• vom 11.03.2016, 15:04 Uhr

Fukushima & Atomenergie


Fukushima

Die Bekehrung des Naoto Kan




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Tokio. (sb) Ohne viel Trara betritt Naoto Kan die Bühne im deutschen Kulturzentrum Tokio. Vor dem Ex-Premier liegt zwar ein Manuskript, aber er verwendet es nicht. In seiner wiedergefundenen Rolle als Aktivist fühlt sich der 69-Jährige, in dessen Amtszeit die Fukushima-Katatstrophe fiel, sichtlich wohl. So locker wie er auftritt, überrascht sein Spitzname Ira-Kan, "reizbarer Kan".
    Die Reizbarkeit bekam nach dem 11. März 2011 vor allem der Energiekonzern Tokyo Electric Power (Tepco) zu spüren, Betreiber des AKW Fukushima Daiichi. Nach einem heftigen Erdbeben und Tsunami fiel dort der Strom aus, es kam zum GAU. "Es lief mir wirklich täglich eiskalt den Rücken herunter", schreibt Kan in seiner Autobiografie. Als sich die Lage zuspitzte, hörte Kan, dass Tepco seine Mitarbeiter aus dem AKW abziehen will. Er stürmte in die Tepco-Zentrale und schnauzte die Manager an: "Sie sind zuständig, meine Herren. Kämpfen Sie unter Einsatz Ihres Lebens! Auch wenn Sie weglaufen, können Sie nicht entkommen."
    Mit der Anordnung im Mai 2011, ein AKW südwestlich von Tokio abzuschalten, mobilisierte er die Atomlobby gegen sich. Bald sah er sich zum Rücktritt gezwungen. Er gab nach, aber erst nach Beschluss eines Einspeisegesetzes. Der Sohn eines Geschäftsmannes arbeitete nach einem Physikstudium als Patentanwalt und kämpfte in Graswurzelbewegungen für Umweltschutz und Frauenrechte. Die Existenz von Atomwaffen veranlasste ihn zum Einstieg in die Politik. An den Myhos der sicheren Atomkraft glaubte er aber, gibt Kan zu – erst die Erfahrung, dass ein Atomunfall die ganze Nation bedrohte, habe ihn zum Gegner gemacht




    Schlagwörter

    Fukushima, Japan, Naoto Kan

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2016-03-11 15:06:56


    Fukushima






    Werbung




    Belene

    Bulgarien will AKW doch bauen

    Die Idylle täuscht. Auf der Flussinsel in der Donau befand sich ein kommunistisches Arbeitslager. Jetzt soll die Kleinstadt Belene ein Atomkraftwerk erhalten. - © Iliana Teneva - CC 4.0 Bulgarien will den gestoppten Bau eines Atomkraftwerks bei Belene an der Donau nun doch weiterführen. Das Parlament beauftragte am Donnerstag mit... weiter




    radioaktiver Müll

    Mistplatz für die Ewigkeit

    Wien. 11.200 Fässer mit einem Fassungsvermögen von je 200 Liter lagern derzeit in klimatisierten Hallen des Forschungszentrums Seibersdorf in... weiter




    Ungarn

    Bau der Reaktoren von AKW Paks II. beginnt 2020

    20180301PaksProtest - © APAweb/AFP, Joe Klamar Wien. Der Bau der beiden neuen Reaktoren des ungarischen Atomkraftwerks Paks soll 2020 beginnen. Das sagte der für den Ausbau des Kraftwerks... weiter






    Kernenergie

    Radioaktive Stoffe

    Kommt es zu einem Reaktorunfall, dann entweichen aus einem Atomkraftwerk unterschiedliche Stoffe. So werden etwa Edelgase wie Xenon oder Krypton freigesetzt. Diese sind auch bei Einatmen ungiftig. Gefährlich für den Menschen sind indes radioaktives Jod, Cäsium, Strontium und Plutonium...

    Radioaktivität

    Die tödlichen Gefahren der Strahlung

    Das radioaktive Isotop Jod 131 ((8,02 Tage Halbwertszeit)) wird vor allem von der Schilddrüse aufgenommen. Diese braucht für ihre Hormonbildung enorm viel Jod, "wird radioaktives Jod angereichert, strahlt es lokal im Schilddrüsengewebe einige Millimeter oder Zentimeter und es kann sich...

    Kernschmelze

    Kernschmelze, GAU und Super-GAU

    Der größte anzunehmende Unfall (GAU) in einem Kernkraftwerk bezeichnet den schwersten, unter Einsatz aller Sicherheitssysteme noch beherrschbaren Störfall. Die Umwelt wird dabei nicht über die zulässigen Grenzwerte hinaus mit Strahlen belastet...




    Werbung