• vom 22.11.2016, 07:50 Uhr

Fukushima & Atomenergie

Update: 26.04.2018, 16:26 Uhr

Japan

Schwacher Tsunami nach Erdbeben in Fukushima




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP, dpa, Reuters

  • Keine größeren Schäden an Atomkraftwerken - Flutwellen deutlich kleiner als 2011.

Tokio. Ein starkes Erdbeben hat am Dienstag im Gebiet des japanischen Katastrophenreaktors Fukushima eine neue Tsunami-Flutwelle ausgelöst. Die Flutwellen hätten die Küste vor dem Kraftwerksgelände mit einer Höhe von rund einem Meter erreicht und offenbar keine größeren Schäden angerichtet, teilte der Reaktorbetreiber Tepco mit.

Eine Erdbeben- und Tsunamikatastrophe hatte im März 2011 im Kraftwerk Fukushima eine desaströse Kernschmelze ausgelöst. Das Beben in der Nacht auf Montag löste daher erneut große Sorge aus. Die Flutwellen waren aber schließlich deutlich kleiner als vor fünfeinhalb Jahren.

Information

Nach Behördenangaben wurden durch das Beben sechs Menschen leicht verletzt, fünf von ihnen in der Präfektur Fukushima. Das neuerliche Erdbeben in Nordost-Japan hatte laut dem japanischen Wetterdienst eine Stärke von 7,4, das Epizentrum lag unter dem Meeresboden vor Fukushima. Die US-Erdbebenwarte gab die Magnitude mit 6,9 an. Nach den starken Erdstößen gaben die Behörden für die Pazifikküste eine Tsunami-Warnung heraus: Es sei eine bis zu drei Meter hohe Flutwelle zu erwarten.

<

In höhere Regionen fliehen

Das japanische Fernsehen rief die Bewohner der betroffenen Küstenabschnitte auf, sich sofort in höher gelegene Regionen in Sicherheit zu bringen. Auf dem Bildschirm wurde ein rot-weißer Warnhinweis eingeblendet: "Tsunami! Fliehen Sie!" Die höchsten Flutwellen maßen nach einem Bericht des Senders NHK rund 1,40 Meter.

Kabinettsminister Yoshihide Suga bestätigte die Angaben des AKW-Betreibers: "Es gab keine größeren Schäden an den Reaktoren Fukushima Daiichi oder Onagawa", sagte er in Tokio. In einem Abklingbecken des Atomkraftwerks Fukushima Daini fiel kurzzeitig die Kühlung aus, läuft mittlerweile aber wieder.

Ministerpräsident Shinzo Abe wies die Behörden während eines Besuchs in Argentinien an, die Schäden zu begutachten und umgehend die nötige Hilfe zu leisten.

Keine Berichte über Opfer

Einem Bericht der Agentur Kyodo zufolge brach nach dem Beben in der südlich von Fukushima gelegenen Stadt Iwaki ein Feuer in einer Raffinerie aus, das aber schnell wieder gelöscht wurde. Ein Sprecher der Stadtverwaltung, Nobuyuki Midorikawa, sagte: "Es war ein ziemlich starkes Beben, aber wir haben keine Berichte über Opfer erhalten."

Die Erdstöße waren bis in die Hauptstadt Tokio zu spüren. Die Verbindungen des Schnellzugs Shinkansen wurden vorübergehend eingestellt, auch der Flughafen Sendai bei Fukushima stellte den Betrieb ein.

Die Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe am 11. März 2011, bei der 18.500 Menschen starben, hatte im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi einen schweren Störfall ausgelöst. Das Kühlsystem fiel aus, woraufhin es in mehreren Reaktoren zur Kernschmelze kam. Die Umgebung wurde radioaktiv verseucht. Es war die folgenschwerste Atomkatastrophe seit dem Unglück in Tschernobyl 1986.

Auch 90 Zentimeter hohe Tsunamis eine Gefahr

Der Tsunami-Forscher James Goff von der australischen University of New South Wales sagte, er gehe nicht davon aus, dass die Flutwellen nach dem neuerlichen Beben die Höhe der Tsunamiwellen des Jahres 2011 erreichten. Allerdings sei auch bei schwächeren Beben Vorsicht angebracht, weil auch diese unterseeische Erdrutsche auslösen könnten, die wiederum zur Bildung von Tsunamis führen. "Selbst Tsunamis von nur 90 Zentimeter Höhe können sehr schädlich sein", sagte der Professor.

Japan erlebt in der Regel mehrere schwerere Erdbeben pro Jahr. Unter dem Inselstaat laufen vier Erdplatten zusammen, deren Reibung die Beben verursachen kann.





Schlagwörter

Japan, Tsunami, Fukushima

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-22 07:51:27
Letzte Änderung am 2018-04-26 16:26:45


Fukushima






Werbung




Belene

Bulgarien will AKW doch bauen

Die Idylle täuscht. Auf der Flussinsel in der Donau befand sich ein kommunistisches Arbeitslager. Jetzt soll die Kleinstadt Belene ein Atomkraftwerk erhalten. - © Iliana Teneva - CC 4.0 Bulgarien will den gestoppten Bau eines Atomkraftwerks bei Belene an der Donau nun doch weiterführen. Das Parlament beauftragte am Donnerstag mit... weiter




radioaktiver Müll

Mistplatz für die Ewigkeit

Wien. 11.200 Fässer mit einem Fassungsvermögen von je 200 Liter lagern derzeit in klimatisierten Hallen des Forschungszentrums Seibersdorf in... weiter




Ungarn

Bau der Reaktoren von AKW Paks II. beginnt 2020

20180301PaksProtest - © APAweb/AFP, Joe Klamar Wien. Der Bau der beiden neuen Reaktoren des ungarischen Atomkraftwerks Paks soll 2020 beginnen. Das sagte der für den Ausbau des Kraftwerks... weiter






Kernenergie

Radioaktive Stoffe

Kommt es zu einem Reaktorunfall, dann entweichen aus einem Atomkraftwerk unterschiedliche Stoffe. So werden etwa Edelgase wie Xenon oder Krypton freigesetzt. Diese sind auch bei Einatmen ungiftig. Gefährlich für den Menschen sind indes radioaktives Jod, Cäsium, Strontium und Plutonium...

Radioaktivität

Die tödlichen Gefahren der Strahlung

Das radioaktive Isotop Jod 131 ((8,02 Tage Halbwertszeit)) wird vor allem von der Schilddrüse aufgenommen. Diese braucht für ihre Hormonbildung enorm viel Jod, "wird radioaktives Jod angereichert, strahlt es lokal im Schilddrüsengewebe einige Millimeter oder Zentimeter und es kann sich...

Kernschmelze

Kernschmelze, GAU und Super-GAU

Der größte anzunehmende Unfall (GAU) in einem Kernkraftwerk bezeichnet den schwersten, unter Einsatz aller Sicherheitssysteme noch beherrschbaren Störfall. Die Umwelt wird dabei nicht über die zulässigen Grenzwerte hinaus mit Strahlen belastet...




Werbung