Genozid an Armeniern




Ab dem 24. April 1915 wurden im Osmanischen Reich etwa 1,5 Millionen Armenier systematisch ermordet. Verantwortlich dafür war das von den Jungtürken gebildete Parlament, das die vor allem vom Innenminister Talaat Bey organisierten Massaker und Todesmärsche rechtfertigte. Wie zahlreiche Dokumente belegen, war das Ziel der Massaker die völlige Vernichtung des armenischen Volkes. Ein WZ-Dossier mit Hintergründen, Analysen und Berichten.

Bild zu Der geleugnete Völkermord
Armenischer Genozid 1915
Der geleugnete Völkermord

Armenien
"Hier haben wir gelebt"

100 Jahre nach dem Armenier-Genozid hat die Türkei Angst vor Reparationsforderungen. In Diyarbakir haben sich nach...

Bild zu Das Trauma der Vergangenheit
Genozid
Das Trauma der Vergangenheit

In den Jahren 1915 und 1916 wurden die Armenier systematisch verfolgt und ermordet. Die Erinnerung an den Genozid...

Armenier
Es war Völkermord

Österreichisches Parlament verurteilt den osmanischen Genozid an den Armeniern.

Bild zu Das Recht auf Wahrheit
Genozid
Das Recht auf Wahrheit

Hundert Jahre nach der gezielten Vernichtung des armenischen Volkes hat die internationale Politik die moralische...

Leitartikel
Ankaras Schande

Bild zu Trauma und Paranoia
Armenier
Trauma und Paranoia

Gedenktag der Armenier-Verfolgungen am 24. April: Die offizielle Türkei verweigert sich der Aufarbeitung.

Papst Franziskus
Gedenken an den Genozid

Messe im Petersdom zum 100. Jahrestag des Massenmords an den Armeniern.

Bild zu Franz Werfel wird in Armenien verehrt
Armenien
Franz Werfel wird in Armenien verehrt

Ein Werfel-Symposion in Yerevan stellt die Weichen neu

E-Paper für alle Endgeräte Jetzt testen
Abos immer bestens informiert Jetzt wählen
Newsletter täglich informiert Jetzt abonnieren