• vom 23.07.2014, 16:27 Uhr

ImPulsTanz

Update: 05.07.2015, 08:38 Uhr

Nachlese 2014

Woki mit dem Popo




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Dada Masilos furiose Neuinterpretation des Ballettklassikers "Schwanensee" beim Impulstanz-Festival.

Es wird heftig gewippt in Dada Masilos Version des RomantikKlassikers.

Es wird heftig gewippt in Dada Masilos Version des RomantikKlassikers.© John Hogg Es wird heftig gewippt in Dada Masilos Version des RomantikKlassikers.© John Hogg

"Schwanensee" - der Inbegriff des klassischen Balletts und Ausdruck europäischer, ja weißer, Hochkultur. Und nun stelle man sich vor, alles, aber wirklich alles, was dieses Ballett ausmacht, wird konterkariert: Aber nicht nur banal strukturell - wie etwa, dass die letzte Szene des Originals hier der Beginn dieses Stücks ist -, sondern auch mit gesellschaftspolitisch brisanten Themen - so verliebt sich Prinz Siegfried etwa in eine männliche Odile. Und: Es wird mit dem Popsch gewackelt, dass die Tutus lustig hüpfen!

Was sich vielleicht wie ein vorprogrammiertes Trauma für eingefleischte Ballettfans liest, wird im Rahmen des Impulstanz-Festivals im Wiener Volkstheater zu einer humorigen, lebensbejahender und gleichzeitig tiefgehenden Neuinszenierung mit dem simplen Titel "Swan Lake". Die südafrikanische Choreografin und Tänzerin Dada Masilo stellt das romantische Werk komplett auf den Kopf - ohne dabei respektlos dem Original gegenüber zu sein, sondern es vielmehr ihrer Heimat anzupassen - thematisch und stilistisch.

Information

Performance
Swan Lake
Dada Masilo (Choreografie)
The Dance Factory
Volkstheater/Impulstanz
Wh.: 24. (21 Uhr), 25. Juli (18 und 21 Uhr)


Ein fast unvereinbarer Mix
Dada Masilos Stil ist einzigartig, sie nennt ihn "that fusion thing" - ein Mix aus klassischer Balletttechnik und afrikanischem Tanz, also zwei grundsätzlich verschiedene Tanzarten: Dem Ballett luftig, leicht, extrem kontrolliert und im Oberkörper zentralisiert steht der afrikanische Tanz gegenüber, der auf dem Boden haftend, in die Hände klatschend, sowie schaukelnd und wippend in den Hüften mit gebeugten Knien pure Lebensfreude vermittelt. Was eigentlich unvereinbar klingt, ist für Bewegungsgenie Masilo selbstverständlich: Sie wechselt mutig von einer typischen Ballettpose mit gehobenem Bein und der "Schwanensee"-Armposition in einen breitbeinigen Hüftschwung, dazu temperamentvoll singend, um plötzlich in eine bekannte "Schwanensee"-Position am Boden zu klatschen. Sehr lautstark, sehr kontrolliert unkontrolliert. In der ironischen Einführung zu Beginn des Stücks wird diese Position als "Niemand liebt mich" bezeichnet und vom Publikum belacht.

Es ist eine erfrischende, dynamische Inszenierung, die trotz ihrer scheinbaren Leichtigkeit vorherrschende Themen in Südafrika wie Homophobie, Apartheid und Aids nicht vergisst. Prinz Siegfried wird von der Gesellschaft geächtet, als er zugibt Odette ob seiner Homosexualität nicht heiraten zu können, und sich in einem Gerangel zwischen Odette und Odile für seinen Odile starkmacht. Ansonsten gibt es in dieser Version keinen Unterschied zwischen Mann und Frau: Hier tanzen alle barfuß und in weißen Tutus mit Federn am Kopf. Die Klischees der Ballettwelt existieren nicht mehr, und so buhlt Odette in einem ausdrucksstarken Solo zu Tschaikowskis Partitur sogar um Siegfrieds Liebe - natürlich ohne Erfolg. Die Sorge von Siegfrieds Eltern - die einzigen weißen Darsteller -: "Was werden die Leute nur sagen?" Odette ist todtraurig. Sie tanzt letztlich in einer poetischen Sequenz mit ihren Schwanfreunden - sie sind alle oben ohne und in einem dunklen, langen Rock. Der erste Schwan stirbt, vielleicht aus mitfühlender Trauer, es rafft einen nach dem anderen dahin, bis schließlich auch Odette an gebrochenem Herzen stirbt. Zurück bleibt betrübte Stille.

Doch lange hält diese Stimmung nicht an, denn das Publikum goutiert die kürzesten und berauschendsten 60 Minuten der Impulstanz-Geschichte mit tosendem Applaus und Standing Ovations. Zu Recht.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-07-23 16:32:04
Letzte Änderung am 2015-07-05 08:38:16



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Romantik auf Knopfdruck
  2. 72 Minuten Todesangst
  3. Die Kontrolle der Fakten
  4. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  5. Der Boom der Bauklötzchen-Architektur
Meistkommentiert
  1. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. Punkt! .
  4. Höllische Augenzeugen
  5. "Gefährliche Grenzüberschreitung" des Innenministers




Werbung