• vom 12.09.2018, 21:34 Uhr

iPhone/iPad

Update: 12.09.2018, 22:42 Uhr

Apple

Selbstlernende Telefone




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Größer, schneller, smarter sollen die neuen iPhones sein.

Das iPhone XS und XS Max verfügen - in Apples Ausdrucksweise - über ein Super Retina HD Display, das XR hat ein Liquid Retina HD Display.

Das iPhone XS und XS Max verfügen - in Apples Ausdrucksweise - über ein Super Retina HD Display, das XR hat ein Liquid Retina HD Display.

Apples neue Smartphones bieten zuallererst Leistung: Der A12-Chip schafft es komplexe dreidimensionale Bewegungen in Echtzeit zu analysieren. Maschinelles Lernen, mit dem die Anwendungen verbessert werden, findet auf den Geräten selbst statt und nicht wie bei anderen Unternehmen in verbundenen Clouds. Auf die dafür geschriebenen Apps kann man gespannt sein.

Die iPhones des Herbstes 2018 kommen ohne den eingeführten Home-Button aus. Damit blieb kein Platz mehr für den Knopf mit einem Fingerabdruck-Sensor. Stattdessen wechselte Apple auch hier zur Gesichtserkennung FaceID.

Bei den teureren Modellen gibt es das erneuerte iPhone Xs und die erweiterte Ausgabe namens Xs Max mit einer Diagonale von 16,5 Zentimetern. Das Gehäuse ist damit in etwa so groß wie bei den bisherigen Plus-Modellen, die Oberfläche wird freilich praktisch ganz vom Bildschirm eingenommen. Die Kapazität der Batterien wurde laut Angaben des Erzeugers erhöht.

Vergleichsweise günstig ist das Xr bekam im Design des iPhone X vom vergangenen Jahr, ebenfalls mit großem Display.

Die Modelle Xs und Xs Max haben erneut einen kontrastreiches Display mit OLED-Technologie. Beim iPhone Xr gibt es stattdessen einen günstigeren LCD-Bildschirm und ein Gehäuse aus Aluminium statt Edelstahl. Es wird auch in mehreren Farben wie Rot, Geld oder Blau angeboten.

Die neuen teureren Modelle bekommen als erste iPhones eine zusätzliche fest eingebaute eSIM-Karte, die auf Netze verschiedener Betreiber umprogrammiert werden kann. Damit wird man ein iPhone mit zwei Telefonnummern nutzen können. Nur bei den in China verkauften iPhones wird man anstelle einer eSIM zwei klassische SIM-Karten ins Gerät einschieben müssen.

Wie immer wurden auch die Kameras verbessert. Sie können nun schon beinahe ohne User fotografieren, indem sie die Lichtverhältnisse untersuchen und die entsprechenden Einstellungen vornehmen. Auf das iPhone, das alleine eine Reise macht und mit den Urlaubsfotos zurückkommt, muss allerdings noch warten.

Die teuersteVersion, ein Xs Max mit 512 Gigabyte Speicher, wird in Österreich 1.649 Euro kosten.Das Xs kostet von 1.149 Euro, Die Preise fürs Xr beginnen bei ab 849 Euro.






3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-12 21:37:30
Letzte Änderung am 2018-09-12 22:42:15


Comicreader

Comics auf dem Schirm

Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




Apps

BMF

App Zoll Was darf man woher mitbringen? Die Bestimmungen für Länder außerhalb der Europäischen Union sind vielfältig und manchmal verwirrend... weiter




Avatare

Jedem sein Doppelgänger

Plattformübergreifende, einfache Handhabung ist das Pinzip von Bitmoji. - © (Screenshots) Avatare kann man ebensogut als Erweiterung der Persönlichkeit wie als Zeichen der allgemeinen Infantilisierung verstehen... weiter




Biologie

Mit dem Smartphone auf Schmetterlingsjagd

Das Große Ochsenauge wurde von den Citizen-Scientists 874 Mal gesichtet. - © Bernd Wolter Wien. Landauf, landab befinden sich immer mehr Menschen mit ihren Smartphones auf der Suche nach ganz besonderen Mitbewohnern... weiter




Familie

Angebote für Kinder

Yuggler - © (Screenshots) Wer vor Ort Angebote für Kinder sucht, ist mit Yuggler in vielen Städten gut bedient. Die App erlaubt die Suche nach Ort, Präferenzen... weiter




Reiseapps

Gute Fahrt

Der ÖAMTC hat eine App mit einem Bündel an Funktionen und Dienstleistungen entwickelt, die auf das Reisen mit dem Auto abgestimmt sind... weiter




Apps

GateGuru

GateGuru Es gibt wohl wenige Menschen, die Flughäfen mögen. Entweder man langweilt man sich, oder man rast gestresst von einem Gate zum anderen... weiter




Splittr

Einsamer Groschenzähler

Splittr Manche Menschen sind zwar gemeinsam unterwegs, wollen aber alles auf Heller und Pfennig aufteilen, vom Busticket über die Ansichtskarte bis zum... weiter




Apps

Stadt lanciert neue App für Bürgerbeschwerden

Wien. Die Stadt will ihren Bewohnern die Möglichkeit geben, auf einfachem Weg Beschwerden und Anliegen zu deponieren... weiter




Empfehlungen

Apps, die man nutzen sollte


Werbung




Werbung