Arbeitslager. Jetzt soll die Kleinstadt Belene ein Atomkraftwerk erhalten. - © Iliana Teneva - CC 4.0 Bulgarien will den gestoppten Bau eines Atomkraftwerks bei Belene an der Donau nun doch weiterführen. Das Parlament beauftragte am Donnerstag mit... weiter




radioaktiver Müll

Mistplatz für die Ewigkeit

Wien. 11.200 Fässer mit einem Fassungsvermögen von je 200 Liter lagern derzeit in klimatisierten Hallen des Forschungszentrums Seibersdorf in... weiter




Ungarn

Bau der Reaktoren von AKW Paks II. beginnt 2020

20180301PaksProtest - © APAweb/AFP, Joe Klamar Wien. Der Bau der beiden neuen Reaktoren des ungarischen Atomkraftwerks Paks soll 2020 beginnen. Das sagte der für den Ausbau des Kraftwerks... weiter






Kernenergie

Radioaktive Stoffe

Kommt es zu einem Reaktorunfall, dann entweichen aus einem Atomkraftwerk unterschiedliche Stoffe. So werden etwa Edelgase wie Xenon oder Krypton freigesetzt. Diese sind auch bei Einatmen ungiftig. Gefährlich für den Menschen sind indes radioaktives Jod, Cäsium, Strontium und Plutonium...

Radioaktivität

Die tödlichen Gefahren der Strahlung

Das radioaktive Isotop Jod 131 ((8,02 Tage Halbwertszeit)) wird vor allem von der Schilddrüse aufgenommen. Diese braucht für ihre Hormonbildung enorm viel Jod, "wird radioaktives Jod angereichert, strahlt es lokal im Schilddrüsengewebe einige Millimeter oder Zentimeter und es kann sich...

Kernschmelze

Kernschmelze, GAU und Super-GAU

Der größte anzunehmende Unfall (GAU) in einem Kernkraftwerk bezeichnet den schwersten, unter Einsatz aller Sicherheitssysteme noch beherrschbaren Störfall. Die Umwelt wird dabei nicht über die zulässigen Grenzwerte hinaus mit Strahlen belastet...




Werbung